Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: [N]eue physikalische Beobachtungen im spanischen Amerika. Aus Briefen an Fourcroy und Lalande. In: Annalen der Physik, Bd. 7, 1801, S. 335-347.

Bild:
<< vorherige Seite

neue Mittel nicht unzuverlässiger ist, als das Log
und andere Hülfsmittel der Nautik. Sinkt das Ther-
mometer nicht, so darf man sich zwar noch nicht
ganz sicher vor Untiefen halten; sinkt es aber, so
muß man auf seiner Hut seyn. Diese Warnung
ist wahrlich weit schätzbarer, als die unsrer See-
karten, wo die Untiefen meist höchst fehlerhaft
angegeben sind, und ein Thermometer in einen
Eimer Seewasser zu tauchen, ist gewiß etwas gar
leichtes.

Ich habe ferner häufig das specifische Gewicht
und die Temperatur des Meerwassers an der Ober-
fläche und in gewissen Tiefen, mittelst einer Dollond-
schen Wage und mit Thermometern gemessen, die
in Sonden sitzen, welche mit einem Ventil versehen
sind. Da meine Instrumente nach den besten Pari-
ser abgeglichen sind, und ich meiner Länge sicherer,
als man es gewöhnlich ist, seyn konnte; so wird
die kleine Karte, in der ich die Resultate dieser
Versuche bekannt zu machen denke, ganz interes-
sant seyn. Unter 17° und 18° nördl. Breite giebt
es im Meere zwischen Afrika und Westindien eine
Zone, wo, ohne daß eine außerordentliche Strö-
mung statt fände, das Wasser dichter ist, als unter
einer kleinern Breite. Hier einige Versuche über
die Temperatur des Meerwassers:

Nördl.
Nichtleitung des Wassers für Wärme, wird dieses
schwerlich der Fall seyn. d. H.

neue Mittel nicht unzuverläſſiger iſt, als das Log
und andere Hülfsmittel der Nautik. Sinkt das Ther-
mometer nicht, ſo darf man ſich zwar noch nicht
ganz ſicher vor Untiefen halten; ſinkt es aber, ſo
muß man auf ſeiner Hut ſeyn. Dieſe Warnung
iſt wahrlich weit ſchätzbarer, als die unſrer See-
karten, wo die Untiefen meiſt höchſt fehlerhaft
angegeben ſind, und ein Thermometer in einen
Eimer Seewaſſer zu tauchen, iſt gewiß etwas gar
leichtes.

Ich habe ferner häufig das ſpecifiſche Gewicht
und die Temperatur des Meerwaſſers an der Ober-
fläche und in gewiſſen Tiefen, mittelſt einer Dollond-
ſchen Wage und mit Thermometern gemeſſen, die
in Sonden ſitzen, welche mit einem Ventil verſehen
ſind. Da meine Inſtrumente nach den beſten Pari-
ſer abgeglichen ſind, und ich meiner Länge ſicherer,
als man es gewöhnlich iſt, ſeyn konnte; ſo wird
die kleine Karte, in der ich die Reſultate dieſer
Verſuche bekannt zu machen denke, ganz intereſ-
ſant ſeyn. Unter 17° und 18° nördl. Breite giebt
es im Meere zwiſchen Afrika und Weſtindien eine
Zone, wo, ohne daß eine außerordentliche Strö-
mung ſtatt fände, das Waſſer dichter iſt, als unter
einer kleinern Breite. Hier einige Verſuche über
die Temperatur des Meerwaſſers:

Nördl.
Nichtleitung des Waſſers für Wärme, wird dieſes
ſchwerlich der Fall ſeyn. d. H.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="344"/>
neue Mittel nicht unzuverlä&#x017F;&#x017F;iger i&#x017F;t, als das Log<lb/>
und andere Hülfsmittel der Nautik. Sinkt das Ther-<lb/>
mometer nicht, &#x017F;o darf man &#x017F;ich zwar noch nicht<lb/>
ganz &#x017F;icher vor Untiefen halten; &#x017F;inkt es aber, &#x017F;o<lb/>
muß man auf &#x017F;einer Hut &#x017F;eyn. Die&#x017F;e Warnung<lb/>
i&#x017F;t wahrlich weit &#x017F;chätzbarer, als die un&#x017F;rer See-<lb/>
karten, wo die Untiefen mei&#x017F;t höch&#x017F;t fehlerhaft<lb/>
angegeben &#x017F;ind, und ein Thermometer in einen<lb/>
Eimer Seewa&#x017F;&#x017F;er zu tauchen, i&#x017F;t gewiß etwas gar<lb/>
leichtes.</p><lb/>
          <p>Ich habe ferner häufig das <hi rendition="#i">&#x017F;pecifi&#x017F;che Gewicht</hi><lb/>
und die <hi rendition="#i">Temperatur des Meerwa&#x017F;&#x017F;ers</hi> an der Ober-<lb/>
fläche und in gewi&#x017F;&#x017F;en Tiefen, mittel&#x017F;t einer Dollond-<lb/>
&#x017F;chen Wage und mit Thermometern geme&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
in Sonden &#x017F;itzen, welche mit einem Ventil ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ind. Da meine In&#x017F;trumente nach den be&#x017F;ten Pari-<lb/>
&#x017F;er abgeglichen &#x017F;ind, und ich meiner Länge &#x017F;icherer,<lb/>
als man es gewöhnlich i&#x017F;t, &#x017F;eyn konnte; &#x017F;o wird<lb/>
die kleine Karte, in der ich die Re&#x017F;ultate die&#x017F;er<lb/>
Ver&#x017F;uche bekannt zu machen denke, ganz intere&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ant &#x017F;eyn. Unter 17° und 18° nördl. Breite giebt<lb/>
es im Meere zwi&#x017F;chen Afrika und We&#x017F;tindien eine<lb/>
Zone, wo, ohne daß eine außerordentliche Strö-<lb/>
mung &#x017F;tatt fände, das Wa&#x017F;&#x017F;er dichter i&#x017F;t, als unter<lb/>
einer kleinern Breite. Hier einige Ver&#x017F;uche über<lb/>
die <hi rendition="#i">Temperatur</hi> des Meerwa&#x017F;&#x017F;ers:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nördl.</fw><lb/><note xml:id="fn1.1" prev="#fn1" place="foot" n="*)">Nichtleitung des Wa&#x017F;&#x017F;ers für Wärme, wird die&#x017F;es<lb/>
&#x017F;chwerlich der Fall &#x017F;eyn. <hi rendition="#et"><hi rendition="#i">d. H.</hi></hi></note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0017] neue Mittel nicht unzuverläſſiger iſt, als das Log und andere Hülfsmittel der Nautik. Sinkt das Ther- mometer nicht, ſo darf man ſich zwar noch nicht ganz ſicher vor Untiefen halten; ſinkt es aber, ſo muß man auf ſeiner Hut ſeyn. Dieſe Warnung iſt wahrlich weit ſchätzbarer, als die unſrer See- karten, wo die Untiefen meiſt höchſt fehlerhaft angegeben ſind, und ein Thermometer in einen Eimer Seewaſſer zu tauchen, iſt gewiß etwas gar leichtes. Ich habe ferner häufig das ſpecifiſche Gewicht und die Temperatur des Meerwaſſers an der Ober- fläche und in gewiſſen Tiefen, mittelſt einer Dollond- ſchen Wage und mit Thermometern gemeſſen, die in Sonden ſitzen, welche mit einem Ventil verſehen ſind. Da meine Inſtrumente nach den beſten Pari- ſer abgeglichen ſind, und ich meiner Länge ſicherer, als man es gewöhnlich iſt, ſeyn konnte; ſo wird die kleine Karte, in der ich die Reſultate dieſer Verſuche bekannt zu machen denke, ganz intereſ- ſant ſeyn. Unter 17° und 18° nördl. Breite giebt es im Meere zwiſchen Afrika und Weſtindien eine Zone, wo, ohne daß eine außerordentliche Strö- mung ſtatt fände, das Waſſer dichter iſt, als unter einer kleinern Breite. Hier einige Verſuche über die Temperatur des Meerwaſſers: Nördl. *) *) Nichtleitung des Waſſers für Wärme, wird dieſes ſchwerlich der Fall ſeyn. d. H.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (erster Teil, zweiter Teil) (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801/17
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: [N]eue physikalische Beobachtungen im spanischen Amerika. Aus Briefen an Fourcroy und Lalande. In: Annalen der Physik, Bd. 7, 1801, S. 335-347, hier S. 344. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_lalande_1801/17>, abgerufen am 01.12.2021.