Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Zum Schlusse empfehle ich all euere Familien dem
Schutze des hl. Joseph, daß er in jeder Familie Haus-
vater sei. Ihr aber sollet das Beispiel der hl. Familie
immer vor Augen haben. Besuchet dabei fleißig den
Gottesdienst, so weit möglich familienweise, wenn das
nicht möglich, so besuche doch das eine oder andere den
Frühgottesdienst - und wenn auch das nicht möglich, so
saget es doch der ganzen Familie, um das Aergerniß zu
verhüten - und betet zu Hause um so mehr und um so
andächtiger. So habet ihr die seligste Hoffnung, unter
dem Schütze des hl. Joseph im Himmel einst das Wieder-
sehen zu feiern familienweise.

XXXI.
Familie und Prüfungen Gottes.

Auch von der hl. Familie gilt, was Christus den
Jüngern auf dem Wege nach Emaus sagte: "Mußte nicht
Christus das leiden, so in seine Herrlichkeit einzugehen?"

Denn nach den ewigen Planen Gottes sollte Christus der
Mann der Schmerzen werden, um für seine menschliche
Natur die Herrlichkeit des Himmels zu verdienen, für
unsere Sünden genug zu thun, uns ein Beispiel zu geben.

So mußte auch die hl. Familie leiden, um den
Himmel sich zu verdienen, um zu büßen für sündhafte
Familien, um der christlichen Familie in Kreuz und Leiden
ein Vorbild zu werden. Wie nämlich der einzelne Christ
seinem Gott und Erlöser das Kreuz nachzutragen hat, so
die christliche Familie der hl. Familie. Dieses Geheimniß
sollet ihr in den Geschicken der hl. Familie zu euerem
Heile immer besser verstehen. Zu diesem Zwecke behandle

Zum Schlusse empfehle ich all euere Familien dem
Schutze des hl. Joseph, daß er in jeder Familie Haus-
vater sei. Ihr aber sollet das Beispiel der hl. Familie
immer vor Augen haben. Besuchet dabei fleißig den
Gottesdienst, so weit möglich familienweise, wenn das
nicht möglich, so besuche doch das eine oder andere den
Frühgottesdienst – und wenn auch das nicht möglich, so
saget es doch der ganzen Familie, um das Aergerniß zu
verhüten – und betet zu Hause um so mehr und um so
andächtiger. So habet ihr die seligste Hoffnung, unter
dem Schütze des hl. Joseph im Himmel einst das Wieder-
sehen zu feiern familienweise.

XXXI.
Familie und Prüfungen Gottes.

Auch von der hl. Familie gilt, was Christus den
Jüngern auf dem Wege nach Emaus sagte: „Mußte nicht
Christus das leiden, so in seine Herrlichkeit einzugehen?“

Denn nach den ewigen Planen Gottes sollte Christus der
Mann der Schmerzen werden, um für seine menschliche
Natur die Herrlichkeit des Himmels zu verdienen, für
unsere Sünden genug zu thun, uns ein Beispiel zu geben.

So mußte auch die hl. Familie leiden, um den
Himmel sich zu verdienen, um zu büßen für sündhafte
Familien, um der christlichen Familie in Kreuz und Leiden
ein Vorbild zu werden. Wie nämlich der einzelne Christ
seinem Gott und Erlöser das Kreuz nachzutragen hat, so
die christliche Familie der hl. Familie. Dieses Geheimniß
sollet ihr in den Geschicken der hl. Familie zu euerem
Heile immer besser verstehen. Zu diesem Zwecke behandle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="30">
        <pb facs="#f0304" xml:id="H891_001_1896_pb0292_0001" n="292"/>
        <p>Zum Schlusse empfehle ich all euere Familien dem<lb/>
Schutze des hl. Joseph, daß er in jeder Familie Haus-<lb/>
vater sei. Ihr aber sollet das Beispiel der hl. Familie<lb/>
immer vor Augen haben. Besuchet dabei fleißig den<lb/>
Gottesdienst, so weit möglich familienweise, wenn das<lb/>
nicht möglich, so besuche doch das eine oder andere den<lb/>
Frühgottesdienst &#x2013; und wenn auch das nicht möglich, so<lb/>
saget es doch der ganzen Familie, um das Aergerniß zu<lb/>
verhüten &#x2013; und betet zu Hause um so mehr und um so<lb/>
andächtiger. So habet ihr die seligste Hoffnung, unter<lb/>
dem Schütze des hl. Joseph im Himmel einst das Wieder-<lb/>
sehen zu feiern familienweise.</p>
      </div>
      <div n="31">
        <head rendition="#c">XXXI.<lb/>
Familie und Prüfungen Gottes.</head><lb/>
        <p>Auch von der hl. Familie gilt, was Christus den<lb/>
Jüngern auf dem Wege nach Emaus sagte: <q>&#x201E;Mußte nicht<lb/>
Christus das leiden, so in seine Herrlichkeit einzugehen?&#x201C;</q><lb/>
Denn nach den ewigen Planen Gottes sollte Christus der<lb/>
Mann der Schmerzen werden, um für seine menschliche<lb/>
Natur die Herrlichkeit des Himmels zu verdienen, für<lb/>
unsere Sünden genug zu thun, uns ein Beispiel zu geben.</p>
        <p>So mußte auch die hl. Familie leiden, um den<lb/>
Himmel sich zu verdienen, um zu büßen für sündhafte<lb/>
Familien, um der christlichen Familie in Kreuz und Leiden<lb/>
ein Vorbild zu werden. Wie nämlich der einzelne Christ<lb/>
seinem Gott und Erlöser das Kreuz nachzutragen hat, so<lb/>
die christliche Familie der hl. Familie. Dieses Geheimniß<lb/>
sollet ihr in den Geschicken der hl. Familie zu euerem<lb/>
Heile immer besser verstehen. Zu diesem Zwecke behandle<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0304] Zum Schlusse empfehle ich all euere Familien dem Schutze des hl. Joseph, daß er in jeder Familie Haus- vater sei. Ihr aber sollet das Beispiel der hl. Familie immer vor Augen haben. Besuchet dabei fleißig den Gottesdienst, so weit möglich familienweise, wenn das nicht möglich, so besuche doch das eine oder andere den Frühgottesdienst – und wenn auch das nicht möglich, so saget es doch der ganzen Familie, um das Aergerniß zu verhüten – und betet zu Hause um so mehr und um so andächtiger. So habet ihr die seligste Hoffnung, unter dem Schütze des hl. Joseph im Himmel einst das Wieder- sehen zu feiern familienweise. XXXI. Familie und Prüfungen Gottes. Auch von der hl. Familie gilt, was Christus den Jüngern auf dem Wege nach Emaus sagte: „Mußte nicht Christus das leiden, so in seine Herrlichkeit einzugehen?“ Denn nach den ewigen Planen Gottes sollte Christus der Mann der Schmerzen werden, um für seine menschliche Natur die Herrlichkeit des Himmels zu verdienen, für unsere Sünden genug zu thun, uns ein Beispiel zu geben. So mußte auch die hl. Familie leiden, um den Himmel sich zu verdienen, um zu büßen für sündhafte Familien, um der christlichen Familie in Kreuz und Leiden ein Vorbild zu werden. Wie nämlich der einzelne Christ seinem Gott und Erlöser das Kreuz nachzutragen hat, so die christliche Familie der hl. Familie. Dieses Geheimniß sollet ihr in den Geschicken der hl. Familie zu euerem Heile immer besser verstehen. Zu diesem Zwecke behandle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/304
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/304>, abgerufen am 29.05.2022.