Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn wir Bauten ausführen wollen, werden wir nicht
hilflose Pfahlbauten an einen Seerand stecken, sondern wir
werden bauen, wie man es jetzt thut. Wir werden kühner und
herrlicher bauen, als es je vorher geschehen ist. Denn wir
haben Mittel, die in der Geschichte noch nicht da waren.

Unseren niedersten wirthschaftlichen Schichten folgen allmälig
die nächsthöheren hinüber. Die jetzt am Verzweifeln
sind, gehen zuerst. Sie werden geführt von unserer überall
verfolgten mittleren Intelligenz, die wir überproduciren.

Die Frage der Judenwanderung soll durch diese Schrift
zur allgemeinen Discussion gestellt werden. Das heisst aber
nicht, dass eine Abstimmung eingeleitet wird. Dabei wäre die
Sache von vorneherein verloren. Wer nicht mit will, mag da
bleiben. Der Widerspruch einzelner Individuen ist gleichgiltig.

Wer mit will, stelle sich hinter unsere Fahne, und kämpfe
für sie in Wort, Schrift und That.

Die Juden, welche sich zu unserer Staatsidee bekennen,
sammeln sich um die Society of Jews. Diese erhält dadurch
den Regierungen gegenüber die Autorität, im Namen der Juden
sprechen und verhandeln zu dürfen. Die Society wird, um es
in einer völkerrechtlichen Analogie zu sagen, als staatbildende
Macht anerkannt. Und damit wäre der Staat auch schon gebildet.

Zeigen sich nun die Mächte bereit, dem Judenvolke die
Souveränetät eines neutralen Landes zu gewähren, so wird die
Society über das zu nehmende Land verhandeln. Zwei Gebiete
kommen in Betracht: Palästina und Argentinien. Bemerkenswerthe
Colonisirungsversuche haben auf diesen beiden Punkten
stattgefunden. Allerdings nach dem falschen Princip der allmäligen
Infiltration von Juden. Die Infiltration muss immer
schlecht enden. Denn es kommt regelmässig der Augenblick,
wo die Regierung auf Drängen der sich bedroht fühlenden Bevölkerung
den weiteren Zufluss von Juden absperrt. Die Auswanderung
hat folglich nur dann einen Sinn, wenn ihre Grundlage
unsere gesicherte Souveränetät ist.

Die Society of Jews wird mit den jetzigen Landeshoheiten
verhandeln, und zwar unter dem Protectorate der europäischen
Mächte, wenn diesen die Sache einleuchtet. Wir können der
jetzigen Landeshoheit ungeheure Vortheile gewähren, einen
Theil ihrer Staatsschulden übernehmen, Verkehrswege bauen,
die ja auch wir selbst benöthigen, und noch vieles andere.
Doch schon durch das Entstehen des Judenstaates gewinnen
die Nachbarländer, weil im Grossen wie im Kleinen die Cultur
eines Landstriches den Werth der Umgebung erhöht.



Wenn wir Bauten ausführen wollen, werden wir nicht
hilflose Pfahlbauten an einen Seerand stecken, sondern wir
werden bauen, wie man es jetzt thut. Wir werden kühner und
herrlicher bauen, als es je vorher geschehen ist. Denn wir
haben Mittel, die in der Geschichte noch nicht da waren.

Unseren niedersten wirthschaftlichen Schichten folgen allmälig
die nächsthöheren hinüber. Die jetzt am Verzweifeln
sind, gehen zuerst. Sie werden geführt von unserer überall
verfolgten mittleren Intelligenz, die wir überproduciren.

Die Frage der Judenwanderung soll durch diese Schrift
zur allgemeinen Discussion gestellt werden. Das heisst aber
nicht, dass eine Abstimmung eingeleitet wird. Dabei wäre die
Sache von vorneherein verloren. Wer nicht mit will, mag da
bleiben. Der Widerspruch einzelner Individuen ist gleichgiltig.

Wer mit will, stelle sich hinter unsere Fahne, und kämpfe
für sie in Wort, Schrift und That.

Die Juden, welche sich zu unserer Staatsidee bekennen,
sammeln sich um die Society of Jews. Diese erhält dadurch
den Regierungen gegenüber die Autorität, im Namen der Juden
sprechen und verhandeln zu dürfen. Die Society wird, um es
in einer völkerrechtlichen Analogie zu sagen, als staatbildende
Macht anerkannt. Und damit wäre der Staat auch schon gebildet.

Zeigen sich nun die Mächte bereit, dem Judenvolke die
Souveränetät eines neutralen Landes zu gewähren, so wird die
Society über das zu nehmende Land verhandeln. Zwei Gebiete
kommen in Betracht: Palästina und Argentinien. Bemerkenswerthe
Colonisirungsversuche haben auf diesen beiden Punkten
stattgefunden. Allerdings nach dem falschen Princip der allmäligen
Infiltration von Juden. Die Infiltration muss immer
schlecht enden. Denn es kommt regelmässig der Augenblick,
wo die Regierung auf Drängen der sich bedroht fühlenden Bevölkerung
den weiteren Zufluss von Juden absperrt. Die Auswanderung
hat folglich nur dann einen Sinn, wenn ihre Grundlage
unsere gesicherte Souveränetät ist.

Die Society of Jews wird mit den jetzigen Landeshoheiten
verhandeln, und zwar unter dem Protectorate der europäischen
Mächte, wenn diesen die Sache einleuchtet. Wir können der
jetzigen Landeshoheit ungeheure Vortheile gewähren, einen
Theil ihrer Staatsschulden übernehmen, Verkehrswege bauen,
die ja auch wir selbst benöthigen, und noch vieles andere.
Doch schon durch das Entstehen des Judenstaates gewinnen
die Nachbarländer, weil im Grossen wie im Kleinen die Cultur
eines Landstriches den Werth der Umgebung erhöht.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028"/>
          <p>Wenn wir Bauten ausführen wollen, werden wir nicht<lb/>
hilflose Pfahlbauten an einen Seerand stecken, sondern wir<lb/>
werden bauen, wie man es jetzt thut. Wir werden kühner und<lb/>
herrlicher bauen, als es je vorher geschehen ist. Denn wir<lb/>
haben Mittel, die in der Geschichte noch nicht da waren.<lb/></p>
          <p>Unseren niedersten wirthschaftlichen Schichten folgen allmälig<lb/>
die nächsthöheren hinüber. Die jetzt am Verzweifeln<lb/>
sind, gehen zuerst. Sie werden geführt von unserer überall<lb/>
verfolgten mittleren Intelligenz, die wir überproduciren.<lb/></p>
          <p>Die Frage der Judenwanderung soll durch diese Schrift<lb/>
zur allgemeinen Discussion gestellt werden. Das heisst aber<lb/>
nicht, dass eine Abstimmung eingeleitet wird. Dabei wäre die<lb/>
Sache von vorneherein verloren. Wer nicht mit will, mag da<lb/>
bleiben. Der Widerspruch einzelner Individuen ist gleichgiltig.<lb/></p>
          <p>Wer mit will, stelle sich hinter unsere Fahne, und kämpfe<lb/>
für sie in Wort, Schrift und That.<lb/></p>
          <p>Die Juden, welche sich zu unserer Staatsidee bekennen,<lb/>
sammeln sich um die Society of Jews. Diese erhält dadurch<lb/>
den Regierungen gegenüber die Autorität, im Namen der Juden<lb/>
sprechen und verhandeln zu dürfen. Die Society wird, um es<lb/>
in einer völkerrechtlichen Analogie zu sagen, als staatbildende<lb/>
Macht anerkannt. Und damit wäre der Staat auch schon gebildet.<lb/></p>
          <p>Zeigen sich nun die Mächte bereit, dem Judenvolke die<lb/>
Souveränetät eines neutralen Landes zu gewähren, so wird die<lb/>
Society über das zu nehmende Land verhandeln. Zwei Gebiete<lb/>
kommen in Betracht: Palästina und Argentinien. Bemerkenswerthe<lb/>
Colonisirungsversuche haben auf diesen beiden Punkten<lb/>
stattgefunden. Allerdings nach dem falschen Princip der allmäligen<lb/>
Infiltration von Juden. Die Infiltration muss immer<lb/>
schlecht enden. Denn es kommt regelmässig der Augenblick,<lb/>
wo die Regierung auf Drängen der sich bedroht fühlenden Bevölkerung<lb/>
den weiteren Zufluss von Juden absperrt. Die Auswanderung<lb/>
hat folglich nur dann einen Sinn, wenn ihre Grundlage<lb/>
unsere gesicherte Souveränetät ist.<lb/></p>
          <p>Die Society of Jews wird mit den jetzigen Landeshoheiten<lb/>
verhandeln, und zwar unter dem Protectorate der europäischen<lb/>
Mächte, wenn diesen die Sache einleuchtet. Wir können der<lb/>
jetzigen Landeshoheit ungeheure Vortheile gewähren, einen<lb/>
Theil ihrer Staatsschulden übernehmen, Verkehrswege bauen,<lb/>
die ja auch wir selbst benöthigen, und noch vieles andere.<lb/>
Doch schon durch das Entstehen des Judenstaates gewinnen<lb/>
die Nachbarländer, weil im Grossen wie im Kleinen die Cultur<lb/>
eines Landstriches den Werth der Umgebung erhöht.<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] Wenn wir Bauten ausführen wollen, werden wir nicht hilflose Pfahlbauten an einen Seerand stecken, sondern wir werden bauen, wie man es jetzt thut. Wir werden kühner und herrlicher bauen, als es je vorher geschehen ist. Denn wir haben Mittel, die in der Geschichte noch nicht da waren. Unseren niedersten wirthschaftlichen Schichten folgen allmälig die nächsthöheren hinüber. Die jetzt am Verzweifeln sind, gehen zuerst. Sie werden geführt von unserer überall verfolgten mittleren Intelligenz, die wir überproduciren. Die Frage der Judenwanderung soll durch diese Schrift zur allgemeinen Discussion gestellt werden. Das heisst aber nicht, dass eine Abstimmung eingeleitet wird. Dabei wäre die Sache von vorneherein verloren. Wer nicht mit will, mag da bleiben. Der Widerspruch einzelner Individuen ist gleichgiltig. Wer mit will, stelle sich hinter unsere Fahne, und kämpfe für sie in Wort, Schrift und That. Die Juden, welche sich zu unserer Staatsidee bekennen, sammeln sich um die Society of Jews. Diese erhält dadurch den Regierungen gegenüber die Autorität, im Namen der Juden sprechen und verhandeln zu dürfen. Die Society wird, um es in einer völkerrechtlichen Analogie zu sagen, als staatbildende Macht anerkannt. Und damit wäre der Staat auch schon gebildet. Zeigen sich nun die Mächte bereit, dem Judenvolke die Souveränetät eines neutralen Landes zu gewähren, so wird die Society über das zu nehmende Land verhandeln. Zwei Gebiete kommen in Betracht: Palästina und Argentinien. Bemerkenswerthe Colonisirungsversuche haben auf diesen beiden Punkten stattgefunden. Allerdings nach dem falschen Princip der allmäligen Infiltration von Juden. Die Infiltration muss immer schlecht enden. Denn es kommt regelmässig der Augenblick, wo die Regierung auf Drängen der sich bedroht fühlenden Bevölkerung den weiteren Zufluss von Juden absperrt. Die Auswanderung hat folglich nur dann einen Sinn, wenn ihre Grundlage unsere gesicherte Souveränetät ist. Die Society of Jews wird mit den jetzigen Landeshoheiten verhandeln, und zwar unter dem Protectorate der europäischen Mächte, wenn diesen die Sache einleuchtet. Wir können der jetzigen Landeshoheit ungeheure Vortheile gewähren, einen Theil ihrer Staatsschulden übernehmen, Verkehrswege bauen, die ja auch wir selbst benöthigen, und noch vieles andere. Doch schon durch das Entstehen des Judenstaates gewinnen die Nachbarländer, weil im Grossen wie im Kleinen die Cultur eines Landstriches den Werth der Umgebung erhöht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/28
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/28>, abgerufen am 28.06.2022.