Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Gesellschaft für die Ehe alle nur möglichen Formen er-
finden oder auch die letzte Form derselben zerschlagen:
so lange es eine katholische Kirche giebt, - eben so lange
ist auch deren Abbild zu finden.

Damit ist natürlich nicht gesagt, daß die einzelnen
Ehen nicht in Gefahr - daß sie nicht auf die traurigste
Weise verwüstet und zerrissen werden können - aber daran
sind die Eheleute selber Schuld, indem sie ihren Leiden-
schaften freien Lauf gestatten. Trachtet daher in den Tagen
euerer Jugend nach einer gründlichen Frömmigkeit voll
lebendigen Glaubens, voll Demuth, voll Selbstverleugnung,
voll Gehorsam im Strahlenglanze der Jungfräulichkeit.
Mit angelernten Uebungen, mit einer süßlich sentimentalen
Andacht, mit frommen Romanen und Liebeleien ist da
nichts gethan - das heißt nur mit Zucker einen Strom
eindämmen. Trachtet nach jener wahren Frömmigkeit in
gegenseitiger Liebe und Geduld - ihr, die ihr schon im
Ehestande lebet, damit euere Familie in der Nachfolge
der hl. Familie von Nazareth ein Abbild der Vereinigung
Christi mit seiner Kirche werde.

Wie nahe das Glück den katholischen Eheleuten! Ich
will das Geheimniß Gottes vor euch nicht verbergen
(Sap. VI.) Diese Worte aus dem Buche der Weisheit,
führt S. Thomas (in Eph. V, lect. X) an, wenn er das
Geheimniß der Ehe erklärt. Ich habe euch das Geheim-
niß nicht verborgen - und durfte es nicht verbergen.
Was ist also der Mann? Gleichsam ein zweiter Christus.
Und das Weib? Wie eine zweite katholische Kirche. Und
ihre Ehe? Ein Abbild der Vereinigung Christi mit seiner
Kirche, ein großes Geheimniß. Und euere Kinder? Die
Himmelsfrucht dieser Liebe und Vereinigung. Ich will
das Geheimniß Gottes vor euch nicht verbergen. Welch
ein Heiligthum der Familie!

Gesellschaft für die Ehe alle nur möglichen Formen er-
finden oder auch die letzte Form derselben zerschlagen:
so lange es eine katholische Kirche giebt, – eben so lange
ist auch deren Abbild zu finden.

Damit ist natürlich nicht gesagt, daß die einzelnen
Ehen nicht in Gefahr – daß sie nicht auf die traurigste
Weise verwüstet und zerrissen werden können – aber daran
sind die Eheleute selber Schuld, indem sie ihren Leiden-
schaften freien Lauf gestatten. Trachtet daher in den Tagen
euerer Jugend nach einer gründlichen Frömmigkeit voll
lebendigen Glaubens, voll Demuth, voll Selbstverleugnung,
voll Gehorsam im Strahlenglanze der Jungfräulichkeit.
Mit angelernten Uebungen, mit einer süßlich sentimentalen
Andacht, mit frommen Romanen und Liebeleien ist da
nichts gethan – das heißt nur mit Zucker einen Strom
eindämmen. Trachtet nach jener wahren Frömmigkeit in
gegenseitiger Liebe und Geduld – ihr, die ihr schon im
Ehestande lebet, damit euere Familie in der Nachfolge
der hl. Familie von Nazareth ein Abbild der Vereinigung
Christi mit seiner Kirche werde.

Wie nahe das Glück den katholischen Eheleuten! Ich
will das Geheimniß Gottes vor euch nicht verbergen
(Sap. VI.) Diese Worte aus dem Buche der Weisheit,
führt S. Thomas (in Eph. V, lect. X) an, wenn er das
Geheimniß der Ehe erklärt. Ich habe euch das Geheim-
niß nicht verborgen – und durfte es nicht verbergen.
Was ist also der Mann? Gleichsam ein zweiter Christus.
Und das Weib? Wie eine zweite katholische Kirche. Und
ihre Ehe? Ein Abbild der Vereinigung Christi mit seiner
Kirche, ein großes Geheimniß. Und euere Kinder? Die
Himmelsfrucht dieser Liebe und Vereinigung. Ich will
das Geheimniß Gottes vor euch nicht verbergen. Welch
ein Heiligthum der Familie!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="14">
        <p><pb facs="#f0144" xml:id="H891_001_1896_pb0132_0001" n="132"/>
Gesellschaft für die Ehe alle nur möglichen Formen er-<lb/>
finden oder auch die letzte Form derselben zerschlagen:<lb/>
so lange es eine katholische Kirche giebt, &#x2013; eben so lange<lb/>
ist auch deren Abbild zu finden.</p>
        <p>Damit ist natürlich nicht gesagt, daß die einzelnen<lb/>
Ehen nicht in Gefahr &#x2013; daß sie nicht auf die traurigste<lb/>
Weise verwüstet und zerrissen werden können &#x2013; aber daran<lb/>
sind die Eheleute selber Schuld, indem sie ihren Leiden-<lb/>
schaften freien Lauf gestatten. Trachtet daher in den Tagen<lb/>
euerer Jugend nach einer gründlichen Frömmigkeit voll<lb/>
lebendigen Glaubens, voll Demuth, voll Selbstverleugnung,<lb/>
voll Gehorsam im Strahlenglanze der Jungfräulichkeit.<lb/>
Mit angelernten Uebungen, mit einer süßlich sentimentalen<lb/>
Andacht, mit frommen Romanen und Liebeleien ist da<lb/>
nichts gethan &#x2013; das heißt nur mit Zucker einen Strom<lb/>
eindämmen. Trachtet nach jener wahren Frömmigkeit in<lb/>
gegenseitiger Liebe und Geduld &#x2013; ihr, die ihr schon im<lb/>
Ehestande lebet, damit euere Familie in der Nachfolge<lb/>
der hl. Familie von Nazareth ein Abbild der Vereinigung<lb/>
Christi mit seiner Kirche werde.</p>
        <p>Wie nahe das Glück den katholischen Eheleuten! Ich<lb/>
will das Geheimniß Gottes vor euch nicht verbergen<lb/>
(Sap. VI.) Diese Worte aus dem Buche der Weisheit,<lb/>
führt S. Thomas (in Eph. V, lect. X) an, wenn er das<lb/>
Geheimniß der Ehe erklärt. Ich habe euch das Geheim-<lb/>
niß nicht verborgen &#x2013; und durfte es nicht verbergen.<lb/>
Was ist also der Mann? Gleichsam ein zweiter Christus.<lb/>
Und das Weib? Wie eine zweite katholische Kirche. Und<lb/>
ihre Ehe? Ein Abbild der Vereinigung Christi mit seiner<lb/>
Kirche, ein großes Geheimniß. Und euere Kinder? Die<lb/>
Himmelsfrucht dieser Liebe und Vereinigung. Ich will<lb/>
das Geheimniß Gottes vor euch nicht verbergen. Welch<lb/>
ein Heiligthum der Familie!</p>
      </div>
      <div n="15">
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0144] Gesellschaft für die Ehe alle nur möglichen Formen er- finden oder auch die letzte Form derselben zerschlagen: so lange es eine katholische Kirche giebt, – eben so lange ist auch deren Abbild zu finden. Damit ist natürlich nicht gesagt, daß die einzelnen Ehen nicht in Gefahr – daß sie nicht auf die traurigste Weise verwüstet und zerrissen werden können – aber daran sind die Eheleute selber Schuld, indem sie ihren Leiden- schaften freien Lauf gestatten. Trachtet daher in den Tagen euerer Jugend nach einer gründlichen Frömmigkeit voll lebendigen Glaubens, voll Demuth, voll Selbstverleugnung, voll Gehorsam im Strahlenglanze der Jungfräulichkeit. Mit angelernten Uebungen, mit einer süßlich sentimentalen Andacht, mit frommen Romanen und Liebeleien ist da nichts gethan – das heißt nur mit Zucker einen Strom eindämmen. Trachtet nach jener wahren Frömmigkeit in gegenseitiger Liebe und Geduld – ihr, die ihr schon im Ehestande lebet, damit euere Familie in der Nachfolge der hl. Familie von Nazareth ein Abbild der Vereinigung Christi mit seiner Kirche werde. Wie nahe das Glück den katholischen Eheleuten! Ich will das Geheimniß Gottes vor euch nicht verbergen (Sap. VI.) Diese Worte aus dem Buche der Weisheit, führt S. Thomas (in Eph. V, lect. X) an, wenn er das Geheimniß der Ehe erklärt. Ich habe euch das Geheim- niß nicht verborgen – und durfte es nicht verbergen. Was ist also der Mann? Gleichsam ein zweiter Christus. Und das Weib? Wie eine zweite katholische Kirche. Und ihre Ehe? Ein Abbild der Vereinigung Christi mit seiner Kirche, ein großes Geheimniß. Und euere Kinder? Die Himmelsfrucht dieser Liebe und Vereinigung. Ich will das Geheimniß Gottes vor euch nicht verbergen. Welch ein Heiligthum der Familie!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/144
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/144>, abgerufen am 19.05.2022.