Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
Vermischte Getichte.
Jst es unmöglich, dieses hertze,
Das über des Myrtillus schmertze
Sich nicht erbarmen will, noch endlich zu erweichen?
So lescht zum wenigsten durch eure milde fluth,
O thränen! meine gluth!
Oder wachset so weit an,
Damit ich und mein schmertz in euch ertrincken kan!


Vermischte Getichte.
Von dem elende des menschlichen lebens.
1.
ARmseeliges gelücke!
Das auf der welt des menschen hertze trifft!
Der donner unterbricht die schönsten sonnen-blicke:
Und was man zucker nennt, ist offt das ärgste gifft:
Die sterne werden uns zu feurigen cometen,
Und die erfahrung zeigt: Daß auch wohl engel töden.
2.
Was sind die süssen rosen,
Wenn sie der dorn vor unsern händen schützt?
Der himmel pflegt uns zwar von ferne zu liebkosen;
Kommt man ihm aber nah, so fühlt man, daß er blitzt.
Es baut der selbst-betrug nur schlösser in die lüffte:
Denn, eh' man es bedenckt, so sind es todten-grüffte.
3.
Des lebens erster morgen
Hebt sich bey uns mit bittren thränen an.
Ein ausgekrochner wurm weiß vor sich selbst zu sorgen;
Da der gebohrne mensch ihm gar nicht helffen kan:
Er lernt mit fallen gehn, und wird, wenn falsche freunde
Nicht seine hencker sind, ihm endlich selbst zum feinde.
4. Man
Vermiſchte Getichte.
Jſt es unmoͤglich, dieſes hertze,
Das uͤber des Myrtillus ſchmertze
Sich nicht erbarmen will, noch endlich zu erweichen?
So leſcht zum wenigſten durch eure milde fluth,
O thraͤnen! meine gluth!
Oder wachſet ſo weit an,
Damit ich und mein ſchmertz in euch ertrincken kan!


Vermiſchte Getichte.
Von dem elende des menſchlichen lebens.
1.
ARmſeeliges geluͤcke!
Das auf der welt des menſchen hertze trifft!
Der donner unterbricht die ſchoͤnſten ſonnen-blicke:
Und was man zucker nennt, iſt offt das aͤrgſte gifft:
Die ſterne werden uns zu feurigen cometen,
Und die erfahrung zeigt: Daß auch wohl engel toͤden.
2.
Was ſind die ſuͤſſen roſen,
Wenn ſie der dorn vor unſern haͤnden ſchuͤtzt?
Der himmel pflegt uns zwar von ferne zu liebkoſen;
Kommt man ihm aber nah, ſo fuͤhlt man, daß er blitzt.
Es baut der ſelbſt-betrug nur ſchloͤſſer in die luͤffte:
Denn, eh’ man es bedenckt, ſo ſind es todten-gruͤffte.
3.
Des lebens erſter morgen
Hebt ſich bey uns mit bittren thraͤnen an.
Ein ausgekrochner wurm weiß vor ſich ſelbſt zu ſorgen;
Da der gebohrne menſch ihm gar nicht helffen kan:
Er lernt mit fallen gehn, und wird, wenn falſche freunde
Nicht ſeine hencker ſind, ihm endlich ſelbſt zum feinde.
4. Man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0327" n="303"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Getichte.</hi> </fw><lb/>
            <l>J&#x017F;t es unmo&#x0364;glich, die&#x017F;es hertze,</l><lb/>
            <l>Das u&#x0364;ber des Myrtillus &#x017F;chmertze</l><lb/>
            <l>Sich nicht erbarmen will, noch endlich zu erweichen?</l><lb/>
            <l>So le&#x017F;cht zum wenig&#x017F;ten durch eure milde fluth,</l><lb/>
            <l>O thra&#x0364;nen! meine gluth!</l><lb/>
            <l>Oder wach&#x017F;et &#x017F;o weit an,</l><lb/>
            <l>Damit ich und mein &#x017F;chmertz in euch ertrincken kan!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vermi&#x017F;chte Getichte.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <head> <hi rendition="#b">Von dem elende des men&#x017F;chlichen lebens.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <head>1.</head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">A</hi>Rm&#x017F;eeliges gelu&#x0364;cke!</l><lb/>
              <l>Das auf der welt des men&#x017F;chen hertze trifft!</l><lb/>
              <l>Der donner unterbricht die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten &#x017F;onnen-blicke:</l><lb/>
              <l>Und was man zucker nennt, i&#x017F;t offt das a&#x0364;rg&#x017F;te gifft:</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;terne werden uns zu feurigen cometen,</l><lb/>
              <l>Und die erfahrung zeigt: Daß auch wohl engel to&#x0364;den.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <head>2.</head><lb/>
              <l>Was &#x017F;ind die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ro&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie der dorn vor un&#x017F;ern ha&#x0364;nden &#x017F;chu&#x0364;tzt?</l><lb/>
              <l>Der himmel pflegt uns zwar von ferne zu liebko&#x017F;en;</l><lb/>
              <l>Kommt man ihm aber nah, &#x017F;o fu&#x0364;hlt man, daß er blitzt.</l><lb/>
              <l>Es baut der &#x017F;elb&#x017F;t-betrug nur &#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;er in die lu&#x0364;ffte:</l><lb/>
              <l>Denn, eh&#x2019; man es bedenckt, &#x017F;o &#x017F;ind es todten-gru&#x0364;ffte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <head>3.</head><lb/>
              <l>Des lebens er&#x017F;ter morgen</l><lb/>
              <l>Hebt &#x017F;ich bey uns mit bittren thra&#x0364;nen an.</l><lb/>
              <l>Ein ausgekrochner wurm weiß vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;orgen;</l><lb/>
              <l>Da der gebohrne men&#x017F;ch ihm gar nicht helffen kan:</l><lb/>
              <l>Er lernt mit fallen gehn, und wird, wenn fal&#x017F;che freunde</l><lb/>
              <l>Nicht &#x017F;eine hencker &#x017F;ind, ihm endlich &#x017F;elb&#x017F;t zum feinde.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">4. Man</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0327] Vermiſchte Getichte. Jſt es unmoͤglich, dieſes hertze, Das uͤber des Myrtillus ſchmertze Sich nicht erbarmen will, noch endlich zu erweichen? So leſcht zum wenigſten durch eure milde fluth, O thraͤnen! meine gluth! Oder wachſet ſo weit an, Damit ich und mein ſchmertz in euch ertrincken kan! Vermiſchte Getichte. Von dem elende des menſchlichen lebens. 1. ARmſeeliges geluͤcke! Das auf der welt des menſchen hertze trifft! Der donner unterbricht die ſchoͤnſten ſonnen-blicke: Und was man zucker nennt, iſt offt das aͤrgſte gifft: Die ſterne werden uns zu feurigen cometen, Und die erfahrung zeigt: Daß auch wohl engel toͤden. 2. Was ſind die ſuͤſſen roſen, Wenn ſie der dorn vor unſern haͤnden ſchuͤtzt? Der himmel pflegt uns zwar von ferne zu liebkoſen; Kommt man ihm aber nah, ſo fuͤhlt man, daß er blitzt. Es baut der ſelbſt-betrug nur ſchloͤſſer in die luͤffte: Denn, eh’ man es bedenckt, ſo ſind es todten-gruͤffte. 3. Des lebens erſter morgen Hebt ſich bey uns mit bittren thraͤnen an. Ein ausgekrochner wurm weiß vor ſich ſelbſt zu ſorgen; Da der gebohrne menſch ihm gar nicht helffen kan: Er lernt mit fallen gehn, und wird, wenn falſche freunde Nicht ſeine hencker ſind, ihm endlich ſelbſt zum feinde. 4. Man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/327
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/327>, abgerufen am 13.04.2021.