Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Horner, Heinrich [d. i. Heinrich Homberger]: Der Säugling. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 23. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–295. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Ganz recht, ich fahre auch -- und sieh, da kommt Giannino mit seinem dürren Gäulchen.

Dürr genug war es freilich, das Gäulchen, welches die roth und blau bemalte Landkutsche zog; doch Giannino, sein Herr, hörte nicht auf zu schnalzen, zu schmeicheln, mit der Peitsche zwar bei Leibe nicht dem wackeren Thiere, aber doch der Luft klatschende Hiebe ertheilen, und, so angetrieben, schob sich das knarrende Gefährt immerhin mit mäßiger Eile vorwärts. Auf dem Platze vor dem Thore aber hielt Giannino nun an; denn hier pflegte er von den Fahrgästen erwartet zu werden, welche nicht bereits am Abgangsorte drinnen in der Stadt, in der Straße "Sui Renai", eingestiegen waren. Dienstbeflissen sprang der kleine Fuhrherr -- er war so mager als sein Pferd und hatte ebenso ungekämmte rothbraune Haare -- vom Bock herunter, um dem Mädchen in den Wagen zu helfen.

Nein, ich will bei dir draußen sitzen, sagte Gigia. Eine volle Stunde habe ich auf dich gewartet, Giannino.

Thut mir leid, aber da die Signori -- Giannino deutete auf zwei die Bank hinter dem Bock einnehmende Herren -- haben nicht eher kommen können, und etwas leiser setzte er hinzu: Ihr seht, die Herren würden es zu enge haben, wenn ihr außen bliebet. Drinnen aber ist Platz genug.

Das Mädchen verzog das Gesicht, aber sie hatte als einen der Herren den Signor Baldo erkannt, einen in Florenz und weit über Florenz hinaus hochange-

Ganz recht, ich fahre auch — und sieh, da kommt Giannino mit seinem dürren Gäulchen.

Dürr genug war es freilich, das Gäulchen, welches die roth und blau bemalte Landkutsche zog; doch Giannino, sein Herr, hörte nicht auf zu schnalzen, zu schmeicheln, mit der Peitsche zwar bei Leibe nicht dem wackeren Thiere, aber doch der Luft klatschende Hiebe ertheilen, und, so angetrieben, schob sich das knarrende Gefährt immerhin mit mäßiger Eile vorwärts. Auf dem Platze vor dem Thore aber hielt Giannino nun an; denn hier pflegte er von den Fahrgästen erwartet zu werden, welche nicht bereits am Abgangsorte drinnen in der Stadt, in der Straße „Sui Renai“, eingestiegen waren. Dienstbeflissen sprang der kleine Fuhrherr — er war so mager als sein Pferd und hatte ebenso ungekämmte rothbraune Haare — vom Bock herunter, um dem Mädchen in den Wagen zu helfen.

Nein, ich will bei dir draußen sitzen, sagte Gigia. Eine volle Stunde habe ich auf dich gewartet, Giannino.

Thut mir leid, aber da die Signori — Giannino deutete auf zwei die Bank hinter dem Bock einnehmende Herren — haben nicht eher kommen können, und etwas leiser setzte er hinzu: Ihr seht, die Herren würden es zu enge haben, wenn ihr außen bliebet. Drinnen aber ist Platz genug.

Das Mädchen verzog das Gesicht, aber sie hatte als einen der Herren den Signor Baldo erkannt, einen in Florenz und weit über Florenz hinaus hochange-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0008"/>
        <p>Ganz recht, ich fahre auch &#x2014; und sieh, da kommt Giannino mit seinem dürren Gäulchen.</p><lb/>
        <p>Dürr genug war es freilich, das Gäulchen, welches die roth und blau bemalte Landkutsche zog;      doch Giannino, sein Herr, hörte nicht auf zu schnalzen, zu schmeicheln, mit der Peitsche zwar      bei Leibe nicht dem wackeren Thiere, aber doch der Luft klatschende Hiebe ertheilen, und, so      angetrieben, schob sich das knarrende Gefährt immerhin mit mäßiger Eile vorwärts. Auf dem      Platze vor dem Thore aber hielt Giannino nun an; denn hier pflegte er von den Fahrgästen      erwartet zu werden, welche nicht bereits am Abgangsorte drinnen in der Stadt, in der Straße      &#x201E;Sui Renai&#x201C;, eingestiegen waren. Dienstbeflissen sprang der kleine Fuhrherr &#x2014; er war so mager      als sein Pferd und hatte ebenso ungekämmte rothbraune Haare &#x2014; vom Bock herunter, um dem Mädchen      in den Wagen zu helfen.</p><lb/>
        <p>Nein, ich will bei dir draußen sitzen, sagte Gigia. Eine volle Stunde habe ich auf dich      gewartet, Giannino.</p><lb/>
        <p>Thut mir leid, aber da die Signori &#x2014; Giannino deutete auf zwei die Bank      hinter dem Bock einnehmende Herren &#x2014; haben nicht eher kommen können, und etwas leiser setzte er      hinzu: Ihr seht, die Herren würden es zu enge haben, wenn ihr außen bliebet. Drinnen aber ist      Platz genug.</p><lb/>
        <p>Das Mädchen verzog das Gesicht, aber sie hatte als einen der Herren den Signor Baldo erkannt,      einen in Florenz und weit über Florenz hinaus hochange-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Ganz recht, ich fahre auch — und sieh, da kommt Giannino mit seinem dürren Gäulchen. Dürr genug war es freilich, das Gäulchen, welches die roth und blau bemalte Landkutsche zog; doch Giannino, sein Herr, hörte nicht auf zu schnalzen, zu schmeicheln, mit der Peitsche zwar bei Leibe nicht dem wackeren Thiere, aber doch der Luft klatschende Hiebe ertheilen, und, so angetrieben, schob sich das knarrende Gefährt immerhin mit mäßiger Eile vorwärts. Auf dem Platze vor dem Thore aber hielt Giannino nun an; denn hier pflegte er von den Fahrgästen erwartet zu werden, welche nicht bereits am Abgangsorte drinnen in der Stadt, in der Straße „Sui Renai“, eingestiegen waren. Dienstbeflissen sprang der kleine Fuhrherr — er war so mager als sein Pferd und hatte ebenso ungekämmte rothbraune Haare — vom Bock herunter, um dem Mädchen in den Wagen zu helfen. Nein, ich will bei dir draußen sitzen, sagte Gigia. Eine volle Stunde habe ich auf dich gewartet, Giannino. Thut mir leid, aber da die Signori — Giannino deutete auf zwei die Bank hinter dem Bock einnehmende Herren — haben nicht eher kommen können, und etwas leiser setzte er hinzu: Ihr seht, die Herren würden es zu enge haben, wenn ihr außen bliebet. Drinnen aber ist Platz genug. Das Mädchen verzog das Gesicht, aber sie hatte als einen der Herren den Signor Baldo erkannt, einen in Florenz und weit über Florenz hinaus hochange-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T12:13:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T12:13:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/horner_saeugling_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/horner_saeugling_1910/8
Zitationshilfe: Horner, Heinrich [d. i. Heinrich Homberger]: Der Säugling. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 23. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–295. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/horner_saeugling_1910/8>, abgerufen am 25.07.2024.