Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber die Mittel, die Ergründung einiger Phänomene des tellurischen Magnetismus zu erleichtern. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 15, St. 3, (1829), S. 319-336.

Bild:
erste Seite



ANNALEN
DER PHYSIK UND CHEMIE.


JAHRGANG 1829, DRITTES STÜCK.


I. Ueber die Mittel, die Ergründung einiger Phä-
nomene des tellurischen Magnetismus zu erleich-
tern;
von Alexander von Humboldt.
(Auszug aus einer am 2. April 1829 vor der Königlichen Academie der Wis-
senschaften zu Berlin gehaltenen Vorlesung.)



Die naturwissenschaftliche Civilisation der Welt reicht
kaum über jene glänzende Epoche hinaus, wo in dem
Zeitalter von Galilaei, Huyghens und Fermat gleich-
sam neue Organe geschaffen wurden, neue Mittel den
Menschen (beschauend und wissend) in einen innigeren
Contact mit der Außenwelt zu setzen, Fernrohr, Thermo-
meter, Barometer, die Pendeluhr und ein Werkzeug von
allgemeinerem Gebrauche, der Infinitesimal-Calcul. Wäre
die alexandrinische Schule, oder wären die Araber, eine Na-
tion, die den im Alterthum leider unbekannten practischen
Sinn des Beobachtens, Messens und Experimentirens zeigte,
im Besitz der Hülfsmittel gewesen, die uns gegenwärtig
zu Gebote stehen; so würden wir wissen, ob der Druck
der Atmosphäre, die aus der Luft sich niederschlagende
Regenmenge, die relative Frequenz vorherrschender Winde,
die Richtung der isothermischen Linien, wie die Verthei-
lung des Magnetismus auf dem Erdkörper, seculären Ver-
änderungen unterworfen sind. Bei dem Mangel an nu-

Annal. d. Physik. B. 91. St. 3. J. 1829. St. 3     X



ANNALEN
DER PHYSIK UND CHEMIE.


JAHRGANG 1829, DRITTES STÜCK.


I. Ueber die Mittel, die Ergründung einiger Phä-
nomene des tellurischen Magnetismus zu erleich-
tern;
von Alexander von Humboldt.
(Auszug aus einer am 2. April 1829 vor der Königlichen Academie der Wis-
senschaften zu Berlin gehaltenen Vorlesung.)



Die naturwissenschaftliche Civilisation der Welt reicht
kaum über jene glänzende Epoche hinaus, wo in dem
Zeitalter von Galilaei, Huyghens und Fermat gleich-
sam neue Organe geschaffen wurden, neue Mittel den
Menschen (beschauend und wissend) in einen innigeren
Contact mit der Außenwelt zu setzen, Fernrohr, Thermo-
meter, Barometer, die Pendeluhr und ein Werkzeug von
allgemeinerem Gebrauche, der Infinitesimal-Calcul. Wäre
die alexandrinische Schule, oder wären die Araber, eine Na-
tion, die den im Alterthum leider unbekannten practischen
Sinn des Beobachtens, Messens und Experimentirens zeigte,
im Besitz der Hülfsmittel gewesen, die uns gegenwärtig
zu Gebote stehen; so würden wir wissen, ob der Druck
der Atmosphäre, die aus der Luft sich niederschlagende
Regenmenge, die relative Frequenz vorherrschender Winde,
die Richtung der isothermischen Linien, wie die Verthei-
lung des Magnetismus auf dem Erdkörper, seculären Ver-
änderungen unterworfen sind. Bei dem Mangel an nu-

Annal. d. Physik. B. 91. St. 3. J. 1829. St. 3     X
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0001"/><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <docTitle>
        <titlePart type="main"> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">ANNALEN</hi><lb/>
DER PHYSIK UND CHEMIE.</hi> </titlePart>
      </docTitle><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <docImprint>
        <docDate> <hi rendition="#c">JAHRGANG 1829, DRITTES STÜCK.</hi> </docDate>
      </docImprint><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <titlePart type="sub">I. <hi rendition="#i">Ueber die Mittel, die Ergründung einiger Phä-<lb/>
nomene des tellurischen Magnetismus zu erleich-<lb/>
tern;</hi></titlePart>
      <docAuthor> <hi rendition="#i">von <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118554700">Alexander von Humboldt</persName></hi>.</hi> </docAuthor><lb/>
      <titlePart type="desc"> <hi rendition="#c">(Auszug aus einer am 2. April 1829 vor der <choice><abbr>K.</abbr><expan>Königlichen</expan></choice> Academie der Wis-<lb/>
senschaften zu <placeName>Berlin</placeName> gehaltenen Vorlesung.)</hi> </titlePart>
    </front>
    <body><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <p><hi rendition="#in">D</hi>ie naturwissenschaftliche Civilisation der Welt reicht<lb/>
kaum über jene glänzende Epoche hinaus, wo in dem<lb/>
Zeitalter von <hi rendition="#g"><persName>Galilaei</persName></hi>, <hi rendition="#g"><persName>Huyghens</persName></hi> und <hi rendition="#g"><persName>Fermat</persName></hi> gleich-<lb/>
sam neue Organe geschaffen wurden, neue Mittel den<lb/>
Menschen (beschauend und wissend) in einen innigeren<lb/>
Contact mit der Außenwelt zu setzen, Fernrohr, Thermo-<lb/>
meter, Barometer, die Pendeluhr und ein Werkzeug von<lb/>
allgemeinerem Gebrauche, der Infinitesimal-Calcul. Wäre<lb/>
die alexandrinische Schule, oder wären die Araber, eine Na-<lb/>
tion, die den im Alterthum leider unbekannten practischen<lb/>
Sinn des Beobachtens, Messens und Experimentirens zeigte,<lb/>
im Besitz der Hülfsmittel gewesen, die uns gegenwärtig<lb/>
zu Gebote stehen; so würden wir wissen, ob der Druck<lb/>
der Atmosphäre, die aus der Luft sich niederschlagende<lb/>
Regenmenge, die relative Frequenz vorherrschender Winde,<lb/>
die Richtung der isothermischen Linien, wie die Verthei-<lb/>
lung des Magnetismus auf dem Erdkörper, seculären Ver-<lb/>
änderungen unterworfen sind. Bei dem Mangel an nu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Annal. d. Physik. B. 91. St. 3. J. 1829. St. 3 <space dim="horizontal"/> X</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0001] ANNALEN DER PHYSIK UND CHEMIE. JAHRGANG 1829, DRITTES STÜCK. I. Ueber die Mittel, die Ergründung einiger Phä- nomene des tellurischen Magnetismus zu erleich- tern; von Alexander von Humboldt. (Auszug aus einer am 2. April 1829 vor der K. Academie der Wis- senschaften zu Berlin gehaltenen Vorlesung.) Die naturwissenschaftliche Civilisation der Welt reicht kaum über jene glänzende Epoche hinaus, wo in dem Zeitalter von Galilaei, Huyghens und Fermat gleich- sam neue Organe geschaffen wurden, neue Mittel den Menschen (beschauend und wissend) in einen innigeren Contact mit der Außenwelt zu setzen, Fernrohr, Thermo- meter, Barometer, die Pendeluhr und ein Werkzeug von allgemeinerem Gebrauche, der Infinitesimal-Calcul. Wäre die alexandrinische Schule, oder wären die Araber, eine Na- tion, die den im Alterthum leider unbekannten practischen Sinn des Beobachtens, Messens und Experimentirens zeigte, im Besitz der Hülfsmittel gewesen, die uns gegenwärtig zu Gebote stehen; so würden wir wissen, ob der Druck der Atmosphäre, die aus der Luft sich niederschlagende Regenmenge, die relative Frequenz vorherrschender Winde, die Richtung der isothermischen Linien, wie die Verthei- lung des Magnetismus auf dem Erdkörper, seculären Ver- änderungen unterworfen sind. Bei dem Mangel an nu- Annal. d. Physik. B. 91. St. 3. J. 1829. St. 3 X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_mittel_1829
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_mittel_1829/1
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber die Mittel, die Ergründung einiger Phänomene des tellurischen Magnetismus zu erleichtern. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 15, St. 3, (1829), S. 319-336, hier S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_mittel_1829/1>, abgerufen am 29.07.2021.