Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772.

Bild:
<< vorherige Seite



Gesetz der großen Künstler des Alterthums.
Erforderliche Einschränkung des Satzes.

§. 6.

Die Werke der Bildnerey sind zum Theil
verfertiget worden, um das Andenken von Per-
sonen, oder von Gegenständen, oder von Hand-
lungen und Begebenheiten aufzubehalten; oder
sie können doch nunmehr von uns als Denk-
mäler
angesehen werden, d. i. als Werke, wel-
che die Vorstellung von Dingen erhalten, die
vergangen oder aus dem Gebrauche gekommen
sind. Begriff von Denkmälern; verschiedne
Arten derselben; Gebrauch und vernünftiges
Studium derselben.

Betrachtet man die Ueberbleibsel der alten
Bildnerey blos unter dem Gesichtspunkte al-
ter Denkmäler, die man zu verstehen und die
alten Sitten, Gebräuche, Vorstellungsar-
ten, religiösen und mythischen Begriffe, oder
auch historischen Umstände und Facta, dar-
aus zu erläutern, und die dahin gehörigen
Schriftstellen der Alten zu erklären sucht, so ist
dieß das antiquarische Studium, Studium
der Alterthümer, Archäologie.

Beyfügung einiger Gedanken, wie dieß
Studium mit Geschmack, und zur Schärfung
und Aufklärung des Verstandes, getrieben wer-
den kann.

Ein
A 4



Geſetz der großen Kuͤnſtler des Alterthums.
Erforderliche Einſchraͤnkung des Satzes.

§. 6.

Die Werke der Bildnerey ſind zum Theil
verfertiget worden, um das Andenken von Per-
ſonen, oder von Gegenſtaͤnden, oder von Hand-
lungen und Begebenheiten aufzubehalten; oder
ſie koͤnnen doch nunmehr von uns als Denk-
maͤler
angeſehen werden, d. i. als Werke, wel-
che die Vorſtellung von Dingen erhalten, die
vergangen oder aus dem Gebrauche gekommen
ſind. Begriff von Denkmaͤlern; verſchiedne
Arten derſelben; Gebrauch und vernuͤnftiges
Studium derſelben.

Betrachtet man die Ueberbleibſel der alten
Bildnerey blos unter dem Geſichtspunkte al-
ter Denkmaͤler, die man zu verſtehen und die
alten Sitten, Gebraͤuche, Vorſtellungsar-
ten, religioͤſen und mythiſchen Begriffe, oder
auch hiſtoriſchen Umſtaͤnde und Facta, dar-
aus zu erlaͤutern, und die dahin gehoͤrigen
Schriftſtellen der Alten zu erklaͤren ſucht, ſo iſt
dieß das antiquariſche Studium, Studium
der Alterthuͤmer, Archaͤologie.

Beyfuͤgung einiger Gedanken, wie dieß
Studium mit Geſchmack, und zur Schaͤrfung
und Aufklaͤrung des Verſtandes, getrieben wer-
den kann.

Ein
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="7"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> Ge&#x017F;etz der großen Ku&#x0364;n&#x017F;tler des Alterthums.<lb/>
Erforderliche Ein&#x017F;chra&#x0364;nkung des Satzes.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head><lb/>
          <p>Die Werke der Bildnerey &#x017F;ind zum Theil<lb/>
verfertiget worden, um das Andenken von Per-<lb/>
&#x017F;onen, oder von Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden, oder von Hand-<lb/>
lungen und Begebenheiten aufzubehalten; oder<lb/>
&#x017F;ie ko&#x0364;nnen doch nunmehr von uns als <hi rendition="#fr">Denk-<lb/>
ma&#x0364;ler</hi> ange&#x017F;ehen werden, d. i. als Werke, wel-<lb/>
che die Vor&#x017F;tellung von Dingen erhalten, die<lb/>
vergangen oder aus dem Gebrauche gekommen<lb/>
&#x017F;ind. Begriff von Denkma&#x0364;lern; ver&#x017F;chiedne<lb/>
Arten der&#x017F;elben; Gebrauch und vernu&#x0364;nftiges<lb/>
Studium der&#x017F;elben.</p><lb/>
          <p>Betrachtet man die Ueberbleib&#x017F;el der alten<lb/>
Bildnerey blos unter dem Ge&#x017F;ichtspunkte al-<lb/>
ter Denkma&#x0364;ler, die man zu ver&#x017F;tehen und die<lb/>
alten Sitten, Gebra&#x0364;uche, Vor&#x017F;tellungsar-<lb/>
ten, religio&#x0364;&#x017F;en und mythi&#x017F;chen Begriffe, oder<lb/>
auch hi&#x017F;tori&#x017F;chen Um&#x017F;ta&#x0364;nde und Facta, dar-<lb/>
aus zu erla&#x0364;utern, und die dahin geho&#x0364;rigen<lb/>
Schrift&#x017F;tellen der Alten zu erkla&#x0364;ren &#x017F;ucht, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
dieß das <hi rendition="#fr">antiquari&#x017F;che Studium, Studium<lb/>
der Alterthu&#x0364;mer, Archa&#x0364;ologie.</hi></p><lb/>
          <p>Beyfu&#x0364;gung einiger Gedanken, wie dieß<lb/>
Studium mit Ge&#x017F;chmack, und zur Scha&#x0364;rfung<lb/>
und Aufkla&#x0364;rung des Ver&#x017F;tandes, getrieben wer-<lb/>
den kann.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0013] Geſetz der großen Kuͤnſtler des Alterthums. Erforderliche Einſchraͤnkung des Satzes. §. 6. Die Werke der Bildnerey ſind zum Theil verfertiget worden, um das Andenken von Per- ſonen, oder von Gegenſtaͤnden, oder von Hand- lungen und Begebenheiten aufzubehalten; oder ſie koͤnnen doch nunmehr von uns als Denk- maͤler angeſehen werden, d. i. als Werke, wel- che die Vorſtellung von Dingen erhalten, die vergangen oder aus dem Gebrauche gekommen ſind. Begriff von Denkmaͤlern; verſchiedne Arten derſelben; Gebrauch und vernuͤnftiges Studium derſelben. Betrachtet man die Ueberbleibſel der alten Bildnerey blos unter dem Geſichtspunkte al- ter Denkmaͤler, die man zu verſtehen und die alten Sitten, Gebraͤuche, Vorſtellungsar- ten, religioͤſen und mythiſchen Begriffe, oder auch hiſtoriſchen Umſtaͤnde und Facta, dar- aus zu erlaͤutern, und die dahin gehoͤrigen Schriftſtellen der Alten zu erklaͤren ſucht, ſo iſt dieß das antiquariſche Studium, Studium der Alterthuͤmer, Archaͤologie. Beyfuͤgung einiger Gedanken, wie dieß Studium mit Geſchmack, und zur Schaͤrfung und Aufklaͤrung des Verſtandes, getrieben wer- den kann. Ein A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/13
Zitationshilfe: Heyne, Christian Gottlob: Einleitung in das Studium der Antike. Göttingen u. a., 1772, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heyne_einleitung_1772/13>, abgerufen am 16.07.2024.