Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Baumwerk.
dd.
Laube.

Auch bey den Lauben verschwendete die alte Kunst die Symmetrie der Anord-
nung und den Pomp der Verzierung. Sie wurden mit Gitterwerken, mit Bild-
hauerey und Vergoldung überladen, und die grünen Blätter konnten kaum Platz vor
dem todten Holze finden. Man stellte sie, wie Buden auf dem Marktplatze, mit
einer sehr übel angebrachten Genauigkeit gegen einander, und ließ ihren Eingang mit
Sphinxen, Drachen und andern widernatürlichen und scheuslichen Bildern be-
wachen.

Es ist auffallend, wie sehr alles dieses gegen die Natur anspringt. Lauben
sind Ruheplätze, dem Genuß der Beschattung und Kühlung, der Einsamkeit und
der geselligen Zusammenkunft, der Beschäftigung des Geistes und dem Vergnügen
der Tafel gewidmet. Sie verlangen eine ruhige Lage, von dem Getöse sowohl als
von der neugierigen Begaffung entfernet, eine reiche Ueberschattung, und, wenn es die
Umstände zulassen, eine kleine Uebersicht von angenehm unterhaltenden Gegenständen.
Die Natur bildet in waldigten Revieren von den dicken, ausgebreiteten und herabhangen-
den Decken des Laubwerks ihre Lauben. Eben die Freyheit und kunstlose Nachlässig-
keit, womit sie bauet, soll der Gartenkünstler in seinem Werke nachzuahmen suchen.
Eine ungezwungene und edle Anlage der Bäume und Gebüsche, freye Senkungen und
Wallungen des Laubes, Ueberwölbungen zum Schatten, kleine Oeffnungen, wodurch
liebliche Lichter spielen, ein frischer mit Blumen untermischter Rasen, erquickende
Wohlgerüche naher Gesträuche und Pflanzen, sind die vornehmsten Stücke, auf wel-
che die Natur hinweiset. Der Gartenkünstler soll sie mit Geschmack weiter auszubil-
den suchen, ohne sie mit unschicklichen Zusätzen und leeren Künsteleyen zu verunstal-
ten. Die natürliche Einfalt ist der höchste Reiz der Lauben. Sie dulden keine
Pracht. Auf die Schönheit der Blätter und ihres Grüns, auf die Lieblichkeit der
Blühten, auf die Anmuthigkeit des Schattens und der kleinen Spiele des durchbre-
chenden Lichts schränkt sich ihr Werth mit prunkloser Bescheidenheit ein. In
diesem reinen Geschmack der Natur schildert uns Milton *) die reizende Laube
der Eva.

Ihr
*) Verlornes Paradies, 4. B. nach Zachariäs Uebersetzung.
Vom Baumwerk.
dd.
Laube.

Auch bey den Lauben verſchwendete die alte Kunſt die Symmetrie der Anord-
nung und den Pomp der Verzierung. Sie wurden mit Gitterwerken, mit Bild-
hauerey und Vergoldung uͤberladen, und die gruͤnen Blaͤtter konnten kaum Platz vor
dem todten Holze finden. Man ſtellte ſie, wie Buden auf dem Marktplatze, mit
einer ſehr uͤbel angebrachten Genauigkeit gegen einander, und ließ ihren Eingang mit
Sphinxen, Drachen und andern widernatuͤrlichen und ſcheuslichen Bildern be-
wachen.

Es iſt auffallend, wie ſehr alles dieſes gegen die Natur anſpringt. Lauben
ſind Ruheplaͤtze, dem Genuß der Beſchattung und Kuͤhlung, der Einſamkeit und
der geſelligen Zuſammenkunft, der Beſchaͤftigung des Geiſtes und dem Vergnuͤgen
der Tafel gewidmet. Sie verlangen eine ruhige Lage, von dem Getoͤſe ſowohl als
von der neugierigen Begaffung entfernet, eine reiche Ueberſchattung, und, wenn es die
Umſtaͤnde zulaſſen, eine kleine Ueberſicht von angenehm unterhaltenden Gegenſtaͤnden.
Die Natur bildet in waldigten Revieren von den dicken, ausgebreiteten und herabhangen-
den Decken des Laubwerks ihre Lauben. Eben die Freyheit und kunſtloſe Nachlaͤſſig-
keit, womit ſie bauet, ſoll der Gartenkuͤnſtler in ſeinem Werke nachzuahmen ſuchen.
Eine ungezwungene und edle Anlage der Baͤume und Gebuͤſche, freye Senkungen und
Wallungen des Laubes, Ueberwoͤlbungen zum Schatten, kleine Oeffnungen, wodurch
liebliche Lichter ſpielen, ein friſcher mit Blumen untermiſchter Raſen, erquickende
Wohlgeruͤche naher Geſtraͤuche und Pflanzen, ſind die vornehmſten Stuͤcke, auf wel-
che die Natur hinweiſet. Der Gartenkuͤnſtler ſoll ſie mit Geſchmack weiter auszubil-
den ſuchen, ohne ſie mit unſchicklichen Zuſaͤtzen und leeren Kuͤnſteleyen zu verunſtal-
ten. Die natuͤrliche Einfalt iſt der hoͤchſte Reiz der Lauben. Sie dulden keine
Pracht. Auf die Schoͤnheit der Blaͤtter und ihres Gruͤns, auf die Lieblichkeit der
Bluͤhten, auf die Anmuthigkeit des Schattens und der kleinen Spiele des durchbre-
chenden Lichts ſchraͤnkt ſich ihr Werth mit prunkloſer Beſcheidenheit ein. In
dieſem reinen Geſchmack der Natur ſchildert uns Milton *) die reizende Laube
der Eva.

Ihr
*) Verlornes Paradies, 4. B. nach Zachariaͤs Ueberſetzung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <pb facs="#f0075" n="71"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Baumwerk.</hi> </fw><lb/>
              <div n="6">
                <head><hi rendition="#aq">dd.</hi><lb/><hi rendition="#g">Laube</hi>.</head><lb/>
                <p>Auch bey den Lauben ver&#x017F;chwendete die alte Kun&#x017F;t die Symmetrie der Anord-<lb/>
nung und den Pomp der Verzierung. Sie wurden mit Gitterwerken, mit Bild-<lb/>
hauerey und Vergoldung u&#x0364;berladen, und die gru&#x0364;nen Bla&#x0364;tter konnten kaum Platz vor<lb/>
dem todten Holze finden. Man &#x017F;tellte &#x017F;ie, wie Buden auf dem Marktplatze, mit<lb/>
einer &#x017F;ehr u&#x0364;bel angebrachten Genauigkeit gegen einander, und ließ ihren Eingang mit<lb/>
Sphinxen, Drachen und andern widernatu&#x0364;rlichen und &#x017F;cheuslichen Bildern be-<lb/>
wachen.</p><lb/>
                <p>Es i&#x017F;t auffallend, wie &#x017F;ehr alles die&#x017F;es gegen die Natur an&#x017F;pringt. Lauben<lb/>
&#x017F;ind Ruhepla&#x0364;tze, dem Genuß der Be&#x017F;chattung und Ku&#x0364;hlung, der Ein&#x017F;amkeit und<lb/>
der ge&#x017F;elligen Zu&#x017F;ammenkunft, der Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung des Gei&#x017F;tes und dem Vergnu&#x0364;gen<lb/>
der Tafel gewidmet. Sie verlangen eine ruhige Lage, von dem Geto&#x0364;&#x017F;e &#x017F;owohl als<lb/>
von der neugierigen Begaffung entfernet, eine reiche Ueber&#x017F;chattung, und, wenn es die<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde zula&#x017F;&#x017F;en, eine kleine Ueber&#x017F;icht von angenehm unterhaltenden Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden.<lb/>
Die Natur bildet in waldigten Revieren von den dicken, ausgebreiteten und herabhangen-<lb/>
den Decken des Laubwerks ihre Lauben. Eben die Freyheit und kun&#x017F;tlo&#x017F;e Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
keit, womit &#x017F;ie bauet, &#x017F;oll der Gartenku&#x0364;n&#x017F;tler in &#x017F;einem Werke nachzuahmen &#x017F;uchen.<lb/>
Eine ungezwungene und edle Anlage der Ba&#x0364;ume und Gebu&#x0364;&#x017F;che, freye Senkungen und<lb/>
Wallungen des Laubes, Ueberwo&#x0364;lbungen zum Schatten, kleine Oeffnungen, wodurch<lb/>
liebliche Lichter &#x017F;pielen, ein fri&#x017F;cher mit Blumen untermi&#x017F;chter Ra&#x017F;en, erquickende<lb/>
Wohlgeru&#x0364;che naher Ge&#x017F;tra&#x0364;uche und Pflanzen, &#x017F;ind die vornehm&#x017F;ten Stu&#x0364;cke, auf wel-<lb/>
che die Natur hinwei&#x017F;et. Der Gartenku&#x0364;n&#x017F;tler &#x017F;oll &#x017F;ie mit Ge&#x017F;chmack weiter auszubil-<lb/>
den &#x017F;uchen, ohne &#x017F;ie mit un&#x017F;chicklichen Zu&#x017F;a&#x0364;tzen und leeren Ku&#x0364;n&#x017F;teleyen zu verun&#x017F;tal-<lb/>
ten. Die natu&#x0364;rliche Einfalt i&#x017F;t der ho&#x0364;ch&#x017F;te Reiz der Lauben. Sie dulden keine<lb/>
Pracht. Auf die Scho&#x0364;nheit der Bla&#x0364;tter und ihres Gru&#x0364;ns, auf die Lieblichkeit der<lb/>
Blu&#x0364;hten, auf die Anmuthigkeit des Schattens und der kleinen Spiele des durchbre-<lb/>
chenden Lichts &#x017F;chra&#x0364;nkt &#x017F;ich ihr Werth mit prunklo&#x017F;er Be&#x017F;cheidenheit ein. In<lb/>
die&#x017F;em reinen Ge&#x017F;chmack der Natur &#x017F;childert uns <hi rendition="#fr">Milton</hi> <note place="foot" n="*)">Verlornes Paradies, 4. B. nach Zacharia&#x0364;s Ueber&#x017F;etzung.</note> die reizende Laube<lb/>
der <hi rendition="#fr">Eva</hi>.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Ihr</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0075] Vom Baumwerk. dd. Laube. Auch bey den Lauben verſchwendete die alte Kunſt die Symmetrie der Anord- nung und den Pomp der Verzierung. Sie wurden mit Gitterwerken, mit Bild- hauerey und Vergoldung uͤberladen, und die gruͤnen Blaͤtter konnten kaum Platz vor dem todten Holze finden. Man ſtellte ſie, wie Buden auf dem Marktplatze, mit einer ſehr uͤbel angebrachten Genauigkeit gegen einander, und ließ ihren Eingang mit Sphinxen, Drachen und andern widernatuͤrlichen und ſcheuslichen Bildern be- wachen. Es iſt auffallend, wie ſehr alles dieſes gegen die Natur anſpringt. Lauben ſind Ruheplaͤtze, dem Genuß der Beſchattung und Kuͤhlung, der Einſamkeit und der geſelligen Zuſammenkunft, der Beſchaͤftigung des Geiſtes und dem Vergnuͤgen der Tafel gewidmet. Sie verlangen eine ruhige Lage, von dem Getoͤſe ſowohl als von der neugierigen Begaffung entfernet, eine reiche Ueberſchattung, und, wenn es die Umſtaͤnde zulaſſen, eine kleine Ueberſicht von angenehm unterhaltenden Gegenſtaͤnden. Die Natur bildet in waldigten Revieren von den dicken, ausgebreiteten und herabhangen- den Decken des Laubwerks ihre Lauben. Eben die Freyheit und kunſtloſe Nachlaͤſſig- keit, womit ſie bauet, ſoll der Gartenkuͤnſtler in ſeinem Werke nachzuahmen ſuchen. Eine ungezwungene und edle Anlage der Baͤume und Gebuͤſche, freye Senkungen und Wallungen des Laubes, Ueberwoͤlbungen zum Schatten, kleine Oeffnungen, wodurch liebliche Lichter ſpielen, ein friſcher mit Blumen untermiſchter Raſen, erquickende Wohlgeruͤche naher Geſtraͤuche und Pflanzen, ſind die vornehmſten Stuͤcke, auf wel- che die Natur hinweiſet. Der Gartenkuͤnſtler ſoll ſie mit Geſchmack weiter auszubil- den ſuchen, ohne ſie mit unſchicklichen Zuſaͤtzen und leeren Kuͤnſteleyen zu verunſtal- ten. Die natuͤrliche Einfalt iſt der hoͤchſte Reiz der Lauben. Sie dulden keine Pracht. Auf die Schoͤnheit der Blaͤtter und ihres Gruͤns, auf die Lieblichkeit der Bluͤhten, auf die Anmuthigkeit des Schattens und der kleinen Spiele des durchbre- chenden Lichts ſchraͤnkt ſich ihr Werth mit prunkloſer Beſcheidenheit ein. In dieſem reinen Geſchmack der Natur ſchildert uns Milton *) die reizende Laube der Eva. Ihr *) Verlornes Paradies, 4. B. nach Zachariaͤs Ueberſetzung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/75
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/75>, abgerufen am 15.04.2024.