Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünfter Abschnitt.
büsch, oder mit Anpflanzungen die Stellen, welche die Hand der Kunst verrathen könn-
ten; man gebe den Ufern einen wahren, ungezwungenen und leichten Umriß.

[Abbildung]
7.
Bach.

Der Bach hat nicht die Menge und Breite des Wassers, als der Fluß; aber
er hat dagegen gemeiniglich mehr Schnelligkeit, als jener. Er macht mehr Umwe-
ge, weil er folgt, und sich nur selten eine neue Bahn durchbricht; er giebt bey dem
Eigensinn des Bodes willig nach; zu schwach, erhebliche Hindernisse zurückzutreiben,
weicht er ihnen aus. Daher die öftere Ausschweifung seines Laufs, die Mannich-

faltig-

Fuͤnfter Abſchnitt.
buͤſch, oder mit Anpflanzungen die Stellen, welche die Hand der Kunſt verrathen koͤnn-
ten; man gebe den Ufern einen wahren, ungezwungenen und leichten Umriß.

[Abbildung]
7.
Bach.

Der Bach hat nicht die Menge und Breite des Waſſers, als der Fluß; aber
er hat dagegen gemeiniglich mehr Schnelligkeit, als jener. Er macht mehr Umwe-
ge, weil er folgt, und ſich nur ſelten eine neue Bahn durchbricht; er giebt bey dem
Eigenſinn des Bodes willig nach; zu ſchwach, erhebliche Hinderniſſe zuruͤckzutreiben,
weicht er ihnen aus. Daher die oͤftere Ausſchweifung ſeines Laufs, die Mannich-

faltig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0114" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
bu&#x0364;&#x017F;ch, oder mit Anpflanzungen die Stellen, welche die Hand der Kun&#x017F;t verrathen ko&#x0364;nn-<lb/>
ten; man gebe den Ufern einen wahren, ungezwungenen und leichten Umriß.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">7.<lb/><hi rendition="#g">Bach</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Der Bach hat nicht die Menge und Breite des Wa&#x017F;&#x017F;ers, als der Fluß; aber<lb/>
er hat dagegen gemeiniglich mehr Schnelligkeit, als jener. Er macht mehr Umwe-<lb/>
ge, weil er folgt, und &#x017F;ich nur &#x017F;elten eine neue Bahn durchbricht; er giebt bey dem<lb/>
Eigen&#x017F;inn des Bodes willig nach; zu &#x017F;chwach, erhebliche Hinderni&#x017F;&#x017F;e zuru&#x0364;ckzutreiben,<lb/>
weicht er ihnen aus. Daher die o&#x0364;ftere Aus&#x017F;chweifung &#x017F;eines Laufs, die Mannich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">faltig-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0114] Fuͤnfter Abſchnitt. buͤſch, oder mit Anpflanzungen die Stellen, welche die Hand der Kunſt verrathen koͤnn- ten; man gebe den Ufern einen wahren, ungezwungenen und leichten Umriß. [Abbildung] 7. Bach. Der Bach hat nicht die Menge und Breite des Waſſers, als der Fluß; aber er hat dagegen gemeiniglich mehr Schnelligkeit, als jener. Er macht mehr Umwe- ge, weil er folgt, und ſich nur ſelten eine neue Bahn durchbricht; er giebt bey dem Eigenſinn des Bodes willig nach; zu ſchwach, erhebliche Hinderniſſe zuruͤckzutreiben, weicht er ihnen aus. Daher die oͤftere Ausſchweifung ſeines Laufs, die Mannich- faltig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/114
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/114>, abgerufen am 01.03.2024.