Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Abschnitt.
birgt sich ein Theil seines schönen Anblicks hinter den Anhöhen; die Abhänge
leiten auf Wiesen, auf Waldungen, auf Seen. Alle diese Veränderungen giebt
allein die natürliche Beschaffenheit des Bodens, wodurch die Mannichfaltigkeit
der Gegenstände und der Aussichten selbst noch vermehrt wird. Von den Un-
gleichheiten des Bodens hängt ein großer Theil des Lebens in der Natur ab:
ohne sie würde das Wasser nur in Seen und Teichen ruhen; wir würden nicht
die muthwilligen Spiele des Bachs sehen, nicht den schnellen Wasserfall rau-
schen hören.

Unendlich abwechselnd ist die Natur in der Manier, die verschiedenen
Beschaffenheiten des Bodens zu verbinden; in dieser immer neuen Zusammense-
tzung liegt eine unerkannte Quelle ihres unerschöpflichen Reizes. Der Garten-
künstler sehe immer auf diese Lehrerinn; und wo er den Boden zu theilen, zu
erhöhen, zu vertiefen, wo er neue Verbindungen der Theile zu machen hat, da wa-
ge er nie einen Schritt, ohne vorher die Natur genau beobachtet zu haben.

[Abbildung]
5.

Man untersuche vornehmlich den natürlichen Charakter einer Gegend, die man
zu einem Garten bearbeiten will, um sich nach diesem Charakter zu bequemen und
von ihm allen Gebrauch zu machen, der nur verstattet wird. Diese Regel ist nur
selten beobachtet. So viele gemeine Gärtner sind gleich mit Planen und Rissen fer-
tig, ehe sie noch wissen, wo ein Garten angelegt werden soll. So viele Architektur-
lehrer zeichnen Gärten vor, ohne die geringste Rücksicht auf die Verschiedenheiten des
Bodens, die man gesehen, die man beurtheilt haben muß, ehe die Hand sich an eine

Zeichnung

Erſter Abſchnitt.
birgt ſich ein Theil ſeines ſchoͤnen Anblicks hinter den Anhoͤhen; die Abhaͤnge
leiten auf Wieſen, auf Waldungen, auf Seen. Alle dieſe Veraͤnderungen giebt
allein die natuͤrliche Beſchaffenheit des Bodens, wodurch die Mannichfaltigkeit
der Gegenſtaͤnde und der Ausſichten ſelbſt noch vermehrt wird. Von den Un-
gleichheiten des Bodens haͤngt ein großer Theil des Lebens in der Natur ab:
ohne ſie wuͤrde das Waſſer nur in Seen und Teichen ruhen; wir wuͤrden nicht
die muthwilligen Spiele des Bachs ſehen, nicht den ſchnellen Waſſerfall rau-
ſchen hoͤren.

Unendlich abwechſelnd iſt die Natur in der Manier, die verſchiedenen
Beſchaffenheiten des Bodens zu verbinden; in dieſer immer neuen Zuſammenſe-
tzung liegt eine unerkannte Quelle ihres unerſchoͤpflichen Reizes. Der Garten-
kuͤnſtler ſehe immer auf dieſe Lehrerinn; und wo er den Boden zu theilen, zu
erhoͤhen, zu vertiefen, wo er neue Verbindungen der Theile zu machen hat, da wa-
ge er nie einen Schritt, ohne vorher die Natur genau beobachtet zu haben.

[Abbildung]
5.

Man unterſuche vornehmlich den natuͤrlichen Charakter einer Gegend, die man
zu einem Garten bearbeiten will, um ſich nach dieſem Charakter zu bequemen und
von ihm allen Gebrauch zu machen, der nur verſtattet wird. Dieſe Regel iſt nur
ſelten beobachtet. So viele gemeine Gaͤrtner ſind gleich mit Planen und Riſſen fer-
tig, ehe ſie noch wiſſen, wo ein Garten angelegt werden ſoll. So viele Architektur-
lehrer zeichnen Gaͤrten vor, ohne die geringſte Ruͤckſicht auf die Verſchiedenheiten des
Bodens, die man geſehen, die man beurtheilt haben muß, ehe die Hand ſich an eine

Zeichnung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0012" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
birgt &#x017F;ich ein Theil &#x017F;eines &#x017F;cho&#x0364;nen Anblicks hinter den Anho&#x0364;hen; die Abha&#x0364;nge<lb/>
leiten auf Wie&#x017F;en, auf Waldungen, auf Seen. Alle die&#x017F;e Vera&#x0364;nderungen giebt<lb/>
allein die natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chaffenheit des Bodens, wodurch die Mannichfaltigkeit<lb/>
der Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde und der Aus&#x017F;ichten &#x017F;elb&#x017F;t noch vermehrt wird. Von den Un-<lb/>
gleichheiten des Bodens ha&#x0364;ngt ein großer Theil des Lebens in der Natur ab:<lb/>
ohne &#x017F;ie wu&#x0364;rde das Wa&#x017F;&#x017F;er nur in Seen und Teichen ruhen; wir wu&#x0364;rden nicht<lb/>
die muthwilligen Spiele des Bachs &#x017F;ehen, nicht den &#x017F;chnellen Wa&#x017F;&#x017F;erfall rau-<lb/>
&#x017F;chen ho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Unendlich abwech&#x017F;elnd i&#x017F;t die Natur in der Manier, die ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Be&#x017F;chaffenheiten des Bodens zu verbinden; in die&#x017F;er immer neuen Zu&#x017F;ammen&#x017F;e-<lb/>
tzung liegt eine unerkannte Quelle ihres uner&#x017F;cho&#x0364;pflichen Reizes. Der Garten-<lb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;ehe immer auf die&#x017F;e Lehrerinn; und wo er den Boden zu theilen, zu<lb/>
erho&#x0364;hen, zu vertiefen, wo er neue Verbindungen der Theile zu machen hat, da wa-<lb/>
ge er nie einen Schritt, ohne vorher die Natur genau beobachtet zu haben.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">5.</hi> </head><lb/>
          <p>Man unter&#x017F;uche vornehmlich den natu&#x0364;rlichen Charakter einer Gegend, die man<lb/>
zu einem Garten bearbeiten will, um &#x017F;ich nach die&#x017F;em Charakter zu bequemen und<lb/>
von ihm allen Gebrauch zu machen, der nur ver&#x017F;tattet wird. Die&#x017F;e Regel i&#x017F;t nur<lb/>
&#x017F;elten beobachtet. So viele gemeine Ga&#x0364;rtner &#x017F;ind gleich mit Planen und Ri&#x017F;&#x017F;en fer-<lb/>
tig, ehe &#x017F;ie noch wi&#x017F;&#x017F;en, wo ein Garten angelegt werden &#x017F;oll. So viele Architektur-<lb/>
lehrer zeichnen Ga&#x0364;rten vor, ohne die gering&#x017F;te Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf die Ver&#x017F;chiedenheiten des<lb/>
Bodens, die man ge&#x017F;ehen, die man beurtheilt haben muß, ehe die Hand &#x017F;ich an eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zeichnung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0012] Erſter Abſchnitt. birgt ſich ein Theil ſeines ſchoͤnen Anblicks hinter den Anhoͤhen; die Abhaͤnge leiten auf Wieſen, auf Waldungen, auf Seen. Alle dieſe Veraͤnderungen giebt allein die natuͤrliche Beſchaffenheit des Bodens, wodurch die Mannichfaltigkeit der Gegenſtaͤnde und der Ausſichten ſelbſt noch vermehrt wird. Von den Un- gleichheiten des Bodens haͤngt ein großer Theil des Lebens in der Natur ab: ohne ſie wuͤrde das Waſſer nur in Seen und Teichen ruhen; wir wuͤrden nicht die muthwilligen Spiele des Bachs ſehen, nicht den ſchnellen Waſſerfall rau- ſchen hoͤren. Unendlich abwechſelnd iſt die Natur in der Manier, die verſchiedenen Beſchaffenheiten des Bodens zu verbinden; in dieſer immer neuen Zuſammenſe- tzung liegt eine unerkannte Quelle ihres unerſchoͤpflichen Reizes. Der Garten- kuͤnſtler ſehe immer auf dieſe Lehrerinn; und wo er den Boden zu theilen, zu erhoͤhen, zu vertiefen, wo er neue Verbindungen der Theile zu machen hat, da wa- ge er nie einen Schritt, ohne vorher die Natur genau beobachtet zu haben. [Abbildung] 5. Man unterſuche vornehmlich den natuͤrlichen Charakter einer Gegend, die man zu einem Garten bearbeiten will, um ſich nach dieſem Charakter zu bequemen und von ihm allen Gebrauch zu machen, der nur verſtattet wird. Dieſe Regel iſt nur ſelten beobachtet. So viele gemeine Gaͤrtner ſind gleich mit Planen und Riſſen fer- tig, ehe ſie noch wiſſen, wo ein Garten angelegt werden ſoll. So viele Architektur- lehrer zeichnen Gaͤrten vor, ohne die geringſte Ruͤckſicht auf die Verſchiedenheiten des Bodens, die man geſehen, die man beurtheilt haben muß, ehe die Hand ſich an eine Zeichnung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/12
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/12>, abgerufen am 24.02.2024.