Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Nachtstücke. Bd. 1. Berlin, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Sanctus .

Der Doktor schüttelte bedenklich den Kopf. --
Wie, rief der Kapellmeister heftig, indem er vom
Stuhle aufsprang, wie! so sollte Bettina's
Catarrh
wirklich etwas zu bedeuten haben? --
Der Doktor stieß ganz leise drey oder viermahl
mit seinem spanischen Rohr auf den Fußboden,
nahm die Dose heraus und steckte sie wieder ein
ohne zu schnupfen, richtete den Blick starr empor,
als zähle er die Rosetten an der Decke und
hüstelte mißtönig ohne ein Wort zu reden.
Das brachte den Kapellmeister außer sich, denn
er wußte schon, solches Gebehrdenspiel des Dok¬
tors hieß in deutlichen lebendigen Worten nichts
anders, als: ein böser böser Fall -- und ich weiß

Das Sanctus .

Der Doktor ſchuͤttelte bedenklich den Kopf. —
Wie, rief der Kapellmeiſter heftig, indem er vom
Stuhle aufſprang, wie! ſo ſollte Bettina's
Catarrh
wirklich etwas zu bedeuten haben? —
Der Doktor ſtieß ganz leiſe drey oder viermahl
mit ſeinem ſpaniſchen Rohr auf den Fußboden,
nahm die Doſe heraus und ſteckte ſie wieder ein
ohne zu ſchnupfen, richtete den Blick ſtarr empor,
als zaͤhle er die Roſetten an der Decke und
huͤſtelte mißtoͤnig ohne ein Wort zu reden.
Das brachte den Kapellmeiſter außer ſich, denn
er wußte ſchon, ſolches Gebehrdenſpiel des Dok¬
tors hieß in deutlichen lebendigen Worten nichts
anders, als: ein boͤſer boͤſer Fall — und ich weiß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0287" n="279"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Das Sanctus</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Doktor &#x017F;chu&#x0364;ttelte bedenklich den Kopf. &#x2014;<lb/>
Wie, rief der Kapellmei&#x017F;ter heftig, indem er vom<lb/>
Stuhle auf&#x017F;prang, wie! &#x017F;o &#x017F;ollte <hi rendition="#g">Bettina's<lb/>
Catarrh</hi> wirklich etwas zu bedeuten haben? &#x2014;<lb/>
Der Doktor &#x017F;tieß ganz lei&#x017F;e drey oder viermahl<lb/>
mit &#x017F;einem &#x017F;pani&#x017F;chen Rohr auf den Fußboden,<lb/>
nahm die Do&#x017F;e heraus und &#x017F;teckte &#x017F;ie wieder ein<lb/>
ohne zu &#x017F;chnupfen, richtete den Blick &#x017F;tarr empor,<lb/>
als za&#x0364;hle er die Ro&#x017F;etten an der Decke und<lb/>
hu&#x0364;&#x017F;telte mißto&#x0364;nig ohne ein Wort zu reden.<lb/>
Das brachte den Kapellmei&#x017F;ter außer &#x017F;ich, denn<lb/>
er wußte &#x017F;chon, &#x017F;olches Gebehrden&#x017F;piel des Dok¬<lb/>
tors hieß in deutlichen lebendigen Worten nichts<lb/>
anders, als: ein bo&#x0364;&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;er Fall &#x2014; und ich weiß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0287] Das Sanctus . Der Doktor ſchuͤttelte bedenklich den Kopf. — Wie, rief der Kapellmeiſter heftig, indem er vom Stuhle aufſprang, wie! ſo ſollte Bettina's Catarrh wirklich etwas zu bedeuten haben? — Der Doktor ſtieß ganz leiſe drey oder viermahl mit ſeinem ſpaniſchen Rohr auf den Fußboden, nahm die Doſe heraus und ſteckte ſie wieder ein ohne zu ſchnupfen, richtete den Blick ſtarr empor, als zaͤhle er die Roſetten an der Decke und huͤſtelte mißtoͤnig ohne ein Wort zu reden. Das brachte den Kapellmeiſter außer ſich, denn er wußte ſchon, ſolches Gebehrdenſpiel des Dok¬ tors hieß in deutlichen lebendigen Worten nichts anders, als: ein boͤſer boͤſer Fall — und ich weiß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817/287
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Nachtstücke. Bd. 1. Berlin, 1817, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817/287>, abgerufen am 18.08.2022.