Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

oben gesehen, welches genaue Verhält-
niss zwischen der schnellern oder lang-
samern Entwicklung und der längern
oder kürzern Dauer des ganzen Lebens
existirt. Schnelle Reifung zieht immer
auch schnelle Destruction nach sich. *)
Gewiss hierinn liegt ein Hauptgrund der
so entsezlichen Sterblichkeit der Kinder.
Aber die Menschen fallen nie auf die
ihnen am nächsten liegenden Ursachen,
und nehmen lieber die allerungereimte-
sten an, um sich nur dabey zu beruhigen
und nichts zu thun zu haben.




*) Eins der merkwürdigsten Beyspiele von Ueberei-
lung der Natur war König Ludwig II. von Un-
garn
. Er ward zu frühzeitig geboren, so, dass
er noch gar keine Haut hatte, im 2ten Jahre
wurde er gekrönt, im 10ten succedirte er, im
14ten hatte er schon vollkommnen Bart, im
15ten vermählte er sich, im 18ten hatte er graue
Haare, und im 20ten blieb er bey Mohack.
Y 2

oben geſehen, welches genaue Verhält-
niſs zwiſchen der ſchnellern oder lang-
ſamern Entwicklung und der längern
oder kürzern Dauer des ganzen Lebens
exiſtirt. Schnelle Reifung zieht immer
auch ſchnelle Deſtruction nach ſich. *)
Gewiſs hierinn liegt ein Hauptgrund der
ſo entſezlichen Sterblichkeit der Kinder.
Aber die Menſchen fallen nie auf die
ihnen am nächſten liegenden Urſachen,
und nehmen lieber die allerungereimte-
ſten an, um ſich nur dabey zu beruhigen
und nichts zu thun zu haben.




*) Eins der merkwürdigſten Beyſpiele von Ueberei-
lung der Natur war König Ludwig II. von Un-
garn
. Er ward zu frühzeitig geboren, ſo, daſs
er noch gar keine Haut hatte, im 2ten Jahre
wurde er gekrönt, im 10ten ſuccedirte er, im
14ten hatte er ſchon vollkommnen Bart, im
15ten vermählte er ſich, im 18ten hatte er graue
Haare, und im 20ten blieb er bey Mohack.
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0367" n="339"/>
oben ge&#x017F;ehen, welches genaue Verhält-<lb/>
ni&#x017F;s zwi&#x017F;chen der &#x017F;chnellern oder lang-<lb/>
&#x017F;amern Entwicklung und der längern<lb/>
oder kürzern Dauer des ganzen Lebens<lb/>
exi&#x017F;tirt. Schnelle Reifung zieht immer<lb/>
auch &#x017F;chnelle De&#x017F;truction nach &#x017F;ich. <note place="foot" n="*)">Eins der merkwürdig&#x017F;ten Bey&#x017F;piele von Ueberei-<lb/>
lung der Natur war König <hi rendition="#i">Ludwig II. von Un-<lb/>
garn</hi>. Er ward zu frühzeitig geboren, &#x017F;o, da&#x017F;s<lb/>
er noch gar keine Haut hatte, im 2ten Jahre<lb/>
wurde er gekrönt, im 10ten &#x017F;uccedirte er, im<lb/>
14ten hatte er &#x017F;chon vollkommnen Bart, im<lb/>
15ten vermählte er &#x017F;ich, im 18ten hatte er graue<lb/>
Haare, und im 20ten blieb er bey <hi rendition="#i">Mohack</hi>.</note><lb/>
Gewi&#x017F;s hierinn liegt ein Hauptgrund der<lb/>
&#x017F;o ent&#x017F;ezlichen Sterblichkeit der Kinder.<lb/>
Aber die Men&#x017F;chen fallen nie auf die<lb/>
ihnen am näch&#x017F;ten liegenden Ur&#x017F;achen,<lb/>
und nehmen lieber die allerungereimte-<lb/>
&#x017F;ten an, um &#x017F;ich nur dabey zu beruhigen<lb/>
und nichts zu thun zu haben.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[339/0367] oben geſehen, welches genaue Verhält- niſs zwiſchen der ſchnellern oder lang- ſamern Entwicklung und der längern oder kürzern Dauer des ganzen Lebens exiſtirt. Schnelle Reifung zieht immer auch ſchnelle Deſtruction nach ſich. *) Gewiſs hierinn liegt ein Hauptgrund der ſo entſezlichen Sterblichkeit der Kinder. Aber die Menſchen fallen nie auf die ihnen am nächſten liegenden Urſachen, und nehmen lieber die allerungereimte- ſten an, um ſich nur dabey zu beruhigen und nichts zu thun zu haben. *) Eins der merkwürdigſten Beyſpiele von Ueberei- lung der Natur war König Ludwig II. von Un- garn. Er ward zu frühzeitig geboren, ſo, daſs er noch gar keine Haut hatte, im 2ten Jahre wurde er gekrönt, im 10ten ſuccedirte er, im 14ten hatte er ſchon vollkommnen Bart, im 15ten vermählte er ſich, im 18ten hatte er graue Haare, und im 20ten blieb er bey Mohack. Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/367
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 339. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/367>, abgerufen am 08.08.2022.