Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Nachtstücke. Bd. 1. Berlin, 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Sandmann .

Nathanael an Lothar.

Gewiß seid ihr alle voll Unruhe, daß ich so
lange -- lange nicht geschrieben. Mutter zürnt
wohl, und Clara mag glauben, ich lebe hier in
Saus und Braus und vergesse mein holdes En¬
gelsbild, so tief mir in Herz und Sinn einge¬
prägt, ganz und gar. -- Dem ist aber nicht so;
täglich und stündlich gedenke ich Eurer Aller und
in süßen Träumen geht meines holden Clärchens
freundliche Gestalt vorüber und lächelt mich mit
ihren hellen Augen so anmuthig an, wie sie wohl
pflegte, wenn ich zu Euch hineintrat. -- Ach
wie vermochte ich denn Euch zu schreiben, in der
zerrissenen Stimmung des Geistes, die mir bis¬
her alle Gedanken verstörte! -- Etwas entsetzli¬

A
Der Sandmann .

Nathanael an Lothar.

Gewiß ſeid ihr alle voll Unruhe, daß ich ſo
lange — lange nicht geſchrieben. Mutter zuͤrnt
wohl, und Clara mag glauben, ich lebe hier in
Saus und Braus und vergeſſe mein holdes En¬
gelsbild, ſo tief mir in Herz und Sinn einge¬
praͤgt, ganz und gar. — Dem iſt aber nicht ſo;
taͤglich und ſtuͤndlich gedenke ich Eurer Aller und
in ſuͤßen Traͤumen geht meines holden Claͤrchens
freundliche Geſtalt voruͤber und laͤchelt mich mit
ihren hellen Augen ſo anmuthig an, wie ſie wohl
pflegte, wenn ich zu Euch hineintrat. — Ach
wie vermochte ich denn Euch zu ſchreiben, in der
zerriſſenen Stimmung des Geiſtes, die mir bis¬
her alle Gedanken verſtoͤrte! — Etwas entſetzli¬

A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Der Sandmann</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Nathanael an Lothar</hi>.<lb/></head>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>ewiß &#x017F;eid ihr alle voll Unruhe, daß ich &#x017F;o<lb/>
lange &#x2014; lange nicht ge&#x017F;chrieben. Mutter zu&#x0364;rnt<lb/>
wohl, und Clara mag glauben, ich lebe hier in<lb/>
Saus und Braus und verge&#x017F;&#x017F;e mein holdes En¬<lb/>
gelsbild, &#x017F;o tief mir in Herz und Sinn einge¬<lb/>
pra&#x0364;gt, ganz und gar. &#x2014; Dem i&#x017F;t aber nicht &#x017F;o;<lb/>
ta&#x0364;glich und &#x017F;tu&#x0364;ndlich gedenke ich Eurer Aller und<lb/>
in &#x017F;u&#x0364;ßen Tra&#x0364;umen geht meines holden Cla&#x0364;rchens<lb/>
freundliche Ge&#x017F;talt voru&#x0364;ber und la&#x0364;chelt mich mit<lb/>
ihren hellen Augen &#x017F;o anmuthig an, wie &#x017F;ie wohl<lb/>
pflegte, wenn ich zu Euch hineintrat. &#x2014; Ach<lb/>
wie vermochte ich denn Euch zu &#x017F;chreiben, in der<lb/>
zerri&#x017F;&#x017F;enen Stimmung des Gei&#x017F;tes, die mir bis¬<lb/>
her alle Gedanken ver&#x017F;to&#x0364;rte! &#x2014; Etwas ent&#x017F;etzli¬</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A<lb/></fw>
          <p>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0009] Der Sandmann . Nathanael an Lothar. Gewiß ſeid ihr alle voll Unruhe, daß ich ſo lange — lange nicht geſchrieben. Mutter zuͤrnt wohl, und Clara mag glauben, ich lebe hier in Saus und Braus und vergeſſe mein holdes En¬ gelsbild, ſo tief mir in Herz und Sinn einge¬ praͤgt, ganz und gar. — Dem iſt aber nicht ſo; taͤglich und ſtuͤndlich gedenke ich Eurer Aller und in ſuͤßen Traͤumen geht meines holden Claͤrchens freundliche Geſtalt voruͤber und laͤchelt mich mit ihren hellen Augen ſo anmuthig an, wie ſie wohl pflegte, wenn ich zu Euch hineintrat. — Ach wie vermochte ich denn Euch zu ſchreiben, in der zerriſſenen Stimmung des Geiſtes, die mir bis¬ her alle Gedanken verſtoͤrte! — Etwas entſetzli¬ A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817/9
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Nachtstücke. Bd. 1. Berlin, 1817, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_nachtstuecke01_1817/9>, abgerufen am 27.11.2021.