Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455.

Bild:
<< vorherige Seite



VIII.
Alexander von Humboldt's
physikalische Beobachtungen auf seiner
Reise nach dem spanischen Amerika.

(Aus einem Briefe desselben an Delametherie.*)


Cumana in Süd-Amerika, den 30sten Messidor J. 7.

Erst seit drei Tagen befinde ich mich hier auf der
Küste von Süd-Amerika, und schon zeigt sich eine
günstige Gelegenheit, Ihnen, mein theurer und wür-
diger Freund, mit einem Fahrzeuge, das im Be-

*) Journal de Physique, t. 6, p. 433. Der erste Rei-
seplan Herrn von Humboldt's war, über Tri-
polis zu den französischen Physikern in Aegypten,
und von da weiter ins innere Afrika vorzudringen;
schon hatte er sich, um diesen Weg anzutreten,
zwei Monate lang in Marseille aufgehalten, als un-
vorherzusehende Umstände diese Reise vereitelten,
worüber wir uns, bei der Gefährlichkeit derselben
für Christen, unstreitig Glück zu wünschen haben.
Seinem Vorhaben treu, die heiße Zone zu besu-
chen, wandte er sich darauf nach Spanien, und
hatte das für einen Ausländer so seltene Glück, von
der Regierung die Erlaubniß zu erhalten, Mexico,
Peru, Chili und die Philippinen zu bereisen. Den
26sten Floreal J. 7. verließ er Madrit, um sich in
Corunna nach der Havanna und Mexico einzuschif-
fen. Diesen Vorsatz muß er aber späterhin abge-
ändert haben, da wir ihn jetzt in Cumana, einer
Ff 2



VIII.
Alexander von Humboldt's
phyſikaliſche Beobachtungen auf ſeiner
Reiſe nach dem ſpaniſchen Amerika.

(Aus einem Briefe deſſelben an Delamétherie.*)


Cumana in Süd-Amerika, den 30ſten Meſſidor J. 7.

Erſt ſeit drei Tagen befinde ich mich hier auf der
Küſte von Süd-Amerika, und ſchon zeigt ſich eine
günſtige Gelegenheit, Ihnen, mein theurer und wür-
diger Freund, mit einem Fahrzeuge, das im Be-

*) Journal de Phyſique, t. 6, p. 433. Der erſte Rei-
ſeplan Herrn von Humboldt's war, über Tri-
polis zu den franzöſiſchen Phyſikern in Aegypten,
und von da weiter ins innere Afrika vorzudringen;
ſchon hatte er ſich, um dieſen Weg anzutreten,
zwei Monate lang in Marſeille aufgehalten, als un-
vorherzuſehende Umſtände dieſe Reiſe vereitelten,
worüber wir uns, bei der Gefährlichkeit derſelben
für Chriſten, unſtreitig Glück zu wünſchen haben.
Seinem Vorhaben treu, die heiße Zone zu beſu-
chen, wandte er ſich darauf nach Spanien, und
hatte das für einen Ausländer ſo ſeltene Glück, von
der Regierung die Erlaubniß zu erhalten, Mexico,
Peru, Chili und die Philippinen zu bereiſen. Den
26ſten Floreal J. 7. verließ er Madrit, um ſich in
Corunna nach der Havanna und Mexico einzuſchif-
fen. Dieſen Vorſatz muß er aber ſpäterhin abge-
ändert haben, da wir ihn jetzt in Cumana, einer
Ff 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0002" n="443"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>VIII.<lb/><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Alexander von Humboldt's</hi></hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">phy&#x017F;ikali&#x017F;che Beobachtungen auf &#x017F;einer<lb/>
Rei&#x017F;e nach dem &#x017F;pani&#x017F;chen Amerika.</hi></hi><lb/>
(Aus einem Briefe de&#x017F;&#x017F;elben an <hi rendition="#g">Delamétherie.</hi><note xml:id="note01part01" next="#note01part02" place="foot" n="*)"><hi rendition="#i">Journal de Phy&#x017F;ique,</hi> t. 6, p. 433. Der er&#x017F;te Rei-<lb/>
&#x017F;eplan Herrn von <hi rendition="#g">Humboldt's</hi> war, über Tri-<lb/>
polis zu den franzö&#x017F;i&#x017F;chen Phy&#x017F;ikern in Aegypten,<lb/>
und von da weiter ins innere Afrika vorzudringen;<lb/>
&#x017F;chon hatte er &#x017F;ich, um die&#x017F;en Weg anzutreten,<lb/>
zwei Monate lang in Mar&#x017F;eille aufgehalten, als un-<lb/>
vorherzu&#x017F;ehende Um&#x017F;tände die&#x017F;e Rei&#x017F;e vereitelten,<lb/>
worüber wir uns, bei der Gefährlichkeit der&#x017F;elben<lb/>
für Chri&#x017F;ten, un&#x017F;treitig Glück zu wün&#x017F;chen haben.<lb/>
Seinem Vorhaben treu, die heiße Zone zu be&#x017F;u-<lb/>
chen, wandte er &#x017F;ich darauf nach Spanien, und<lb/>
hatte das für einen Ausländer &#x017F;o &#x017F;eltene Glück, von<lb/>
der Regierung die Erlaubniß zu erhalten, <hi rendition="#i">Mexico</hi>,<lb/><hi rendition="#i">Peru</hi>, <hi rendition="#i">Chili</hi> und die <hi rendition="#i">Philippinen</hi> zu berei&#x017F;en. Den<lb/>
26&#x017F;ten Floreal J. 7. verließ er Madrit, um &#x017F;ich in<lb/>
Corunna nach der Havanna und Mexico einzu&#x017F;chif-<lb/>
fen. Die&#x017F;en Vor&#x017F;atz muß er aber &#x017F;päterhin abge-<lb/>
ändert haben, da wir ihn jetzt in <hi rendition="#i">Cumana</hi>, einer</note></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#i">Cumana</hi> in Süd-Amerika, den 30&#x017F;ten Me&#x017F;&#x017F;idor J. 7.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>r&#x017F;t &#x017F;eit drei Tagen befinde ich mich hier auf der<lb/>&#x017F;te von Süd-Amerika, und &#x017F;chon zeigt &#x017F;ich eine<lb/>
gün&#x017F;tige Gelegenheit, Ihnen, mein theurer und wür-<lb/>
diger Freund, mit einem Fahrzeuge, das im Be-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">Ff 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0002] VIII. Alexander von Humboldt's phyſikaliſche Beobachtungen auf ſeiner Reiſe nach dem ſpaniſchen Amerika. (Aus einem Briefe deſſelben an Delamétherie. *) Cumana in Süd-Amerika, den 30ſten Meſſidor J. 7. Erſt ſeit drei Tagen befinde ich mich hier auf der Küſte von Süd-Amerika, und ſchon zeigt ſich eine günſtige Gelegenheit, Ihnen, mein theurer und wür- diger Freund, mit einem Fahrzeuge, das im Be- *) Journal de Phyſique, t. 6, p. 433. Der erſte Rei- ſeplan Herrn von Humboldt's war, über Tri- polis zu den franzöſiſchen Phyſikern in Aegypten, und von da weiter ins innere Afrika vorzudringen; ſchon hatte er ſich, um dieſen Weg anzutreten, zwei Monate lang in Marſeille aufgehalten, als un- vorherzuſehende Umſtände dieſe Reiſe vereitelten, worüber wir uns, bei der Gefährlichkeit derſelben für Chriſten, unſtreitig Glück zu wünſchen haben. Seinem Vorhaben treu, die heiße Zone zu beſu- chen, wandte er ſich darauf nach Spanien, und hatte das für einen Ausländer ſo ſeltene Glück, von der Regierung die Erlaubniß zu erhalten, Mexico, Peru, Chili und die Philippinen zu bereiſen. Den 26ſten Floreal J. 7. verließ er Madrit, um ſich in Corunna nach der Havanna und Mexico einzuſchif- fen. Dieſen Vorſatz muß er aber ſpäterhin abge- ändert haben, da wir ihn jetzt in Cumana, einer Ff 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455, hier S. 443. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/2>, abgerufen am 22.05.2022.