Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Ueber die Mittel, die Ergründung einiger Phänomene des tellurischen Magnetismus zu erleichtern. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 15, St. 3, (1829), S. 319-336.

Bild:
<< vorherige Seite

der im Ganzen wenig von dem abweicht, welchen man
gegenwärtig über der Erde in der Pariser Sternwarte
beobachtet.

Abstrahirt man bei den 33stündigen correspondiren-
den Freiberger und Berliner Beobachtungen von der son-
derbaren Perturbation um 121/2 Uhr am 25. März (wo
nämlich die Nadel noch 4 Minuten mehr nach Westen, als um
2 Uhr Nachmittags abwich, und welche keinesweges ein
Fehler der Beobachtung ist), so ergiebt sich aus der gan-
zen Periode eine merkwürdige Uebereinstimmung. Die
Amplitudo arcus, war an beiden Orten den 25. März grö-
ßer als am 24., so wie sie an beiden Tagen um eine
Minute in Freiberg die in Berlin übertraf. Die Ampli-
tudo arcus war nämlich: am 24. März in Berlin 11' 44",
in Freiberg 13' 11", am 25. März in Berlin 12' 38", in
Freiberg 13' 20".

Die absolute Declination in Berlin beträgt, nach ei-
ner genauen im Jahr 1828 vom Herrn Dr. Erman mit
einem Bessel'schen Mittagsrohr unternommenen Bestim-
mung, 17° 30' 48" westlich.

Durch eine Beobachtung mit Professor Encke vom
9. April 1829 wurde die Inclination im Garten von Bel-
levue bei Berlin
, an demselben Punkte, wo sie 1826
beobachtet worden, gleich 68° 30' 45" gefunden.

Der große Zweck correspondirender Resultate aus
Paris, Berlin, Freiberg und Kasan, mit denselben Instru-
menten erhalten, ist die Lösung der Frage: Giebt es neben
den großen Veränderungen der magnetischen Spannung
des Erdkörpers, welche offenbar mit der wahren Zeit,
mit dem Abstande vom Durchgange der Sonne durch den
Meridian zusammenhangen, noch andere Veränderungen, die
sich nicht auf große Landstrecken fortpflanzen? Die Exi-
stenz solcher localen Veränderungen ist schon gegenwärtig
erwiesen, nicht etwa durch eine Nacht Freiberger Beob-
achtungen allein, sondern durch die Vergleichungen, wel-
che Herr Arago zwischen seinen und den Berliner Beob-
achtungen, die ich ihm zugeschickt, hat machen können.
Er bemerkte z. B., daß die tägliche Variation in Berlin
am 29. Januar drei Mal größer als am 27. war, während
in Paris die Variation am 29. weit kleiner als am 27.
war. Dagegen ist der von der Nadel in Berlin durch-
laufene Bogen am 11. Januar doppelt so groß gewesen, als am

Annal. d. Physik. B. 91. St. 3. J. 1829. St. 3.     Y

der im Ganzen wenig von dem abweicht, welchen man
gegenwärtig über der Erde in der Pariser Sternwarte
beobachtet.

Abstrahirt man bei den 33stündigen correspondiren-
den Freiberger und Berliner Beobachtungen von der son-
derbaren Perturbation um 12½ Uhr am 25. März (wo
nämlich die Nadel noch 4 Minuten mehr nach Westen, als um
2 Uhr Nachmittags abwich, und welche keinesweges ein
Fehler der Beobachtung ist), so ergiebt sich aus der gan-
zen Periode eine merkwürdige Uebereinstimmung. Die
Amplitudo arcus, war an beiden Orten den 25. März grö-
ßer als am 24., so wie sie an beiden Tagen um eine
Minute in Freiberg die in Berlin übertraf. Die Ampli-
tudo arcus war nämlich: am 24. März in Berlin 11′ 44″,
in Freiberg 13′ 11″, am 25. März in Berlin 12′ 38″, in
Freiberg 13′ 20″.

Die absolute Declination in Berlin beträgt, nach ei-
ner genauen im Jahr 1828 vom Herrn Dr. Erman mit
einem Bessel'schen Mittagsrohr unternommenen Bestim-
mung, 17° 30′ 48″ westlich.

Durch eine Beobachtung mit Professor Encke vom
9. April 1829 wurde die Inclination im Garten von Bel-
levue bei Berlin
, an demselben Punkte, wo sie 1826
beobachtet worden, gleich 68° 30′ 45″ gefunden.

Der große Zweck correspondirender Resultate aus
Paris, Berlin, Freiberg und Kasan, mit denselben Instru-
menten erhalten, ist die Lösung der Frage: Giebt es neben
den großen Veränderungen der magnetischen Spannung
des Erdkörpers, welche offenbar mit der wahren Zeit,
mit dem Abstande vom Durchgange der Sonne durch den
Meridian zusammenhangen, noch andere Veränderungen, die
sich nicht auf große Landstrecken fortpflanzen? Die Exi-
stenz solcher localen Veränderungen ist schon gegenwärtig
erwiesen, nicht etwa durch eine Nacht Freiberger Beob-
achtungen allein, sondern durch die Vergleichungen, wel-
che Herr Arago zwischen seinen und den Berliner Beob-
achtungen, die ich ihm zugeschickt, hat machen können.
Er bemerkte z. B., daß die tägliche Variation in Berlin
am 29. Januar drei Mal größer als am 27. war, während
in Paris die Variation am 29. weit kleiner als am 27.
war. Dagegen ist der von der Nadel in Berlin durch-
laufene Bogen am 11. Januar doppelt so groß gewesen, als am

Annal. d. Physik. B. 91. St. 3. J. 1829. St. 3.     Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0017" n="335"/>
der im Ganzen wenig von dem abweicht, welchen man<lb/>
gegenwärtig über der Erde in der <placeName>Paris</placeName>er Sternwarte<lb/>
beobachtet.</p><lb/>
      <p>Abstrahirt man bei den 33stündigen correspondiren-<lb/>
den <placeName>Freiberg</placeName>er und <placeName>Berlin</placeName>er Beobachtungen von der son-<lb/>
derbaren Perturbation um 12½ Uhr am 25. März (wo<lb/>
nämlich die Nadel noch 4 <choice><abbr>Min.</abbr><expan>Minuten</expan></choice> mehr nach Westen, als um<lb/>
2 Uhr Nachmittags abwich, und welche keinesweges ein<lb/>
Fehler der Beobachtung ist), so ergiebt sich aus der gan-<lb/>
zen Periode eine merkwürdige Uebereinstimmung. Die<lb/>
Amplitudo arcus, war an beiden Orten den 25. März grö-<lb/>
ßer als am 24., so wie sie an beiden Tagen um eine<lb/>
Minute in <placeName>Freiberg</placeName> die in <placeName>Berlin</placeName> übertraf. Die Ampli-<lb/>
tudo arcus war nämlich: am 24. März in <placeName>Berlin</placeName> 11&#x2032; 44&#x2033;,<lb/>
in <placeName>Freiberg</placeName> 13&#x2032; 11&#x2033;, am 25. März in <placeName>Berlin</placeName> 12&#x2032; 38&#x2033;, in<lb/><placeName>Freiberg</placeName> 13&#x2032; 20&#x2033;.</p><lb/>
      <p>Die absolute Declination in <placeName>Berlin</placeName> beträgt, nach ei-<lb/>
ner genauen im Jahr 1828 vom <choice><abbr>Hrn.</abbr><expan>Herrn</expan></choice> Dr. <hi rendition="#g"><persName>Erman</persName></hi> mit<lb/>
einem <hi rendition="#g"><persName>Bessel</persName></hi>'schen Mittagsrohr unternommenen Bestim-<lb/>
mung, 17° 30&#x2032; 48&#x2033; westlich.</p><lb/>
      <p>Durch eine Beobachtung mit Professor <hi rendition="#g"><persName>Encke</persName></hi> vom<lb/>
9. April 1829 wurde die Inclination im Garten von <placeName>Bel-<lb/>
levue bei Berlin</placeName>, an demselben Punkte, wo sie 1826<lb/>
beobachtet worden, gleich 68° 30&#x2032; 45&#x2033; gefunden.</p><lb/>
      <p>Der große Zweck correspondirender Resultate aus<lb/><placeName>Paris</placeName>, <placeName>Berlin</placeName>, <placeName>Freiberg</placeName> und <placeName>Kasan</placeName>, mit denselben Instru-<lb/>
menten erhalten, ist die Lösung der Frage: Giebt es neben<lb/>
den großen Veränderungen der magnetischen Spannung<lb/>
des Erdkörpers, welche offenbar mit der wahren Zeit,<lb/>
mit dem Abstande vom Durchgange der Sonne durch den<lb/>
Meridian zusammenhangen, noch andere Veränderungen, die<lb/>
sich nicht auf große Landstrecken fortpflanzen? Die Exi-<lb/>
stenz solcher localen Veränderungen ist schon gegenwärtig<lb/>
erwiesen, nicht etwa durch eine Nacht <placeName>Freiberg</placeName>er Beob-<lb/>
achtungen allein, sondern durch die Vergleichungen, wel-<lb/>
che <choice><abbr>Hr.</abbr><expan>Herr</expan></choice> <hi rendition="#g"><persName>Arago</persName></hi> zwischen seinen und den <placeName>Berlin</placeName>er Beob-<lb/>
achtungen, die ich ihm zugeschickt, hat machen können.<lb/>
Er bemerkte z. B., daß die tägliche Variation in <hi rendition="#i"><placeName>Berlin</placeName></hi><lb/>
am 29. Januar drei Mal größer als am 27. war, während<lb/>
in <hi rendition="#i"><placeName>Paris</placeName></hi> die Variation am 29. weit kleiner als am 27.<lb/>
war. Dagegen ist der von der Nadel in <placeName>Berlin</placeName> durch-<lb/>
laufene Bogen am 11. <choice><abbr>Jan.</abbr><expan>Januar</expan></choice> doppelt so groß gewesen, als am<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Annal. d. Physik. B. 91. St. 3. J. 1829. St. 3. <space dim="horizontal"/> Y</fw><lb/></p>
    </body>
  </text>
</TEI>
[335/0017] der im Ganzen wenig von dem abweicht, welchen man gegenwärtig über der Erde in der Pariser Sternwarte beobachtet. Abstrahirt man bei den 33stündigen correspondiren- den Freiberger und Berliner Beobachtungen von der son- derbaren Perturbation um 12½ Uhr am 25. März (wo nämlich die Nadel noch 4 Min. mehr nach Westen, als um 2 Uhr Nachmittags abwich, und welche keinesweges ein Fehler der Beobachtung ist), so ergiebt sich aus der gan- zen Periode eine merkwürdige Uebereinstimmung. Die Amplitudo arcus, war an beiden Orten den 25. März grö- ßer als am 24., so wie sie an beiden Tagen um eine Minute in Freiberg die in Berlin übertraf. Die Ampli- tudo arcus war nämlich: am 24. März in Berlin 11′ 44″, in Freiberg 13′ 11″, am 25. März in Berlin 12′ 38″, in Freiberg 13′ 20″. Die absolute Declination in Berlin beträgt, nach ei- ner genauen im Jahr 1828 vom Hrn. Dr. Erman mit einem Bessel'schen Mittagsrohr unternommenen Bestim- mung, 17° 30′ 48″ westlich. Durch eine Beobachtung mit Professor Encke vom 9. April 1829 wurde die Inclination im Garten von Bel- levue bei Berlin, an demselben Punkte, wo sie 1826 beobachtet worden, gleich 68° 30′ 45″ gefunden. Der große Zweck correspondirender Resultate aus Paris, Berlin, Freiberg und Kasan, mit denselben Instru- menten erhalten, ist die Lösung der Frage: Giebt es neben den großen Veränderungen der magnetischen Spannung des Erdkörpers, welche offenbar mit der wahren Zeit, mit dem Abstande vom Durchgange der Sonne durch den Meridian zusammenhangen, noch andere Veränderungen, die sich nicht auf große Landstrecken fortpflanzen? Die Exi- stenz solcher localen Veränderungen ist schon gegenwärtig erwiesen, nicht etwa durch eine Nacht Freiberger Beob- achtungen allein, sondern durch die Vergleichungen, wel- che Hr. Arago zwischen seinen und den Berliner Beob- achtungen, die ich ihm zugeschickt, hat machen können. Er bemerkte z. B., daß die tägliche Variation in Berlin am 29. Januar drei Mal größer als am 27. war, während in Paris die Variation am 29. weit kleiner als am 27. war. Dagegen ist der von der Nadel in Berlin durch- laufene Bogen am 11. Jan. doppelt so groß gewesen, als am Annal. d. Physik. B. 91. St. 3. J. 1829. St. 3. Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_mittel_1829
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_mittel_1829/17
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Ueber die Mittel, die Ergründung einiger Phänomene des tellurischen Magnetismus zu erleichtern. In: Annalen der Physik und Chemie, Bd. 15, St. 3, (1829), S. 319-336, hier S. 335. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_mittel_1829/17>, abgerufen am 06.07.2022.