Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

wechselt
werden, wenn der Judenhass auch in einzelnen Ländern
noch jetzt eine confessionelle Färbung hat. Der grosse Zug der
judenfeindlichen Bewegung ist heute ein anderer. In den Hauptländern
des Antisemitismus ist dieser eine Folge der Juden-Emancipation.
Als die Culturvölker die Unmenschlichkeit der
Ausnahmegesetze einsahen und uns freiliessen, kam die Freilassung
zu spät. Wir waren gesetzlich in unseren bisherigen
Wohnsitzen nicht mehr emancipirbar. Wir hatten uns im Ghetto
merkwürdigerweise zu einem Mittelstandsvolk entwickelt und
kamen als eine fürchterliche Concurrenz für den Mittelstand
heraus. So standen wir nach der Emancipation plötzlich im
Ringe der Bourgeoisie und haben da einen doppelten Druck
auszuhalten, von innen und von aussen. Die christliche Bourgeoisie
wäre wohl nicht abgeneigt, uns dem Socialismus als
Opfer hinzuwerfen; freilich würde das wenig helfen.

Dennoch kann man die gesetzliche Gleichberechtigung der
Juden, wo sie besteht, nicht mehr aufheben. Nicht nur weil es
gegen das moderne Bewusstsein wäre, sondern auch, weil das
sofort alle Juden, Arm und Reich, den Umsturzparteien zujagen
würde.

Man kann eigentlich nichts Wirksames gegen uns thun.
Früher nahm man den Juden ihre Juwelen weg. Wie will man
heute das bewegliche Vermögen fassen? Es ruht in bedruckten
Papierstücken, die irgendwo in der Welt, vielleicht in christlichen
Cassen, eingesperrt sind. Nun kann man freilich die
Actien und Prioritäten von Bahnen, Banken, industriellen Unternehmungen
aller Art durch Steuern treffen, und wo die progressive
Einkommensteuer besteht, lässt sich auch der ganze
Complex des beweglichen Vermögens packen. Aber alle derartigen
Versuche können nicht gegen Juden allein gerichtet
sein, und wo man es dennoch versuchen möchte, erlebt man
sofort schwere wirthschaftliche Krisen, die sich keineswegs auf
die zuerst betroffenen Juden beschränken. Durch diese Unmöglichkeit,
den Juden beizukommen, verstärkt und verbittert sich
nur der Hass. In den Bevölkerungen wächst der Antisemitismus
täglich, stündlich und muss weiter wachsen, weil die Ursachen
fortbestehen und nicht behoben werden können. Die causa remota
ist der im Mittelalter eingetretene Verlust unserer Assimilirbarkeit,
die causa proxima unsere Ueberproduction an
mittleren Intelligenzen, die keinen Abfluss nach unten haben
und keinen Aufstieg nach oben - nämlich keinen gesunden
Abfluss und keinen gesunden Aufstieg. Wir werden nach unten
hin zu Umstürzlern proletarisirt, bilden die Unterofficiere aller
revolutionären Parteien und gleichzeitig wächst nach oben unsere
furchtbare Geldmacht.



wechselt
werden, wenn der Judenhass auch in einzelnen Ländern
noch jetzt eine confessionelle Färbung hat. Der grosse Zug der
judenfeindlichen Bewegung ist heute ein anderer. In den Hauptländern
des Antisemitismus ist dieser eine Folge der Juden-Emancipation.
Als die Culturvölker die Unmenschlichkeit der
Ausnahmegesetze einsahen und uns freiliessen, kam die Freilassung
zu spät. Wir waren gesetzlich in unseren bisherigen
Wohnsitzen nicht mehr emancipirbar. Wir hatten uns im Ghetto
merkwürdigerweise zu einem Mittelstandsvolk entwickelt und
kamen als eine fürchterliche Concurrenz für den Mittelstand
heraus. So standen wir nach der Emancipation plötzlich im
Ringe der Bourgeoisie und haben da einen doppelten Druck
auszuhalten, von innen und von aussen. Die christliche Bourgeoisie
wäre wohl nicht abgeneigt, uns dem Socialismus als
Opfer hinzuwerfen; freilich würde das wenig helfen.

Dennoch kann man die gesetzliche Gleichberechtigung der
Juden, wo sie besteht, nicht mehr aufheben. Nicht nur weil es
gegen das moderne Bewusstsein wäre, sondern auch, weil das
sofort alle Juden, Arm und Reich, den Umsturzparteien zujagen
würde.

Man kann eigentlich nichts Wirksames gegen uns thun.
Früher nahm man den Juden ihre Juwelen weg. Wie will man
heute das bewegliche Vermögen fassen? Es ruht in bedruckten
Papierstücken, die irgendwo in der Welt, vielleicht in christlichen
Cassen, eingesperrt sind. Nun kann man freilich die
Actien und Prioritäten von Bahnen, Banken, industriellen Unternehmungen
aller Art durch Steuern treffen, und wo die progressive
Einkommensteuer besteht, lässt sich auch der ganze
Complex des beweglichen Vermögens packen. Aber alle derartigen
Versuche können nicht gegen Juden allein gerichtet
sein, und wo man es dennoch versuchen möchte, erlebt man
sofort schwere wirthschaftliche Krisen, die sich keineswegs auf
die zuerst betroffenen Juden beschränken. Durch diese Unmöglichkeit,
den Juden beizukommen, verstärkt und verbittert sich
nur der Hass. In den Bevölkerungen wächst der Antisemitismus
täglich, stündlich und muss weiter wachsen, weil die Ursachen
fortbestehen und nicht behoben werden können. Die causa remota
ist der im Mittelalter eingetretene Verlust unserer Assimilirbarkeit,
die causa proxima unsere Ueberproduction an
mittleren Intelligenzen, die keinen Abfluss nach unten haben
und keinen Aufstieg nach oben – nämlich keinen gesunden
Abfluss und keinen gesunden Aufstieg. Wir werden nach unten
hin zu Umstürzlern proletarisirt, bilden die Unterofficiere aller
revolutionären Parteien und gleichzeitig wächst nach oben unsere
furchtbare Geldmacht.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025"/>
wechselt<lb/>
werden, wenn der Judenhass auch in einzelnen Ländern<lb/>
noch jetzt eine confessionelle Färbung hat. Der grosse Zug der<lb/>
judenfeindlichen Bewegung ist heute ein anderer. In den Hauptländern<lb/>
des Antisemitismus ist dieser eine Folge der Juden-Emancipation.<lb/>
Als die Culturvölker die Unmenschlichkeit der<lb/>
Ausnahmegesetze einsahen und uns freiliessen, kam die Freilassung<lb/>
zu spät. Wir waren gesetzlich in unseren bisherigen<lb/>
Wohnsitzen nicht mehr emancipirbar. Wir hatten uns im Ghetto<lb/>
merkwürdigerweise zu einem Mittelstandsvolk entwickelt und<lb/>
kamen als eine fürchterliche Concurrenz für den Mittelstand<lb/>
heraus. So standen wir nach der Emancipation plötzlich im<lb/>
Ringe der Bourgeoisie und haben da einen doppelten Druck<lb/>
auszuhalten, von innen und von aussen. Die christliche Bourgeoisie<lb/>
wäre wohl nicht abgeneigt, uns dem Socialismus als<lb/>
Opfer hinzuwerfen; freilich würde das wenig helfen.<lb/></p>
          <p>Dennoch kann man die gesetzliche Gleichberechtigung der<lb/>
Juden, wo sie besteht, nicht mehr aufheben. Nicht nur weil es<lb/>
gegen das moderne Bewusstsein wäre, sondern auch, weil das<lb/>
sofort alle Juden, Arm und Reich, den Umsturzparteien zujagen<lb/>
würde.<lb/></p>
          <p>Man kann eigentlich nichts Wirksames gegen uns thun.<lb/>
Früher nahm man den Juden ihre Juwelen weg. Wie will man<lb/>
heute das bewegliche Vermögen fassen? Es ruht in bedruckten<lb/>
Papierstücken, die irgendwo in der Welt, vielleicht in christlichen<lb/>
Cassen, eingesperrt sind. Nun kann man freilich die<lb/>
Actien und Prioritäten von Bahnen, Banken, industriellen Unternehmungen<lb/>
aller Art durch Steuern treffen, und wo die progressive<lb/>
Einkommensteuer besteht, lässt sich auch der ganze<lb/>
Complex des beweglichen Vermögens packen. Aber alle derartigen<lb/>
Versuche können nicht gegen Juden allein gerichtet<lb/>
sein, und wo man es dennoch versuchen möchte, erlebt man<lb/>
sofort schwere wirthschaftliche Krisen, die sich keineswegs auf<lb/>
die zuerst betroffenen Juden beschränken. Durch diese Unmöglichkeit,<lb/>
den Juden beizukommen, verstärkt und verbittert sich<lb/>
nur der Hass. In den Bevölkerungen wächst der Antisemitismus<lb/>
täglich, stündlich und muss weiter wachsen, weil die Ursachen<lb/>
fortbestehen und nicht behoben werden können. Die causa remota<lb/>
ist der im Mittelalter eingetretene Verlust unserer Assimilirbarkeit,<lb/>
die causa proxima unsere Ueberproduction an<lb/>
mittleren Intelligenzen, die keinen Abfluss nach unten haben<lb/>
und keinen Aufstieg nach oben &#x2013; nämlich keinen gesunden<lb/>
Abfluss und keinen gesunden Aufstieg. Wir werden nach unten<lb/>
hin zu Umstürzlern proletarisirt, bilden die Unterofficiere aller<lb/>
revolutionären Parteien und gleichzeitig wächst nach oben unsere<lb/>
furchtbare Geldmacht.<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] wechselt werden, wenn der Judenhass auch in einzelnen Ländern noch jetzt eine confessionelle Färbung hat. Der grosse Zug der judenfeindlichen Bewegung ist heute ein anderer. In den Hauptländern des Antisemitismus ist dieser eine Folge der Juden-Emancipation. Als die Culturvölker die Unmenschlichkeit der Ausnahmegesetze einsahen und uns freiliessen, kam die Freilassung zu spät. Wir waren gesetzlich in unseren bisherigen Wohnsitzen nicht mehr emancipirbar. Wir hatten uns im Ghetto merkwürdigerweise zu einem Mittelstandsvolk entwickelt und kamen als eine fürchterliche Concurrenz für den Mittelstand heraus. So standen wir nach der Emancipation plötzlich im Ringe der Bourgeoisie und haben da einen doppelten Druck auszuhalten, von innen und von aussen. Die christliche Bourgeoisie wäre wohl nicht abgeneigt, uns dem Socialismus als Opfer hinzuwerfen; freilich würde das wenig helfen. Dennoch kann man die gesetzliche Gleichberechtigung der Juden, wo sie besteht, nicht mehr aufheben. Nicht nur weil es gegen das moderne Bewusstsein wäre, sondern auch, weil das sofort alle Juden, Arm und Reich, den Umsturzparteien zujagen würde. Man kann eigentlich nichts Wirksames gegen uns thun. Früher nahm man den Juden ihre Juwelen weg. Wie will man heute das bewegliche Vermögen fassen? Es ruht in bedruckten Papierstücken, die irgendwo in der Welt, vielleicht in christlichen Cassen, eingesperrt sind. Nun kann man freilich die Actien und Prioritäten von Bahnen, Banken, industriellen Unternehmungen aller Art durch Steuern treffen, und wo die progressive Einkommensteuer besteht, lässt sich auch der ganze Complex des beweglichen Vermögens packen. Aber alle derartigen Versuche können nicht gegen Juden allein gerichtet sein, und wo man es dennoch versuchen möchte, erlebt man sofort schwere wirthschaftliche Krisen, die sich keineswegs auf die zuerst betroffenen Juden beschränken. Durch diese Unmöglichkeit, den Juden beizukommen, verstärkt und verbittert sich nur der Hass. In den Bevölkerungen wächst der Antisemitismus täglich, stündlich und muss weiter wachsen, weil die Ursachen fortbestehen und nicht behoben werden können. Die causa remota ist der im Mittelalter eingetretene Verlust unserer Assimilirbarkeit, die causa proxima unsere Ueberproduction an mittleren Intelligenzen, die keinen Abfluss nach unten haben und keinen Aufstieg nach oben – nämlich keinen gesunden Abfluss und keinen gesunden Aufstieg. Wir werden nach unten hin zu Umstürzlern proletarisirt, bilden die Unterofficiere aller revolutionären Parteien und gleichzeitig wächst nach oben unsere furchtbare Geldmacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/25
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/25>, abgerufen am 28.06.2022.