Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Bericht über die Naturhistorischen Reisen der Herren Ehrenberg und Hemprich; durch Ägypten, Dongola, Syrien, Arabien und den östlichen Abfall des Habessinischen Hochlandes, in den Jahren 1820-1825. In: Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, physikalische Klasse. Berlin, 1826, S. 111-134.

Bild:
<< vorherige Seite
Bericht
über die
Naturhistorischen Reisen
der Herren
EHRENBERG und HEMPRICH.

Dargestellt
von
Alexander von Humboldt.

Die Akademie der Wissenschaften hat uns aufgetragen, Herrn Link,
Lichtenstein, Rudolphi, Weiss, und mir, einen Bericht über die
Reisen zu erstatten, welche auf Kosten des Staats, von Herren Ehrenberg
und Hemprich durch die lybische Wüste, Ägypten, Sennaar, Dongala, den
Libanon, Cölesyrien, das westliche Arabien und den östlichen Abfall des
Habessinischen Hochlandes in den Jahren 1820 bis 1825 unternommen wor-
den sind, und alle Theile der Naturkunde, wie die der physikalischen Erd-
beschreibung auf die denkwürdigste Weise bereichert haben.

Wenn es bei dem belebenden Einflusse, den jede Vermehrung wissen-
schaftlicher Sammlungen auf die Erweiterung menschlichen Wissens ausübt,
schon an sich ein nicht zu verkennendes Verdienst ist, in der langen Dauer
gefahrvoller Reisen, eine grosse Zahl neuer Naturkörper zu entdecken, auf-
zubewahren, und wohlerhalten nach Europa zurückzubringen, so wird dieses
Verdienst auf das vielfachste erhöht, wenn die vom Staate ausgesandten Männer
mit trefflichen Vorkenntnissen ausgerüstet, und von dem Gefühl eines höhe-
ren wissenschaftlichen Berufs durchdrungen, nicht blos als rastlose Sammler,
sondern zugleich auch als beobachtende Naturforscher auftreten.

Alles was sich bezieht auf die geographische Vertheilung der Thier-
und Pflanzen-Formen, auf den Einfluss, welchen Beschaffenheit des Bodens,
Höhe des Standorts, und mannigfaltige klimatische Verhältnisse auf das orga-
nische Leben ausüben, kann nur durch unmittelbare Anschauung von den

Bericht
über die
Naturhistorischen Reisen
der Herren
EHRENBERG und HEMPRICH.

Dargestellt
von
Alexander von Humboldt.

Die Akademie der Wissenschaften hat uns aufgetragen, Herrn Link,
Lichtenstein, Rudolphi, Weiſs, und mir, einen Bericht über die
Reisen zu erstatten, welche auf Kosten des Staats, von Herren Ehrenberg
und Hemprich durch die lybische Wüste, Ägypten, Sennaar, Dongala, den
Libanon, Cölesyrien, das westliche Arabien und den östlichen Abfall des
Habessinischen Hochlandes in den Jahren 1820 bis 1825 unternommen wor-
den sind, und alle Theile der Naturkunde, wie die der physikalischen Erd-
beschreibung auf die denkwürdigste Weise bereichert haben.

Wenn es bei dem belebenden Einflusse, den jede Vermehrung wissen-
schaftlicher Sammlungen auf die Erweiterung menschlichen Wissens ausübt,
schon an sich ein nicht zu verkennendes Verdienst ist, in der langen Dauer
gefahrvoller Reisen, eine groſse Zahl neuer Naturkörper zu entdecken, auf-
zubewahren, und wohlerhalten nach Europa zurückzubringen, so wird dieses
Verdienst auf das vielfachste erhöht, wenn die vom Staate ausgesandten Männer
mit trefflichen Vorkenntnissen ausgerüstet, und von dem Gefühl eines höhe-
ren wissenschaftlichen Berufs durchdrungen, nicht blos als rastlose Sammler,
sondern zugleich auch als beobachtende Naturforscher auftreten.

Alles was sich bezieht auf die geographische Vertheilung der Thier-
und Pflanzen-Formen, auf den Einfluſs, welchen Beschaffenheit des Bodens,
Höhe des Standorts, und mannigfaltige klimatische Verhältnisse auf das orga-
nische Leben ausüben, kann nur durch unmittelbare Anschauung von den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="[111]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Bericht</hi><lb/>
über die<lb/><hi rendition="#g">Naturhistorischen Reisen</hi><lb/>
der Herren<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118529250">EHRENBERG</persName> und <persName ref="http://d-nb.info/gnd/117516376">HEMPRICH</persName>.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Dargestellt</hi><lb/>
von<lb/><hi rendition="#i"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118554700">Alexander <hi rendition="#smaller">von</hi> Humboldt</persName>.</hi></hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Akademie der Wissenschaften hat uns aufgetragen, Herrn <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/104268190">Link</persName></hi>,<lb/><hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/100190014">Lichtenstein</persName></hi>, <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/115526641">Rudolphi</persName></hi>, <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118806556">Wei&#x017F;s</persName></hi>, und <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118554700">mir</persName>, einen Bericht über die<lb/>
Reisen zu erstatten, welche auf Kosten des Staats, von Herren <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118529250">Ehrenberg</persName></hi><lb/>
und <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/117516376">Hemprich</persName></hi> durch die <placeName>lybische Wüste</placeName>, <placeName>Ägypten</placeName>, <placeName>Sennaar</placeName>, <placeName>Dongala</placeName>, den<lb/><placeName>Libanon</placeName>, <placeName>Cölesyrien</placeName>, das <placeName>westliche Arabien</placeName> und den östlichen Abfall des<lb/><placeName>Habessinischen Hochlandes</placeName> in den Jahren 1820 bis 1825 unternommen wor-<lb/>
den sind, und alle Theile der Naturkunde, wie die der physikalischen Erd-<lb/>
beschreibung auf die denkwürdigste Weise bereichert haben.</p><lb/>
        <p>Wenn es bei dem belebenden Einflusse, den jede Vermehrung wissen-<lb/>
schaftlicher Sammlungen auf die Erweiterung menschlichen Wissens ausübt,<lb/>
schon an sich ein nicht zu verkennendes Verdienst ist, in der langen Dauer<lb/>
gefahrvoller Reisen, eine gro&#x017F;se Zahl neuer Naturkörper zu entdecken, auf-<lb/>
zubewahren, und wohlerhalten nach <placeName>Europa</placeName> zurückzubringen, so wird dieses<lb/>
Verdienst auf das vielfachste erhöht, wenn die vom Staate ausgesandten Männer<lb/>
mit trefflichen Vorkenntnissen ausgerüstet, und von dem Gefühl eines höhe-<lb/>
ren wissenschaftlichen Berufs durchdrungen, nicht blos als rastlose Sammler,<lb/>
sondern zugleich auch als beobachtende Naturforscher auftreten.</p><lb/>
        <p>Alles was sich bezieht auf die geographische Vertheilung der Thier-<lb/>
und Pflanzen-Formen, auf den Einflu&#x017F;s, welchen Beschaffenheit des Bodens,<lb/>
Höhe des Standorts, und mannigfaltige klimatische Verhältnisse auf das orga-<lb/>
nische Leben ausüben, kann nur durch unmittelbare Anschauung von den<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[111]/0002] Bericht über die Naturhistorischen Reisen der Herren EHRENBERG und HEMPRICH. Dargestellt von Alexander von Humboldt. Die Akademie der Wissenschaften hat uns aufgetragen, Herrn Link, Lichtenstein, Rudolphi, Weiſs, und mir, einen Bericht über die Reisen zu erstatten, welche auf Kosten des Staats, von Herren Ehrenberg und Hemprich durch die lybische Wüste, Ägypten, Sennaar, Dongala, den Libanon, Cölesyrien, das westliche Arabien und den östlichen Abfall des Habessinischen Hochlandes in den Jahren 1820 bis 1825 unternommen wor- den sind, und alle Theile der Naturkunde, wie die der physikalischen Erd- beschreibung auf die denkwürdigste Weise bereichert haben. Wenn es bei dem belebenden Einflusse, den jede Vermehrung wissen- schaftlicher Sammlungen auf die Erweiterung menschlichen Wissens ausübt, schon an sich ein nicht zu verkennendes Verdienst ist, in der langen Dauer gefahrvoller Reisen, eine groſse Zahl neuer Naturkörper zu entdecken, auf- zubewahren, und wohlerhalten nach Europa zurückzubringen, so wird dieses Verdienst auf das vielfachste erhöht, wenn die vom Staate ausgesandten Männer mit trefflichen Vorkenntnissen ausgerüstet, und von dem Gefühl eines höhe- ren wissenschaftlichen Berufs durchdrungen, nicht blos als rastlose Sammler, sondern zugleich auch als beobachtende Naturforscher auftreten. Alles was sich bezieht auf die geographische Vertheilung der Thier- und Pflanzen-Formen, auf den Einfluſs, welchen Beschaffenheit des Bodens, Höhe des Standorts, und mannigfaltige klimatische Verhältnisse auf das orga- nische Leben ausüben, kann nur durch unmittelbare Anschauung von den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bericht_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bericht_1826/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Bericht über die Naturhistorischen Reisen der Herren Ehrenberg und Hemprich; durch Ägypten, Dongola, Syrien, Arabien und den östlichen Abfall des Habessinischen Hochlandes, in den Jahren 1820-1825. In: Abhandlungen der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin, physikalische Klasse. Berlin, 1826, S. 111-134, hier S. [111]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_bericht_1826/2>, abgerufen am 28.11.2021.