Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

mitten in der Nacht: "Nimm das Kind und seine Mutter,
fliehe nach Aegypten; bleibe dort, bis ich es dir sage:
denn Herodes strebt dem Kinde nach dem Leben."
Welch'
ein Befehl? Nimm das Kind, nimm die Mutter, die
zarte Jungfrau; mitten in der Nacht brich auf, fliehe;
denn die Mörder sind schon bereit, das Kind zu morden.
Wohin. In ein Land, wo keine Freunde, sondern nur
Feinde der Juden. Wie lange dort bleiben? Auf un-
bestimmte Zeit. Und die Leiden der Flucht? Soweit
die Gegend bewohnt ist, muß die hl. Familie die Menschen
fliehen, um nicht in die Hände der Mörder zu fallen;
dann kommt die Wüste mit den unabsehbaren Sandflächen.
Aegypten ist erreicht, aber die Armuth bleibt. Ohne Ob-
dach, ohne Geld finden sie endlich das Nothwendigste durch
die Händerarbeit des hl. Joseph und die Milde guter
Menschen.

Ist es etwa später in Nazareth besser geworden?
Der göttliche Heiland war seinem Nährvater bei der
Arbeit behilflich. So ärgerten sich die Juden bei seinem
Auftreten; denn sie glaubten, ein Zimmermannssohn, der
wegen Armuth nicht die Prophetenschule besucht, sondern
in der Werkstatt gearbeitet habe, könne doch die heilige
Schrift nicht verstehen. Aber noch mehr! Warum stirbt
der hl. Joseph und wird die Mutter Gottes Wittwe?
Warum nimmt sie allein Antheil an den Leiden ihres gött-
lichen Sohnes bis unter das Kreuz? Warum überlebt
sie ihren Mann, ihren Sohn? Warum bleibt sie nach
der Himmelfahrt noch etwa 24 Jahre in diesem Jammer-
thale? Fraget doch nicht, wenigstens ihr nicht, christliche
Mütter. Denn, wenn auch schwere Prüfungen für ganze
Familien bestimmt sind, so kommen doch die größten
Schmerzen gewöhnlich über die Mutter. "Ich habe euch
ein Beispiel gegeben."
Wer? Christus selbst durch die
hl. Familie. Wem? Allen christlichen Familien aller

mitten in der Nacht: „Nimm das Kind und seine Mutter,
fliehe nach Aegypten; bleibe dort, bis ich es dir sage:
denn Herodes strebt dem Kinde nach dem Leben.“
Welch'
ein Befehl? Nimm das Kind, nimm die Mutter, die
zarte Jungfrau; mitten in der Nacht brich auf, fliehe;
denn die Mörder sind schon bereit, das Kind zu morden.
Wohin. In ein Land, wo keine Freunde, sondern nur
Feinde der Juden. Wie lange dort bleiben? Auf un-
bestimmte Zeit. Und die Leiden der Flucht? Soweit
die Gegend bewohnt ist, muß die hl. Familie die Menschen
fliehen, um nicht in die Hände der Mörder zu fallen;
dann kommt die Wüste mit den unabsehbaren Sandflächen.
Aegypten ist erreicht, aber die Armuth bleibt. Ohne Ob-
dach, ohne Geld finden sie endlich das Nothwendigste durch
die Händerarbeit des hl. Joseph und die Milde guter
Menschen.

Ist es etwa später in Nazareth besser geworden?
Der göttliche Heiland war seinem Nährvater bei der
Arbeit behilflich. So ärgerten sich die Juden bei seinem
Auftreten; denn sie glaubten, ein Zimmermannssohn, der
wegen Armuth nicht die Prophetenschule besucht, sondern
in der Werkstatt gearbeitet habe, könne doch die heilige
Schrift nicht verstehen. Aber noch mehr! Warum stirbt
der hl. Joseph und wird die Mutter Gottes Wittwe?
Warum nimmt sie allein Antheil an den Leiden ihres gött-
lichen Sohnes bis unter das Kreuz? Warum überlebt
sie ihren Mann, ihren Sohn? Warum bleibt sie nach
der Himmelfahrt noch etwa 24 Jahre in diesem Jammer-
thale? Fraget doch nicht, wenigstens ihr nicht, christliche
Mütter. Denn, wenn auch schwere Prüfungen für ganze
Familien bestimmt sind, so kommen doch die größten
Schmerzen gewöhnlich über die Mutter. „Ich habe euch
ein Beispiel gegeben.“
Wer? Christus selbst durch die
hl. Familie. Wem? Allen christlichen Familien aller

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="31">
        <p><pb facs="#f0306" xml:id="H891_001_1896_pb0294_0001" n="294"/>
mitten in der Nacht: <q>&#x201E;Nimm das Kind und seine Mutter,<lb/>
fliehe nach Aegypten; bleibe dort, bis ich es dir sage:<lb/>
denn Herodes strebt dem Kinde nach dem Leben.&#x201C;</q> Welch'<lb/>
ein Befehl? Nimm das Kind, nimm die Mutter, die<lb/>
zarte Jungfrau; mitten in der Nacht brich auf, fliehe;<lb/>
denn die Mörder sind schon bereit, das Kind zu morden.<lb/>
Wohin. In ein Land, wo keine Freunde, sondern nur<lb/>
Feinde der Juden. Wie lange dort bleiben? Auf un-<lb/>
bestimmte Zeit. Und die Leiden der Flucht? Soweit<lb/>
die Gegend bewohnt ist, muß die hl. Familie die Menschen<lb/>
fliehen, um nicht in die Hände der Mörder zu fallen;<lb/>
dann kommt die Wüste mit den unabsehbaren Sandflächen.<lb/>
Aegypten ist erreicht, aber die Armuth bleibt. Ohne Ob-<lb/>
dach, ohne Geld finden sie endlich das Nothwendigste durch<lb/>
die Händerarbeit des hl. Joseph und die Milde guter<lb/>
Menschen.</p>
        <p>Ist es etwa später in Nazareth besser geworden?<lb/>
Der göttliche Heiland war seinem Nährvater bei der<lb/>
Arbeit behilflich. So ärgerten sich die Juden bei seinem<lb/>
Auftreten; denn sie glaubten, ein Zimmermannssohn, der<lb/>
wegen Armuth nicht die Prophetenschule besucht, sondern<lb/>
in der Werkstatt gearbeitet habe, könne doch die heilige<lb/>
Schrift nicht verstehen. Aber noch mehr! Warum stirbt<lb/>
der hl. Joseph und wird die Mutter Gottes Wittwe?<lb/>
Warum nimmt sie allein Antheil an den Leiden ihres gött-<lb/>
lichen Sohnes bis unter das Kreuz? Warum überlebt<lb/>
sie ihren Mann, ihren Sohn? Warum bleibt sie nach<lb/>
der Himmelfahrt noch etwa 24 Jahre in diesem Jammer-<lb/>
thale? Fraget doch nicht, wenigstens ihr nicht, christliche<lb/>
Mütter. Denn, wenn auch schwere Prüfungen für ganze<lb/>
Familien bestimmt sind, so kommen doch die größten<lb/>
Schmerzen gewöhnlich über die Mutter. <q>&#x201E;Ich habe euch<lb/>
ein Beispiel gegeben.&#x201C;</q> Wer? Christus selbst durch die<lb/>
hl. Familie. Wem? Allen christlichen Familien aller<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0306] mitten in der Nacht: „Nimm das Kind und seine Mutter, fliehe nach Aegypten; bleibe dort, bis ich es dir sage: denn Herodes strebt dem Kinde nach dem Leben.“ Welch' ein Befehl? Nimm das Kind, nimm die Mutter, die zarte Jungfrau; mitten in der Nacht brich auf, fliehe; denn die Mörder sind schon bereit, das Kind zu morden. Wohin. In ein Land, wo keine Freunde, sondern nur Feinde der Juden. Wie lange dort bleiben? Auf un- bestimmte Zeit. Und die Leiden der Flucht? Soweit die Gegend bewohnt ist, muß die hl. Familie die Menschen fliehen, um nicht in die Hände der Mörder zu fallen; dann kommt die Wüste mit den unabsehbaren Sandflächen. Aegypten ist erreicht, aber die Armuth bleibt. Ohne Ob- dach, ohne Geld finden sie endlich das Nothwendigste durch die Händerarbeit des hl. Joseph und die Milde guter Menschen. Ist es etwa später in Nazareth besser geworden? Der göttliche Heiland war seinem Nährvater bei der Arbeit behilflich. So ärgerten sich die Juden bei seinem Auftreten; denn sie glaubten, ein Zimmermannssohn, der wegen Armuth nicht die Prophetenschule besucht, sondern in der Werkstatt gearbeitet habe, könne doch die heilige Schrift nicht verstehen. Aber noch mehr! Warum stirbt der hl. Joseph und wird die Mutter Gottes Wittwe? Warum nimmt sie allein Antheil an den Leiden ihres gött- lichen Sohnes bis unter das Kreuz? Warum überlebt sie ihren Mann, ihren Sohn? Warum bleibt sie nach der Himmelfahrt noch etwa 24 Jahre in diesem Jammer- thale? Fraget doch nicht, wenigstens ihr nicht, christliche Mütter. Denn, wenn auch schwere Prüfungen für ganze Familien bestimmt sind, so kommen doch die größten Schmerzen gewöhnlich über die Mutter. „Ich habe euch ein Beispiel gegeben.“ Wer? Christus selbst durch die hl. Familie. Wem? Allen christlichen Familien aller

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/306
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/306>, abgerufen am 18.08.2022.