Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Getichte.
Dametas.
So lange noch der thau die matten felder tränckt:
So lange sich die Spree nach ihrer Havel lenckt;
So soll auch Sylvius auf meinen lippen schweben:
So soll sein grosser ruhm in unsern liedern leben;
Jedoch sie sind zu schlecht. Jhr hirten! haltet ein!
Wer unsern held besingt, muß mehr als irrdisch seyn.



Streit des alten und neuen Seculi bey dem
geburths-feste Seiner Königl. Majestät
in Preussen, etc. in einer musique aller-
unterthänigst fürgestellet,
d. 12. Jul. 1701.

B. N.
Das neue Seculum.
AUrora strich des Phöbus bahn
Mit neuen rosen-farben an!
Jhr musen! singt, und helfft mein lob erhöhen!
Der grosse Friderich mehrt seiner jahre zahl,
Und will das erstemahl
Als könig diesen tag begehen.
Wer hat mehr theil hieran, als ich?
Mein erstes werck ist könig Friderich.
Mit mir ist er, mit ihm bin ich gebohren:
Ein monat, eine zeit
Hat Preussens königreich verneut,
Und mich zur stiffterin erkohren.
Flieht, ihr zeiten! flieht zurücke!
Alte jahre schämet euch!
Euer allergröstes glücke
Kommt nicht meiner jugend gleich:
Denn mein erstes helden-stücke
War auch gleich ein königreich.
Flieht
VI. Theil. O
Vermiſchte Getichte.
Dametas.
So lange noch der thau die matten felder traͤnckt:
So lange ſich die Spree nach ihrer Havel lenckt;
So ſoll auch Sylvius auf meinen lippen ſchweben:
So ſoll ſein groſſer ruhm in unſern liedern leben;
Jedoch ſie ſind zu ſchlecht. Jhr hirten! haltet ein!
Wer unſern held beſingt, muß mehr als irꝛdiſch ſeyn.



Streit des alten und neuen Seculi bey dem
geburths-feſte Seiner Koͤnigl. Majeſtaͤt
in Preuſſen, ꝛc. in einer muſique aller-
unterthaͤnigſt fuͤrgeſtellet,
d. 12. Jul. 1701.

B. N.
Das neue Seculum.
AUrora ſtrich des Phoͤbus bahn
Mit neuen roſen-farben an!
Jhr muſen! ſingt, und helfft mein lob erhoͤhen!
Der groſſe Friderich mehrt ſeiner jahre zahl,
Und will das erſtemahl
Als koͤnig dieſen tag begehen.
Wer hat mehr theil hieran, als ich?
Mein erſtes werck iſt koͤnig Friderich.
Mit mir iſt er, mit ihm bin ich gebohren:
Ein monat, eine zeit
Hat Preuſſens koͤnigreich verneut,
Und mich zur ſtiffterin erkohren.
Flieht, ihr zeiten! flieht zuruͤcke!
Alte jahre ſchaͤmet euch!
Euer allergroͤſtes gluͤcke
Kommt nicht meiner jugend gleich:
Denn mein erſtes helden-ſtuͤcke
War auch gleich ein koͤnigreich.
Flieht
VI. Theil. O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0233" n="209"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Getichte.</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#DAM">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Dametas.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="9">
              <l>So lange noch der thau die matten felder tra&#x0364;nckt:</l><lb/>
              <l>So lange &#x017F;ich die Spree nach ihrer Havel lenckt;</l><lb/>
              <l>So &#x017F;oll auch Sylvius auf meinen lippen &#x017F;chweben:</l><lb/>
              <l>So &#x017F;oll &#x017F;ein gro&#x017F;&#x017F;er ruhm in un&#x017F;ern liedern leben;</l><lb/>
              <l>Jedoch &#x017F;ie &#x017F;ind zu &#x017F;chlecht. Jhr hirten! haltet ein!</l><lb/>
              <l>Wer un&#x017F;ern held be&#x017F;ingt, muß mehr als ir&#xA75B;di&#x017F;ch &#x017F;eyn.</l>
            </lg>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Streit des alten und neuen <hi rendition="#aq">Seculi</hi> bey dem<lb/>
geburths-fe&#x017F;te Seiner Ko&#x0364;nigl. Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
in Preu&#x017F;&#x017F;en, &#xA75B;c. in einer mu&#x017F;ique aller-<lb/>
untertha&#x0364;nig&#x017F;t fu&#x0364;rge&#x017F;tellet,<lb/><hi rendition="#aq">d. 12. Jul.</hi> 1701.</hi><lb/>
B. N.</head><lb/>
          <sp xml:id="NSE">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Das neue</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Seculum.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>Urora &#x017F;trich des Pho&#x0364;bus bahn</l><lb/>
              <l>Mit neuen ro&#x017F;en-farben an!</l><lb/>
              <l>Jhr mu&#x017F;en! &#x017F;ingt, und helfft mein lob erho&#x0364;hen!</l><lb/>
              <l>Der gro&#x017F;&#x017F;e Friderich mehrt &#x017F;einer jahre zahl,</l><lb/>
              <l>Und will das er&#x017F;temahl</l><lb/>
              <l>Als ko&#x0364;nig die&#x017F;en tag begehen.</l><lb/>
              <l>Wer hat mehr theil hieran, als ich?</l><lb/>
              <l>Mein er&#x017F;tes werck i&#x017F;t ko&#x0364;nig Friderich.</l><lb/>
              <l>Mit mir i&#x017F;t er, mit ihm bin ich gebohren:</l><lb/>
              <l>Ein monat, eine zeit</l><lb/>
              <l>Hat Preu&#x017F;&#x017F;ens ko&#x0364;nigreich verneut,</l><lb/>
              <l>Und mich zur &#x017F;tiffterin erkohren.</l><lb/>
              <l>Flieht, ihr zeiten! flieht zuru&#x0364;cke!</l><lb/>
              <l>Alte jahre &#x017F;cha&#x0364;met euch!</l><lb/>
              <l>Euer allergro&#x0364;&#x017F;tes glu&#x0364;cke</l><lb/>
              <l>Kommt nicht meiner jugend gleich:</l><lb/>
              <l>Denn mein er&#x017F;tes helden-&#x017F;tu&#x0364;cke</l><lb/>
              <l>War auch gleich ein ko&#x0364;nigreich.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Theil. O</fw><fw place="bottom" type="catch">Flieht</fw><lb/></l>
            </lg>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0233] Vermiſchte Getichte. Dametas. So lange noch der thau die matten felder traͤnckt: So lange ſich die Spree nach ihrer Havel lenckt; So ſoll auch Sylvius auf meinen lippen ſchweben: So ſoll ſein groſſer ruhm in unſern liedern leben; Jedoch ſie ſind zu ſchlecht. Jhr hirten! haltet ein! Wer unſern held beſingt, muß mehr als irꝛdiſch ſeyn. Streit des alten und neuen Seculi bey dem geburths-feſte Seiner Koͤnigl. Majeſtaͤt in Preuſſen, ꝛc. in einer muſique aller- unterthaͤnigſt fuͤrgeſtellet, d. 12. Jul. 1701. B. N. Das neue Seculum. AUrora ſtrich des Phoͤbus bahn Mit neuen roſen-farben an! Jhr muſen! ſingt, und helfft mein lob erhoͤhen! Der groſſe Friderich mehrt ſeiner jahre zahl, Und will das erſtemahl Als koͤnig dieſen tag begehen. Wer hat mehr theil hieran, als ich? Mein erſtes werck iſt koͤnig Friderich. Mit mir iſt er, mit ihm bin ich gebohren: Ein monat, eine zeit Hat Preuſſens koͤnigreich verneut, Und mich zur ſtiffterin erkohren. Flieht, ihr zeiten! flieht zuruͤcke! Alte jahre ſchaͤmet euch! Euer allergroͤſtes gluͤcke Kommt nicht meiner jugend gleich: Denn mein erſtes helden-ſtuͤcke War auch gleich ein koͤnigreich. Flieht VI. Theil. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/233
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/233>, abgerufen am 16.04.2021.