Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
Register
derer in diesem schsten theil enthal-
tenen getichte.
[Spaltenumbruch]
ACh! daß der mahler R. 69
Ach! lerne doch dem buh-
ler nicht L. 353
Ach! warum flieh ich nicht L. 289
Allein, es folgt dein sohn L. 333
Alombre spielt mit G. v. A. 90
Als ich noch schlimme verse L. 327
An der hunde hincken L. 318
Armseeliges gelücke L. 303
Aurora strich des Phöbus bahn
B. N. 209
Ausbündiges revier L. 343
Beglückte Themis-burg E. G. 257
Berlin warff unlängst von der
Spree 97
Beträhnter Fürstenstein B. S.
193
Bey diesen perlen liegt C. H. 29
Beym brunnen redte dort 52
Bleib, hast du etwas guts R. 68
Blitz, hagel, donner, bley 51
Brauche, fürstin meiner seelen 30
Christen führet kein planete 315
Da Bonn durch Preussens star-
cken held B. N. 149
Dafern pedauterie L. 333
Da ich am besten sang 59
Dametas setzte sich B. N. 207
Damit sich jeder kennet L. 314
Darff ich, da der Helicon B. N.
223
[Spaltenumbruch]
Des best im spiel ist trumpff 80
Das bley und cronen-gold 180
Das fleisch ist unten zu R. 70
Das frauenzimmer theilt 128
Das glücke kan uns nicht L. 316
Das glücke mahlet man C. H. 77
Das haar, das trug zuvor R. 66
Das rauhe baltzen wird R. 69
Das schreiben redt R. 67
Das tausend-gülden-kraut 75
Das unglückseeligste 132
Daß alles auf der welt C. H. 83
Daß Furbienus dir L. 319
Daß ich so zart und weich R. 70
Dein bart ist ziemlich klein 56
Dein garten ist galant 64
Dein hausrath ist ein topff,
(goldmacher) 49
Dein kiel, berühmter mann L. 332
Dein kleines kind G. S. 92
Dein prächtiger pallast G. S. 91
Dein ruhm, Euripides L. 314
Dein wohl-seyn, edles land 255
Dem beichtiger, dem artzt L. 315
Den brillen-händlern ist T. V. 82
Den nächsten hoch und sich L. 315
Den selbst die sehnsucht C. H. 29
Den vogel kan und soll C. H. 74
Den vogel kennt man L. 318
Denn ist das hertze 318
Der adler nimmt den hahn 57
Der
Z 5
Regiſter
derer in dieſem ſchſten theil enthal-
tenen getichte.
[Spaltenumbruch]
ACh! daß der mahler R. 69
Ach! lerne doch dem buh-
ler nicht L. 353
Ach! warum flieh ich nicht L. 289
Allein, es folgt dein ſohn L. 333
Alombre ſpielt mit G. v. A. 90
Als ich noch ſchlim̃e verſe L. 327
An der hunde hincken L. 318
Armſeeliges geluͤcke L. 303
Aurora ſtrich des Phoͤbus bahn
B. N. 209
Ausbuͤndiges revier L. 343
Begluͤckte Themis-burg E. G. 257
Berlin warff unlaͤngſt von der
Spree 97
Betraͤhnter Fuͤrſtenſtein B. S.
193
Bey dieſen perlen liegt C. H. 29
Beym brunnen redte dort 52
Bleib, haſt du etwas guts R. 68
Blitz, hagel, donner, bley 51
Brauche, fuͤrſtin meiner ſeelen 30
Chriſten fuͤhret kein planete 315
Da Bonn durch Preuſſens ſtar-
cken held B. N. 149
Dafern pedauterie L. 333
Da ich am beſten ſang 59
Dametas ſetzte ſich B. N. 207
Damit ſich jeder kennet L. 314
Darff ich, da der Helicon B. N.
223
[Spaltenumbruch]
Des beſt im ſpiel iſt trumpff 80
Das bley und cronen-gold 180
Das fleiſch iſt unten zu R. 70
Das frauenzimmer theilt 128
Das gluͤcke kan uns nicht L. 316
Das gluͤcke mahlet man C. H. 77
Das haar, das trug zuvor R. 66
Das rauhe baltzen wird R. 69
Das ſchreiben redt R. 67
Das tauſend-guͤlden-kraut 75
Das ungluͤckſeeligſte 132
Daß alles auf der welt C. H. 83
Daß Furbienus dir L. 319
Daß ich ſo zart und weich R. 70
Dein bart iſt ziemlich klein 56
Dein garten iſt galant 64
Dein hausrath iſt ein topff,
(goldmacher) 49
Dein kiel, beruͤhmter mann L. 332
Dein kleines kind G. S. 92
Dein praͤchtiger pallaſt G. S. 91
Dein ruhm, Euripides L. 314
Dein wohl-ſeyn, edles land 255
Dem beichtiger, dem artzt L. 315
Den brillen-haͤndlern iſt T. V. 82
Den naͤchſten hoch und ſich L. 315
Den ſelbſt die ſehnſucht C. H. 29
Den vogel kan und ſoll C. H. 74
Den vogel kennt man L. 318
Denn iſt das hertze 318
Der adler nimmt den hahn 57
Der
Z 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0385"/>
    </body>
    <back>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter<lb/>
derer in die&#x017F;em &#x017F;ch&#x017F;ten theil enthal-<lb/>
tenen getichte.</hi> </head><lb/>
        <cb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#in">A</hi>Ch! daß der mahler R. <ref>69</ref></item><lb/>
          <item>Ach! lerne doch dem buh-<lb/>
ler nicht L. <ref>353</ref></item><lb/>
          <item>Ach! warum flieh ich nicht L. <ref>289</ref></item><lb/>
          <item>Allein, es folgt dein &#x017F;ohn L. <ref>333</ref></item><lb/>
          <item>Alombre &#x017F;pielt mit G. v. A. <ref>90</ref></item><lb/>
          <item>Als ich noch &#x017F;chlim&#x0303;e ver&#x017F;e L. <ref>327</ref></item><lb/>
          <item>An der hunde hincken L. <ref>318</ref></item><lb/>
          <item>Arm&#x017F;eeliges gelu&#x0364;cke L. <ref>303</ref></item><lb/>
          <item>Aurora &#x017F;trich des Pho&#x0364;bus bahn<lb/>
B. N. <ref>209</ref></item><lb/>
          <item>Ausbu&#x0364;ndiges revier L. <ref>343</ref></item><lb/>
          <item>Beglu&#x0364;ckte Themis-burg E. G. <ref>257</ref></item><lb/>
          <item>Berlin warff unla&#x0364;ng&#x017F;t von der<lb/>
Spree <ref>97</ref></item><lb/>
          <item>Betra&#x0364;hnter Fu&#x0364;r&#x017F;ten&#x017F;tein B. S.<lb/><ref>193</ref></item><lb/>
          <item>Bey die&#x017F;en perlen liegt C. H. <ref>29</ref></item><lb/>
          <item>Beym brunnen redte dort <ref>52</ref></item><lb/>
          <item>Bleib, ha&#x017F;t du etwas guts R. <ref>68</ref></item><lb/>
          <item>Blitz, hagel, donner, bley <ref>51</ref></item><lb/>
          <item>Brauche, fu&#x0364;r&#x017F;tin meiner &#x017F;eelen <ref>30</ref></item><lb/>
          <item>Chri&#x017F;ten fu&#x0364;hret kein planete <ref>315</ref></item><lb/>
          <item>Da Bonn durch Preu&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;tar-<lb/>
cken held B. N. <ref>149</ref></item><lb/>
          <item>Dafern pedauterie L. <ref>333</ref></item><lb/>
          <item>Da ich am be&#x017F;ten &#x017F;ang <ref>59</ref></item><lb/>
          <item>Dametas &#x017F;etzte &#x017F;ich B. N. <ref>207</ref></item><lb/>
          <item>Damit &#x017F;ich jeder kennet L. <ref>314</ref></item><lb/>
          <item>Darff ich, da der Helicon B. N.<lb/><ref>223</ref></item>
        </list><lb/>
        <cb/>
        <list>
          <item>Des be&#x017F;t im &#x017F;piel i&#x017F;t trumpff <ref>80</ref></item><lb/>
          <item>Das bley und cronen-gold <ref>180</ref></item><lb/>
          <item>Das flei&#x017F;ch i&#x017F;t unten zu R. <ref>70</ref></item><lb/>
          <item>Das frauenzimmer theilt <ref>128</ref></item><lb/>
          <item>Das glu&#x0364;cke kan uns nicht L. <ref>316</ref></item><lb/>
          <item>Das glu&#x0364;cke mahlet man C. H. <ref>77</ref></item><lb/>
          <item>Das haar, das trug zuvor R. <ref>66</ref></item><lb/>
          <item>Das rauhe baltzen wird R. <ref>69</ref></item><lb/>
          <item>Das &#x017F;chreiben redt R. <ref>67</ref></item><lb/>
          <item>Das tau&#x017F;end-gu&#x0364;lden-kraut <ref>75</ref></item><lb/>
          <item>Das unglu&#x0364;ck&#x017F;eelig&#x017F;te <ref>132</ref></item><lb/>
          <item>Daß alles auf der welt C. H. <ref>83</ref></item><lb/>
          <item>Daß Furbienus dir L. <ref>319</ref></item><lb/>
          <item>Daß ich &#x017F;o zart und weich R. <ref>70</ref></item><lb/>
          <item>Dein bart i&#x017F;t ziemlich klein <ref>56</ref></item><lb/>
          <item>Dein garten i&#x017F;t galant <ref>64</ref></item><lb/>
          <item>Dein hausrath i&#x017F;t ein topff,<lb/>
(goldmacher) <ref>49</ref></item><lb/>
          <item>Dein kiel, beru&#x0364;hmter mann L. <ref>332</ref></item><lb/>
          <item>Dein kleines kind <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">G. S.</hi></hi> <ref>92</ref></item><lb/>
          <item>Dein pra&#x0364;chtiger palla&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">G. S.</hi></hi> <ref>91</ref></item><lb/>
          <item>Dein ruhm, Euripides L. <ref>314</ref></item><lb/>
          <item>Dein wohl-&#x017F;eyn, edles land <ref>255</ref></item><lb/>
          <item>Dem beichtiger, dem artzt L. <ref>315</ref></item><lb/>
          <item>Den brillen-ha&#x0364;ndlern i&#x017F;t T. V. <ref>82</ref></item><lb/>
          <item>Den na&#x0364;ch&#x017F;ten hoch und &#x017F;ich L. <ref>315</ref></item><lb/>
          <item>Den &#x017F;elb&#x017F;t die &#x017F;ehn&#x017F;ucht C. H. <ref>29</ref></item><lb/>
          <item>Den vogel kan und &#x017F;oll C. H. <ref>74</ref></item><lb/>
          <item>Den vogel kennt man L. <ref>318</ref></item><lb/>
          <item>Denn i&#x017F;t das hertze <ref>318</ref></item><lb/>
          <item>Der adler nimmt den hahn <ref>57</ref></item>
        </list><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Z 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0385] Regiſter derer in dieſem ſchſten theil enthal- tenen getichte. ACh! daß der mahler R. 69 Ach! lerne doch dem buh- ler nicht L. 353 Ach! warum flieh ich nicht L. 289 Allein, es folgt dein ſohn L. 333 Alombre ſpielt mit G. v. A. 90 Als ich noch ſchlim̃e verſe L. 327 An der hunde hincken L. 318 Armſeeliges geluͤcke L. 303 Aurora ſtrich des Phoͤbus bahn B. N. 209 Ausbuͤndiges revier L. 343 Begluͤckte Themis-burg E. G. 257 Berlin warff unlaͤngſt von der Spree 97 Betraͤhnter Fuͤrſtenſtein B. S. 193 Bey dieſen perlen liegt C. H. 29 Beym brunnen redte dort 52 Bleib, haſt du etwas guts R. 68 Blitz, hagel, donner, bley 51 Brauche, fuͤrſtin meiner ſeelen 30 Chriſten fuͤhret kein planete 315 Da Bonn durch Preuſſens ſtar- cken held B. N. 149 Dafern pedauterie L. 333 Da ich am beſten ſang 59 Dametas ſetzte ſich B. N. 207 Damit ſich jeder kennet L. 314 Darff ich, da der Helicon B. N. 223 Des beſt im ſpiel iſt trumpff 80 Das bley und cronen-gold 180 Das fleiſch iſt unten zu R. 70 Das frauenzimmer theilt 128 Das gluͤcke kan uns nicht L. 316 Das gluͤcke mahlet man C. H. 77 Das haar, das trug zuvor R. 66 Das rauhe baltzen wird R. 69 Das ſchreiben redt R. 67 Das tauſend-guͤlden-kraut 75 Das ungluͤckſeeligſte 132 Daß alles auf der welt C. H. 83 Daß Furbienus dir L. 319 Daß ich ſo zart und weich R. 70 Dein bart iſt ziemlich klein 56 Dein garten iſt galant 64 Dein hausrath iſt ein topff, (goldmacher) 49 Dein kiel, beruͤhmter mann L. 332 Dein kleines kind G. S. 92 Dein praͤchtiger pallaſt G. S. 91 Dein ruhm, Euripides L. 314 Dein wohl-ſeyn, edles land 255 Dem beichtiger, dem artzt L. 315 Den brillen-haͤndlern iſt T. V. 82 Den naͤchſten hoch und ſich L. 315 Den ſelbſt die ſehnſucht C. H. 29 Den vogel kan und ſoll C. H. 74 Den vogel kennt man L. 318 Denn iſt das hertze 318 Der adler nimmt den hahn 57 Der Z 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/385
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/385>, abgerufen am 21.09.2021.