Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Versuche über den Zitterrochen. In: Neues allgemeines Journal der Chemie, Bd. 6, H. 2 (1805), S. 166-172.

Bild:
<< vorherige Seite

Von Humboldt's und Gay-Lussac's Versuche etc.
lege Jhnen in diesem Briefe die Reihe von Versuchen vor,
die wir, Herr Gay-Lussac und ich, über die Wirkung
des Zitterrochen (Raja torpedo Linn.) anstellten, und
denen Herr von Buch, ein in allen Zweigen der physika-
lischen Wissenschaften sehr bewanderter deutscher Mineraloge,
beiwohnte; ich werde bloß Thatsachen aufstellen, ohne theo-
retische Jdeen einzumischen. Unsere Versuche waren vor-
züglich auf die Bedingungen gerichtet, unter welchen der
Zitterrochen nicht fähig ist, dem Menschen jene Erschütte-
rung, die man mit dem Namen einer electrischen belegt,
wiewohl die Empfindung von derjenigen, so eine entladete
Leydener Flasche bewirkt, sehr abweicht, beizubringen. Da
wir kein anderes Werk vor uns haben, als das, worin
Aldini die schönen Untersuchungen Geoffroy's mit de-
nen Spallanzani's und Galvani's verbunden hat, 2)
so sind wir nicht im Stande, unsere Arbeit mit der viel-
leicht von anderen Physikern vor uns zu Stande gebrach-
ten zu vergleichen.

1. Obwohl der Zitterroche in seiner Stärke nicht mit
dem Zitteraal (gymnotus electricus) zu vergleichen ist,
so ist er doch im Stande, schmerzhafte Empfindungen zu
erregen. Eine an electrische Erschütterungen sonst sehr ge-
wöhnte Person hält doch kaum den Schlag eines Zitter-
rochen von 4 Decimeter Länge aus, wenn er in seiner gan-
zen Kraft ist. Er giebt seinen Schlag unter dem Wasser,
und erst, wenn er schwächer wird, verhindert dieses Flüs-
sige seine Wirkung. Herr Gay-Lussac bemerkte, daß

2) Memoires sur la torpille, in dem Essai sur le Galvanisme,
T. II. P
. 61.

Von Humboldt's und Gay-Luſſac's Verſuche ꝛc.
lege Jhnen in dieſem Briefe die Reihe von Verſuchen vor,
die wir, Herr Gay-Luſſac und ich, über die Wirkung
des Zitterrochen (Raja torpedo Linn.) anſtellten, und
denen Herr von Buch, ein in allen Zweigen der phyſika-
liſchen Wiſſenſchaften ſehr bewanderter deutſcher Mineraloge,
beiwohnte; ich werde bloß Thatſachen aufſtellen, ohne theo-
retiſche Jdeen einzumiſchen. Unſere Verſuche waren vor-
züglich auf die Bedingungen gerichtet, unter welchen der
Zitterrochen nicht fähig iſt, dem Menſchen jene Erſchütte-
rung, die man mit dem Namen einer electriſchen belegt,
wiewohl die Empfindung von derjenigen, ſo eine entladete
Leydener Flaſche bewirkt, ſehr abweicht, beizubringen. Da
wir kein anderes Werk vor uns haben, als das, worin
Aldini die ſchönen Unterſuchungen Geoffroy's mit de-
nen Spallanzani's und Galvani's verbunden hat, 2)
ſo ſind wir nicht im Stande, unſere Arbeit mit der viel-
leicht von anderen Phyſikern vor uns zu Stande gebrach-
ten zu vergleichen.

1. Obwohl der Zitterroche in ſeiner Stärke nicht mit
dem Zitteraal (gymnotus electricus) zu vergleichen iſt,
ſo iſt er doch im Stande, ſchmerzhafte Empfindungen zu
erregen. Eine an electriſche Erſchütterungen ſonſt ſehr ge-
wöhnte Perſon hält doch kaum den Schlag eines Zitter-
rochen von 4 Decimeter Länge aus, wenn er in ſeiner gan-
zen Kraft iſt. Er giebt ſeinen Schlag unter dem Waſſer,
und erſt, wenn er ſchwächer wird, verhindert dieſes Flüſ-
ſige ſeine Wirkung. Herr Gay-Luſſac bemerkte, daß

2) Mémoirés ſur la torpille, in dem Essai ſur le Galvanisme,
T. II. P
. 61.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0002" n="167"/><fw place="top" type="header">Von Humboldt's und Gay-Lu&#x017F;&#x017F;ac's Ver&#x017F;uche &#xA75B;c.</fw><lb/>
lege Jhnen in die&#x017F;em Briefe die Reihe von Ver&#x017F;uchen vor,<lb/>
die wir, Herr <hi rendition="#g">Gay-Lu&#x017F;&#x017F;ac</hi> und ich, über die Wirkung<lb/>
des Zitterrochen <hi rendition="#aq">(Raja torpedo Linn.)</hi> an&#x017F;tellten, und<lb/>
denen Herr <hi rendition="#g">von Buch</hi>, ein in allen Zweigen der phy&#x017F;ika-<lb/>
li&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften &#x017F;ehr bewanderter deut&#x017F;cher Mineraloge,<lb/>
beiwohnte; ich werde bloß That&#x017F;achen auf&#x017F;tellen, ohne theo-<lb/>
reti&#x017F;che Jdeen einzumi&#x017F;chen. Un&#x017F;ere Ver&#x017F;uche waren vor-<lb/>
züglich auf die Bedingungen gerichtet, unter welchen der<lb/>
Zitterrochen nicht fähig i&#x017F;t, dem Men&#x017F;chen jene Er&#x017F;chütte-<lb/>
rung, die man mit dem Namen einer electri&#x017F;chen belegt,<lb/>
wiewohl die Empfindung von derjenigen, &#x017F;o eine entladete<lb/>
Leydener Fla&#x017F;che bewirkt, &#x017F;ehr abweicht, beizubringen. Da<lb/>
wir kein anderes Werk vor uns haben, als das, worin<lb/><hi rendition="#g">Aldini</hi> die &#x017F;chönen Unter&#x017F;uchungen <hi rendition="#g">Geoffroy</hi>'s mit de-<lb/>
nen <hi rendition="#g">Spallanzani</hi>'s und <hi rendition="#g">Galvani</hi>'s verbunden hat, <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Mémoirés &#x017F;ur la torpille,</hi> in dem <hi rendition="#aq">Essai &#x017F;ur le Galvanisme,<lb/>
T. II. P</hi>. 61.</note><lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind wir nicht im Stande, un&#x017F;ere Arbeit mit der viel-<lb/>
leicht von anderen Phy&#x017F;ikern vor uns zu Stande gebrach-<lb/>
ten zu vergleichen.</p><lb/>
        <p>1. Obwohl der Zitterroche in &#x017F;einer Stärke nicht mit<lb/>
dem Zitteraal <hi rendition="#aq">(gymnotus electricus)</hi> zu vergleichen i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er doch im Stande, &#x017F;chmerzhafte Empfindungen zu<lb/>
erregen. Eine an electri&#x017F;che Er&#x017F;chütterungen &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ehr ge-<lb/>
wöhnte Per&#x017F;on hält doch kaum den Schlag eines Zitter-<lb/>
rochen von 4 Decimeter Länge aus, wenn er in &#x017F;einer gan-<lb/>
zen Kraft i&#x017F;t. Er giebt &#x017F;einen Schlag unter dem Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
und er&#x017F;t, wenn er &#x017F;chwächer wird, verhindert die&#x017F;es Flü&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige &#x017F;eine Wirkung. Herr <hi rendition="#g">Gay-Lu&#x017F;&#x017F;ac</hi> bemerkte, daß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0002] Von Humboldt's und Gay-Luſſac's Verſuche ꝛc. lege Jhnen in dieſem Briefe die Reihe von Verſuchen vor, die wir, Herr Gay-Luſſac und ich, über die Wirkung des Zitterrochen (Raja torpedo Linn.) anſtellten, und denen Herr von Buch, ein in allen Zweigen der phyſika- liſchen Wiſſenſchaften ſehr bewanderter deutſcher Mineraloge, beiwohnte; ich werde bloß Thatſachen aufſtellen, ohne theo- retiſche Jdeen einzumiſchen. Unſere Verſuche waren vor- züglich auf die Bedingungen gerichtet, unter welchen der Zitterrochen nicht fähig iſt, dem Menſchen jene Erſchütte- rung, die man mit dem Namen einer electriſchen belegt, wiewohl die Empfindung von derjenigen, ſo eine entladete Leydener Flaſche bewirkt, ſehr abweicht, beizubringen. Da wir kein anderes Werk vor uns haben, als das, worin Aldini die ſchönen Unterſuchungen Geoffroy's mit de- nen Spallanzani's und Galvani's verbunden hat, 2) ſo ſind wir nicht im Stande, unſere Arbeit mit der viel- leicht von anderen Phyſikern vor uns zu Stande gebrach- ten zu vergleichen. 1. Obwohl der Zitterroche in ſeiner Stärke nicht mit dem Zitteraal (gymnotus electricus) zu vergleichen iſt, ſo iſt er doch im Stande, ſchmerzhafte Empfindungen zu erregen. Eine an electriſche Erſchütterungen ſonſt ſehr ge- wöhnte Perſon hält doch kaum den Schlag eines Zitter- rochen von 4 Decimeter Länge aus, wenn er in ſeiner gan- zen Kraft iſt. Er giebt ſeinen Schlag unter dem Waſſer, und erſt, wenn er ſchwächer wird, verhindert dieſes Flüſ- ſige ſeine Wirkung. Herr Gay-Luſſac bemerkte, daß 2) Mémoirés ſur la torpille, in dem Essai ſur le Galvanisme, T. II. P. 61.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_zitterrochen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_zitterrochen_1805/2
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Versuche über den Zitterrochen. In: Neues allgemeines Journal der Chemie, Bd. 6, H. 2 (1805), S. 166-172, hier S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_zitterrochen_1805/2>, abgerufen am 16.04.2024.