Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede.

DJe poesie hat allezeit ihre liebhaber
und tadler gefunden, ob wohl jener
ihre anzahl fast immer die gröste ge-
wesen, und über diese triumphieret
hat. Jch könnte hiervon eine weit-
läufftige historie verfertigen, wenn
solches die enge einer vorrede erlaubete; so aber wird
es hoffentlich genug seyn, wenn ich blos die gründe,
so einige, die poesie zu tadeln, andere aber herauszu-
streichen, bewegen, anführen und beurtheilen werde.
Denn ich bin allerdings der unvorgreifflichen mei-
nung: daß man auf beyden seiten über die schnur
gehauen, und in denen deßfalls von der gesunden
vernunfft gesetzten grentzen nicht geblieben sey.

2. Man erwege nur die der ticht-kunst von ihren
liebhabern beygelegten lobsprüche, so werden sich
meine worte von sich selbst rechtfertigen. Jst es
nicht der sache zu viel gethan, wenn sie ihr den vor-
zug vor allen wissenschafften gegeben? den ihr doch
nicht einmahl alle freyen künste gestatten dörffen.
Das schlimmste ist, daß diese auf heydnischen grund
gebauete meinung auch so gar unter den so genann-
ten Christlichen scridenten mode geworden. Es ist
in wahrheit recht erbärmlich, daß man sich noch im-
mer beredet: Die poesie sey eine sprache der götter;

da


Vorrede.

DJe poeſie hat allezeit ihre liebhaber
und tadler gefunden, ob wohl jener
ihre anzahl faſt immer die groͤſte ge-
weſen, und uͤber dieſe triumphieret
hat. Jch koͤnnte hiervon eine weit-
laͤufftige hiſtorie verfertigen, wenn
ſolches die enge einer vorrede erlaubete; ſo aber wird
es hoffentlich genug ſeyn, wenn ich blos die gruͤnde,
ſo einige, die poeſie zu tadeln, andere aber herauszu-
ſtreichen, bewegen, anfuͤhren und beurtheilen werde.
Denn ich bin allerdings der unvorgreifflichen mei-
nung: daß man auf beyden ſeiten uͤber die ſchnur
gehauen, und in denen deßfalls von der geſunden
vernunfft geſetzten grentzen nicht geblieben ſey.

2. Man erwege nur die der ticht-kunſt von ihren
liebhabern beygelegten lobſpruͤche, ſo werden ſich
meine worte von ſich ſelbſt rechtfertigen. Jſt es
nicht der ſache zu viel gethan, wenn ſie ihr den vor-
zug vor allen wiſſenſchafften gegeben? den ihr doch
nicht einmahl alle freyen kuͤnſte geſtatten doͤrffen.
Das ſchlimmſte iſt, daß dieſe auf heydniſchen grund
gebauete meinung auch ſo gar unter den ſo genann-
ten Chriſtlichen ſcridenten mode geworden. Es iſt
in wahrheit recht erbaͤrmlich, daß man ſich noch im-
mer beredet: Die poeſie ſey eine ſprache der goͤtter;

da
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0008"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je poe&#x017F;ie hat allezeit ihre liebhaber<lb/>
und tadler gefunden, ob wohl jener<lb/>
ihre anzahl fa&#x017F;t immer die gro&#x0364;&#x017F;te ge-<lb/>
we&#x017F;en, und u&#x0364;ber die&#x017F;e triumphieret<lb/>
hat. Jch ko&#x0364;nnte hiervon eine weit-<lb/>
la&#x0364;ufftige hi&#x017F;torie verfertigen, wenn<lb/>
&#x017F;olches die enge einer vorrede erlaubete; &#x017F;o aber wird<lb/>
es hoffentlich genug &#x017F;eyn, wenn ich blos die gru&#x0364;nde,<lb/>
&#x017F;o einige, die poe&#x017F;ie zu tadeln, andere aber herauszu-<lb/>
&#x017F;treichen, bewegen, anfu&#x0364;hren und beurtheilen werde.<lb/>
Denn ich bin allerdings der unvorgreifflichen mei-<lb/>
nung: daß man auf beyden &#x017F;eiten u&#x0364;ber die &#x017F;chnur<lb/>
gehauen, und in denen deßfalls von der ge&#x017F;unden<lb/>
vernunfft ge&#x017F;etzten grentzen nicht geblieben &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>2. Man erwege nur die der ticht-kun&#x017F;t von ihren<lb/>
liebhabern beygelegten lob&#x017F;pru&#x0364;che, &#x017F;o werden &#x017F;ich<lb/>
meine worte von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t rechtfertigen. J&#x017F;t es<lb/>
nicht der &#x017F;ache zu viel gethan, wenn &#x017F;ie ihr den vor-<lb/>
zug vor allen wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften gegeben? den ihr doch<lb/>
nicht einmahl alle freyen ku&#x0364;n&#x017F;te ge&#x017F;tatten do&#x0364;rffen.<lb/>
Das &#x017F;chlimm&#x017F;te i&#x017F;t, daß die&#x017F;e auf heydni&#x017F;chen grund<lb/>
gebauete meinung auch &#x017F;o gar unter den &#x017F;o genann-<lb/>
ten Chri&#x017F;tlichen &#x017F;cridenten mode geworden. Es i&#x017F;t<lb/>
in wahrheit recht erba&#x0364;rmlich, daß man &#x017F;ich noch im-<lb/>
mer beredet: Die poe&#x017F;ie &#x017F;ey eine &#x017F;prache der go&#x0364;tter;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0008] Vorrede. DJe poeſie hat allezeit ihre liebhaber und tadler gefunden, ob wohl jener ihre anzahl faſt immer die groͤſte ge- weſen, und uͤber dieſe triumphieret hat. Jch koͤnnte hiervon eine weit- laͤufftige hiſtorie verfertigen, wenn ſolches die enge einer vorrede erlaubete; ſo aber wird es hoffentlich genug ſeyn, wenn ich blos die gruͤnde, ſo einige, die poeſie zu tadeln, andere aber herauszu- ſtreichen, bewegen, anfuͤhren und beurtheilen werde. Denn ich bin allerdings der unvorgreifflichen mei- nung: daß man auf beyden ſeiten uͤber die ſchnur gehauen, und in denen deßfalls von der geſunden vernunfft geſetzten grentzen nicht geblieben ſey. 2. Man erwege nur die der ticht-kunſt von ihren liebhabern beygelegten lobſpruͤche, ſo werden ſich meine worte von ſich ſelbſt rechtfertigen. Jſt es nicht der ſache zu viel gethan, wenn ſie ihr den vor- zug vor allen wiſſenſchafften gegeben? den ihr doch nicht einmahl alle freyen kuͤnſte geſtatten doͤrffen. Das ſchlimmſte iſt, daß dieſe auf heydniſchen grund gebauete meinung auch ſo gar unter den ſo genann- ten Chriſtlichen ſcridenten mode geworden. Es iſt in wahrheit recht erbaͤrmlich, daß man ſich noch im- mer beredet: Die poeſie ſey eine ſprache der goͤtter; da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/8
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/8>, abgerufen am 13.04.2021.