Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber die einfache Vorrichtung, durch welche sich Menschen stundenlang in irrespirablen Gasarten, ohne Nachtheil der Gesundheit, und mit brennenden Lichtern aufhalten können; oder vorläufige Anzeige einer Rettungsfläche und eines Lichterhalters. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunde und Manufacturen. Bd. 2 (1796) S. 99-110, 195-210.

Bild:
<< vorherige Seite

Zeichen zum Ausfahren zu spät, und wird selbst ein
Opfer seiner Kühnheit. Selbst wenn die Wetter we-
niger tödlich, nur so matt sind, daß man 15 Bullet 20 Mi-
nuten lang darin ohne Ohmacht zu existiren hoffen
kann; so hält doch die Unwahrscheinlichkeit ohne Licht
bey dem Umhertappen im Finstern, den Erstickten zu fin-
den, und die Furcht sich selbst zu verspäten, diejenigen
zurück, welche mit einem nicht zu verlöschenden Ge-
leuchte sich gewiß zum Nachfahren entschlössen. Statt
also, daß der Verunglückte, wenn man ihn in der
ersten Viertel oder halben Stunde herausziehen könn-
te, wahrscheinlich noch zum Leben zurückgebracht werden
würde, muß man ihn, je nachdem die Wetter sich früher
oder später verziehen, oft 2 Bullet 3 Stunden liegen lassen,
ohne sich ihm zu nähern. Der Zustand des Verun-
glückten ist während dieser Zeit, bisweilen weit schreck-
licher, als unsere Phantasie denselben schildert. Im
Salzburgischen Alpengebirge wurde mir die Geschichte
eines Bergmanns erzählt, der eine halbe Stunde ohn-
mächtig und röchelnd ausgestreckt lag, dann, als die
Wetter sich von selbst etwas verzogen, erwachte, sich
ein paar Lachter fortschleppte, wieder ohne Besinnung
niederfiel, und nun erst, nach einer vollen Stunde da
er bald zu kriechen versuchte, bald ohne Bewegung war,
unter dem Schacht in frischere Wetter gelangte. Der
Tod der Erstickenden ist also keinesweges immer so plötz-
lich und sanft, als man uns zu überreden sucht.

Je tiefer wir von dem Schmerz durchdrungen sind,
einen arbeitsamen Menschen auf diese Weise hingeopfert,
einer oft kinderreichen Familie ihren Ernährer geraubt

zu

Zeichen zum Ausfahren zu ſpaͤt, und wird ſelbſt ein
Opfer ſeiner Kuͤhnheit. Selbſt wenn die Wetter we-
niger toͤdlich, nur ſo matt ſind, daß man 15 ∙ 20 Mi-
nuten lang darin ohne Ohmacht zu exiſtiren hoffen
kann; ſo haͤlt doch die Unwahrſcheinlichkeit ohne Licht
bey dem Umhertappen im Finſtern, den Erſtickten zu fin-
den, und die Furcht ſich ſelbſt zu verſpaͤten, diejenigen
zuruͤck, welche mit einem nicht zu verloͤſchenden Ge-
leuchte ſich gewiß zum Nachfahren entſchloͤſſen. Statt
alſo, daß der Verungluͤckte, wenn man ihn in der
erſten Viertel oder halben Stunde herausziehen koͤnn-
te, wahrſcheinlich noch zum Leben zuruͤckgebracht werden
wuͤrde, muß man ihn, je nachdem die Wetter ſich fruͤher
oder ſpaͤter verziehen, oft 2 ∙ 3 Stunden liegen laſſen,
ohne ſich ihm zu naͤhern. Der Zuſtand des Verun-
gluͤckten iſt waͤhrend dieſer Zeit, bisweilen weit ſchreck-
licher, als unſere Phantaſie denſelben ſchildert. Im
Salzburgiſchen Alpengebirge wurde mir die Geſchichte
eines Bergmanns erzaͤhlt, der eine halbe Stunde ohn-
maͤchtig und roͤchelnd ausgeſtreckt lag, dann, als die
Wetter ſich von ſelbſt etwas verzogen, erwachte, ſich
ein paar Lachter fortſchleppte, wieder ohne Beſinnung
niederfiel, und nun erſt, nach einer vollen Stunde da
er bald zu kriechen verſuchte, bald ohne Bewegung war,
unter dem Schacht in friſchere Wetter gelangte. Der
Tod der Erſtickenden iſt alſo keinesweges immer ſo ploͤtz-
lich und ſanft, als man uns zu uͤberreden ſucht.

Je tiefer wir von dem Schmerz durchdrungen ſind,
einen arbeitſamen Menſchen auf dieſe Weiſe hingeopfert,
einer oft kinderreichen Familie ihren Ernaͤhrer geraubt

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0005" n="102"/>
Zeichen zum Ausfahren zu &#x017F;pa&#x0364;t, und wird &#x017F;elb&#x017F;t ein<lb/>
Opfer &#x017F;einer Ku&#x0364;hnheit. Selb&#x017F;t wenn die Wetter we-<lb/>
niger to&#x0364;dlich, nur &#x017F;o matt &#x017F;ind, daß man 15 &#x2219; 20 Mi-<lb/>
nuten lang darin ohne Ohmacht zu exi&#x017F;tiren hoffen<lb/>
kann; &#x017F;o ha&#x0364;lt doch die Unwahr&#x017F;cheinlichkeit ohne Licht<lb/>
bey dem Umhertappen im Fin&#x017F;tern, den Er&#x017F;tickten zu fin-<lb/>
den, und die Furcht &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu ver&#x017F;pa&#x0364;ten, diejenigen<lb/>
zuru&#x0364;ck, welche mit einem nicht zu verlo&#x0364;&#x017F;chenden Ge-<lb/>
leuchte &#x017F;ich gewiß zum Nachfahren ent&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Statt<lb/>
al&#x017F;o, daß der Verunglu&#x0364;ckte, wenn man ihn in der<lb/>
er&#x017F;ten Viertel oder halben Stunde herausziehen ko&#x0364;nn-<lb/>
te, wahr&#x017F;cheinlich noch zum Leben zuru&#x0364;ckgebracht werden<lb/>
wu&#x0364;rde, muß man ihn, je nachdem die Wetter &#x017F;ich fru&#x0364;her<lb/>
oder &#x017F;pa&#x0364;ter verziehen, oft 2 &#x2219; 3 Stunden liegen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
ohne &#x017F;ich ihm zu na&#x0364;hern. Der Zu&#x017F;tand des Verun-<lb/>
glu&#x0364;ckten i&#x017F;t wa&#x0364;hrend die&#x017F;er Zeit, bisweilen weit &#x017F;chreck-<lb/>
licher, als un&#x017F;ere Phanta&#x017F;ie den&#x017F;elben &#x017F;childert. Im<lb/>
Salzburgi&#x017F;chen Alpengebirge wurde mir die Ge&#x017F;chichte<lb/>
eines Bergmanns erza&#x0364;hlt, der eine halbe Stunde ohn-<lb/>
ma&#x0364;chtig und ro&#x0364;chelnd ausge&#x017F;treckt lag, dann, als die<lb/>
Wetter &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t etwas verzogen, erwachte, &#x017F;ich<lb/>
ein paar Lachter fort&#x017F;chleppte, wieder ohne Be&#x017F;innung<lb/>
niederfiel, und nun er&#x017F;t, nach einer vollen Stunde da<lb/>
er bald zu kriechen ver&#x017F;uchte, bald ohne Bewegung war,<lb/>
unter dem Schacht in fri&#x017F;chere Wetter gelangte. Der<lb/>
Tod der Er&#x017F;tickenden i&#x017F;t al&#x017F;o keinesweges immer &#x017F;o plo&#x0364;tz-<lb/>
lich und &#x017F;anft, als man uns zu u&#x0364;berreden &#x017F;ucht.</p><lb/>
        <p>Je tiefer wir von dem Schmerz durchdrungen &#x017F;ind,<lb/>
einen arbeit&#x017F;amen Men&#x017F;chen auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e hingeopfert,<lb/>
einer oft kinderreichen Familie ihren Erna&#x0364;hrer geraubt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">zu</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0005] Zeichen zum Ausfahren zu ſpaͤt, und wird ſelbſt ein Opfer ſeiner Kuͤhnheit. Selbſt wenn die Wetter we- niger toͤdlich, nur ſo matt ſind, daß man 15 ∙ 20 Mi- nuten lang darin ohne Ohmacht zu exiſtiren hoffen kann; ſo haͤlt doch die Unwahrſcheinlichkeit ohne Licht bey dem Umhertappen im Finſtern, den Erſtickten zu fin- den, und die Furcht ſich ſelbſt zu verſpaͤten, diejenigen zuruͤck, welche mit einem nicht zu verloͤſchenden Ge- leuchte ſich gewiß zum Nachfahren entſchloͤſſen. Statt alſo, daß der Verungluͤckte, wenn man ihn in der erſten Viertel oder halben Stunde herausziehen koͤnn- te, wahrſcheinlich noch zum Leben zuruͤckgebracht werden wuͤrde, muß man ihn, je nachdem die Wetter ſich fruͤher oder ſpaͤter verziehen, oft 2 ∙ 3 Stunden liegen laſſen, ohne ſich ihm zu naͤhern. Der Zuſtand des Verun- gluͤckten iſt waͤhrend dieſer Zeit, bisweilen weit ſchreck- licher, als unſere Phantaſie denſelben ſchildert. Im Salzburgiſchen Alpengebirge wurde mir die Geſchichte eines Bergmanns erzaͤhlt, der eine halbe Stunde ohn- maͤchtig und roͤchelnd ausgeſtreckt lag, dann, als die Wetter ſich von ſelbſt etwas verzogen, erwachte, ſich ein paar Lachter fortſchleppte, wieder ohne Beſinnung niederfiel, und nun erſt, nach einer vollen Stunde da er bald zu kriechen verſuchte, bald ohne Bewegung war, unter dem Schacht in friſchere Wetter gelangte. Der Tod der Erſtickenden iſt alſo keinesweges immer ſo ploͤtz- lich und ſanft, als man uns zu uͤberreden ſucht. Je tiefer wir von dem Schmerz durchdrungen ſind, einen arbeitſamen Menſchen auf dieſe Weiſe hingeopfert, einer oft kinderreichen Familie ihren Ernaͤhrer geraubt zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gasarten_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gasarten_1796/5
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber die einfache Vorrichtung, durch welche sich Menschen stundenlang in irrespirablen Gasarten, ohne Nachtheil der Gesundheit, und mit brennenden Lichtern aufhalten können; oder vorläufige Anzeige einer Rettungsfläche und eines Lichterhalters. In: Chemische Annalen für die Freunde der Naturlehre, Arzneygelahrtheit, Haushaltungskunde und Manufacturen. Bd. 2 (1796) S. 99-110, 195-210, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gasarten_1796/5>, abgerufen am 09.08.2022.