Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662.

Bild:
<< vorherige Seite
Grab Schrifften Ander Theil.
46. Einer Papegayen.
Die Frembden ehrten mich/ mein Herr der war mier huld /
Daß ich Gestorben bin ist meine Zunge Schuld /
Ich/ weil ich meiner Fraw den Titel recht gegeben /
Verlohr baldt ihre Gunst/ und auch zugleich mein Leben.
47. Einer Ganß.
Der Flügel bestes theil führt führt manches Fursten Handt /
Die Gurgel traget Zwirn/ die Federn ehrt das Land /
Wird dieser schlechte Reim auff das Privat genommen /
So ist die Grabeschrifft zu ihrem Cörper kommen.
48. Einer Fliegen.
In einer Buttermilch verlohr ich Geist und Leben /
Ein zarter Weiber Bauch hat mir das Grab gegeben.
Sey nicht Domitian vergönne mir die Ruh'
Und schließ in dieser Grufft die forder Thüre zu.
49. Eines Flohes.
Ein schwartzer Rittersman fiel durch ein weisses Weib /
Indehm er ohne scheu betrat den zarten Leib.
Doch ist sein alter Ruhm nicht gantz und gar vertorben /
Indehm er eben so wie Curtius gestorben.
50. Eines Todtengräbers.
Der Bader wäscht sich selbst/ der Schneider kan sich kleiden /
Der Koch darff ohne Koch nicht seine Mahlzeit meiden.
Ich/ der ich vor begrub die klugen und die Narren /
Kan nun/ wie sichs gebührt/ mich selber nicht verscharren.
Ex
Grab Schrifften Ander Theil.
46. Einer Papegayen.
Die Frembden ehrten mich/ mein Herr der war mier huld /
Daß ich Geſtorben bin iſt meine Zunge Schuld /
Ich/ weil ich meiner Fraw den Titel recht gegeben /
Verlohr baldt ihre Gunſt/ und auch zugleich mein Leben.
47. Einer Ganß.
Der Fluͤgel beſtes theil fuͤhrt fuͤhrt manches Furſten Handt /
Die Gurgel traget Zwirn/ die Federn ehrt das Land /
Wird dieſer ſchlechte Reim auff das Privat genommen /
So iſt die Grabeſchrifft zu ihrem Coͤrper kommen.
48. Einer Fliegen.
In einer Buttermilch verlohr ich Geiſt und Leben /
Ein zarter Weiber Bauch hat mir das Grab gegeben.
Sey nicht Domitian vergoͤnne mir die Ruh'
Und ſchließ in dieſer Grufft die forder Thuͤre zu.
49. Eines Flohes.
Ein ſchwartzer Rittersman fiel durch ein weiſſes Weib /
Indehm er ohne ſcheu betrat den zarten Leib.
Doch iſt ſein alter Ruhm nicht gantz und gar vertorben /
Indehm er eben ſo wie Curtius geſtorben.
50. Eines Todtengraͤbers.
Der Bader waͤſcht ſich ſelbſt/ der Schneider kan ſich kleiden /
Der Koch darff ohne Koch nicht ſeine Mahlzeit meiden.
Ich/ der ich vor begrub die klugen und die Narren /
Kan nun/ wie ſichs gebuͤhrt/ mich ſelber nicht verſcharren.
Ex
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0023" n="[23]"/>
        <fw place="top" type="header">Grab Schrifften Ander Theil.<lb/></fw>
        <div n="3">
          <head>46. Einer Papegayen.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Die Frembden ehrten mich/ mein Herr der war mier huld
               /</l><lb/>
            <l>Daß ich Ge&#x017F;torben bin i&#x017F;t meine Zunge Schuld /</l><lb/>
            <l>Ich/ weil ich meiner Fraw den Titel recht gegeben /</l><lb/>
            <l>Verlohr baldt ihre Gun&#x017F;t/ und auch zugleich mein Leben.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>47. Einer Ganß.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Der Flu&#x0364;gel be&#x017F;tes theil fu&#x0364;hrt fu&#x0364;hrt manches Fur&#x017F;ten
               Handt /</l><lb/>
            <l>Die Gurgel traget Zwirn/ die Federn ehrt das Land /</l><lb/>
            <l>Wird die&#x017F;er &#x017F;chlechte Reim auff das Privat genommen /</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t die Grabe&#x017F;chrifft zu ihrem Co&#x0364;rper kommen.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>48. Einer Fliegen.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>In einer Buttermilch verlohr ich Gei&#x017F;t und Leben /</l><lb/>
            <l>Ein zarter Weiber Bauch hat mir das Grab gegeben.</l><lb/>
            <l>Sey nicht Domitian vergo&#x0364;nne mir die Ruh'</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chließ in die&#x017F;er Grufft die forder Thu&#x0364;re zu.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>49. Eines Flohes.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Ein &#x017F;chwartzer Rittersman fiel durch ein wei&#x017F;&#x017F;es Weib
               /</l><lb/>
            <l>Indehm er ohne &#x017F;cheu betrat den zarten Leib.</l><lb/>
            <l>Doch i&#x017F;t &#x017F;ein alter Ruhm nicht gantz und gar vertorben /</l><lb/>
            <l>Indehm er eben &#x017F;o wie Curtius ge&#x017F;torben.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div n="3">
          <head>50. Eines Todtengra&#x0364;bers.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <l>Der Bader wa&#x0364;&#x017F;cht &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t/ der Schneider kan &#x017F;ich kleiden /</l><lb/>
            <l>Der Koch darff ohne Koch nicht &#x017F;eine Mahlzeit meiden.</l><lb/>
            <l>Ich/ der ich vor begrub die klugen und die Narren /</l><lb/>
            <l>Kan nun/ wie &#x017F;ichs gebu&#x0364;hrt/ mich &#x017F;elber nicht ver&#x017F;charren.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq #i">Ex</hi><lb/>
        </fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] Grab Schrifften Ander Theil. 46. Einer Papegayen. Die Frembden ehrten mich/ mein Herr der war mier huld / Daß ich Geſtorben bin iſt meine Zunge Schuld / Ich/ weil ich meiner Fraw den Titel recht gegeben / Verlohr baldt ihre Gunſt/ und auch zugleich mein Leben. 47. Einer Ganß. Der Fluͤgel beſtes theil fuͤhrt fuͤhrt manches Furſten Handt / Die Gurgel traget Zwirn/ die Federn ehrt das Land / Wird dieſer ſchlechte Reim auff das Privat genommen / So iſt die Grabeſchrifft zu ihrem Coͤrper kommen. 48. Einer Fliegen. In einer Buttermilch verlohr ich Geiſt und Leben / Ein zarter Weiber Bauch hat mir das Grab gegeben. Sey nicht Domitian vergoͤnne mir die Ruh' Und ſchließ in dieſer Grufft die forder Thuͤre zu. 49. Eines Flohes. Ein ſchwartzer Rittersman fiel durch ein weiſſes Weib / Indehm er ohne ſcheu betrat den zarten Leib. Doch iſt ſein alter Ruhm nicht gantz und gar vertorben / Indehm er eben ſo wie Curtius geſtorben. 50. Eines Todtengraͤbers. Der Bader waͤſcht ſich ſelbſt/ der Schneider kan ſich kleiden / Der Koch darff ohne Koch nicht ſeine Mahlzeit meiden. Ich/ der ich vor begrub die klugen und die Narren / Kan nun/ wie ſichs gebuͤhrt/ mich ſelber nicht verſcharren. Ex

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-26T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-26T10:30:31Z)
Frank Wiegand, Matthias Boenig: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-26T10:30:31Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/23
Zitationshilfe: Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von: Hundert Grab-Schrifften. [s. l.], 1662, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_grabschriften_1662/23>, abgerufen am 19.06.2021.