Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

ser geistiges und physisches Gefühl seyn!
Mit Recht sagt daher der grösste Philo-
soph unsrer Zeiten: Nehmt dem Menschen
Hofnung und Schlaf
, und er ist das un-
glücklichste Geschöpf auf Erden.

Wie unweise handelt also derjenige,
der dadurch, dass er sich den Schlaf
übermässig abbricht, seine Existenz zu
verlängern glaubt! Er wird seinen
Zweck weder in- noch extensiv erreichen.
Zwar mehr Stunden wird er mit ofnen
Augen zubringen, aber nie wird er das
Leben im eigentlichen Sinn des Worts,
nie jene Frischheit und Energie des Gei-
stes geniessen, die die unausbleibliche
Folge jedes gesunden und hinreichenden
Schlafs ist, und die allem, was wir trei-
ben und thun, ein ähnliches Gepräge
aufdrückt.

Aber nicht blos fürs intensive Leben,
sondern auch fürs extensive, für die
Dauer und Erhaltung desselben ist gehö-
riger Schlaf ein hauptsächliches Mittel.
Nichts beschleunigt unsre Consumtion
so sehr, nichts reibt so vor der Zeit auf

ſer geiſtiges und phyſiſches Gefühl ſeyn!
Mit Recht ſagt daher der gröſste Philo-
ſoph unſrer Zeiten: Nehmt dem Menſchen
Hofnung und Schlaf
, und er iſt das un-
glücklichſte Geſchöpf auf Erden.

Wie unweiſe handelt alſo derjenige,
der dadurch, daſs er ſich den Schlaf
übermäſsig abbricht, ſeine Exiſtenz zu
verlängern glaubt! Er wird ſeinen
Zweck weder in- noch extenſiv erreichen.
Zwar mehr Stunden wird er mit ofnen
Augen zubringen, aber nie wird er das
Leben im eigentlichen Sinn des Worts,
nie jene Friſchheit und Energie des Gei-
ſtes genieſsen, die die unausbleibliche
Folge jedes geſunden und hinreichenden
Schlafs iſt, und die allem, was wir trei-
ben und thun, ein ähnliches Gepräge
aufdrückt.

Aber nicht blos fürs intenſive Leben,
ſondern auch fürs extenſive, für die
Dauer und Erhaltung deſſelben iſt gehö-
riger Schlaf ein hauptſächliches Mittel.
Nichts beſchleunigt unſre Conſumtion
ſo ſehr, nichts reibt ſo vor der Zeit auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0574" n="546"/>
&#x017F;er gei&#x017F;tiges und phy&#x017F;i&#x017F;ches Gefühl &#x017F;eyn!<lb/>
Mit Recht &#x017F;agt daher der grö&#x017F;ste Philo-<lb/>
&#x017F;oph un&#x017F;rer Zeiten: <hi rendition="#i">Nehmt dem Men&#x017F;chen<lb/>
Hofnung und Schlaf</hi>, und er i&#x017F;t das un-<lb/>
glücklich&#x017F;te Ge&#x017F;chöpf auf Erden.</p><lb/>
            <p>Wie unwei&#x017F;e handelt al&#x017F;o derjenige,<lb/>
der dadurch, da&#x017F;s er &#x017F;ich den Schlaf<lb/>
übermä&#x017F;sig abbricht, &#x017F;eine Exi&#x017F;tenz zu<lb/>
verlängern glaubt! Er wird &#x017F;einen<lb/>
Zweck weder <hi rendition="#i">in</hi>- noch <hi rendition="#i">exten&#x017F;iv</hi> erreichen.<lb/>
Zwar mehr Stunden wird er mit ofnen<lb/>
Augen zubringen, aber nie wird er das<lb/>
Leben im eigentlichen Sinn des Worts,<lb/>
nie jene Fri&#x017F;chheit und Energie des Gei-<lb/>
&#x017F;tes genie&#x017F;sen, die die unausbleibliche<lb/>
Folge jedes ge&#x017F;unden und hinreichenden<lb/>
Schlafs i&#x017F;t, und die allem, was wir trei-<lb/>
ben und thun, ein ähnliches Gepräge<lb/>
aufdrückt.</p><lb/>
            <p>Aber nicht blos fürs inten&#x017F;ive Leben,<lb/>
&#x017F;ondern auch fürs exten&#x017F;ive, für die<lb/>
Dauer und Erhaltung de&#x017F;&#x017F;elben i&#x017F;t gehö-<lb/>
riger Schlaf ein haupt&#x017F;ächliches Mittel.<lb/>
Nichts be&#x017F;chleunigt un&#x017F;re Con&#x017F;umtion<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehr, nichts reibt &#x017F;o vor der Zeit auf<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[546/0574] ſer geiſtiges und phyſiſches Gefühl ſeyn! Mit Recht ſagt daher der gröſste Philo- ſoph unſrer Zeiten: Nehmt dem Menſchen Hofnung und Schlaf, und er iſt das un- glücklichſte Geſchöpf auf Erden. Wie unweiſe handelt alſo derjenige, der dadurch, daſs er ſich den Schlaf übermäſsig abbricht, ſeine Exiſtenz zu verlängern glaubt! Er wird ſeinen Zweck weder in- noch extenſiv erreichen. Zwar mehr Stunden wird er mit ofnen Augen zubringen, aber nie wird er das Leben im eigentlichen Sinn des Worts, nie jene Friſchheit und Energie des Gei- ſtes genieſsen, die die unausbleibliche Folge jedes geſunden und hinreichenden Schlafs iſt, und die allem, was wir trei- ben und thun, ein ähnliches Gepräge aufdrückt. Aber nicht blos fürs intenſive Leben, ſondern auch fürs extenſive, für die Dauer und Erhaltung deſſelben iſt gehö- riger Schlaf ein hauptſächliches Mittel. Nichts beſchleunigt unſre Conſumtion ſo ſehr, nichts reibt ſo vor der Zeit auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/574
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 546. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/574>, abgerufen am 28.06.2022.