Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Satyrische Gedichte.
Uber einen Jungfern-Feind.
ROsander spricht/ ich will ein Feind
Von allen Jungfern ewig bleiben/
Und dennoch ist es gut gemeint/
Wenn ich sie gäntzlich will vertreiben:
So offt ihr meine Feindschaft stehlt/
So müst ihr Jungfern drüber lachen/
Warum? ihr wißt wohin es zielt/
Ich mag euch gern zu Weibern machen.
Schertzhaffte Klage an Isme-
nen über ihre Veranderung.
ISmene führt bey mir den strengsten Orden ein/
Ich bin kein Catholic und muß die Fasten haben/
Von Fischen krieg ich nichts/ das Fleisch muß andre laben/
Es wird vor mich der Tod in ihren Topffe seyn.
Doch wenn ihr nur der Tod nicht neues Leben giebt:
Denn wo die Keuschheit stirbt/ so grünt der Busch an Zweigen/
Die von der Fruchtbarkeit offt Widerwillen zeigen/
Doch weil es andre letzt/ so macht es mich betrübt.
Ich muß nur meine Kost an leeren Hilsen sehn/
Wie wenig wird dadurch ein hungriger ergötzet/
Was erst zu wohlfeil war/ wird nun so hoch geschätzet/
Wie soll ich nicht zuletzt in Schmertzen untergehn?
Ach ja ich gräme mich deswegen biß ins Grab/
Und werde den Verlust nach seinen Wehrt beweinen/
Drum weil ihr alles muß von mir verächtlich scheinen/
So borg' ich Welschland auch die + besten Thränen ab.

Der-
+ ein bekandter Wein: Lacrymae Christi.
und Satyriſche Gedichte.
Uber einen Jungfern-Feind.
ROſander ſpricht/ ich will ein Feind
Von allen Jungfern ewig bleiben/
Und dennoch iſt es gut gemeint/
Wenn ich ſie gaͤntzlich will vertreiben:
So offt ihr meine Feindſchaft ſtehlt/
So muͤſt ihr Jungfern druͤber lachen/
Warum? ihr wißt wohin es zielt/
Ich mag euch gern zu Weibern machen.
Schertzhaffte Klage an Isme-
nen uͤber ihre Veranderung.
ISmene fuͤhrt bey mir den ſtrengſten Orden ein/
Ich bin kein Catholic und muß die Faſten haben/
Von Fiſchen krieg ich nichts/ das Fleiſch muß andre laben/
Es wird vor mich der Tod in ihren Topffe ſeyn.
Doch wenn ihr nur der Tod nicht neues Leben giebt:
Denn wo die Keuſchheit ſtirbt/ ſo gruͤnt der Buſch an Zweigen/
Die von der Fruchtbarkeit offt Widerwillen zeigen/
Doch weil es andre letzt/ ſo macht es mich betruͤbt.
Ich muß nur meine Koſt an leeren Hilſen ſehn/
Wie wenig wird dadurch ein hungriger ergoͤtzet/
Was erſt zu wohlfeil war/ wird nun ſo hoch geſchaͤtzet/
Wie ſoll ich nicht zuletzt in Schmertzen untergehn?
Ach ja ich graͤme mich deswegen biß ins Grab/
Und werde den Verluſt nach ſeinen Wehrt beweinen/
Drum weil ihr alles muß von mir veraͤchtlich ſcheinen/
So borg' ich Welſchland auch die beſten Thraͤnen ab.

Der-
ein bekandter Wein: Lacrymæ Chriſti.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0103" n="93"/>
        <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#fr">Satyri&#x017F;che Gedichte</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">U</hi>ber einen <hi rendition="#in">J</hi>ungfern-<hi rendition="#in">F</hi>eind.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">R</hi>O&#x017F;ander &#x017F;pricht/ ich will ein Feind</l><lb/>
            <l>Von allen Jungfern ewig bleiben/</l><lb/>
            <l>Und dennoch i&#x017F;t es gut gemeint/</l><lb/>
            <l>Wenn ich &#x017F;ie ga&#x0364;ntzlich will vertreiben:</l><lb/>
            <l>So offt ihr meine Feind&#x017F;chaft &#x017F;tehlt/</l><lb/>
            <l>So mu&#x0364;&#x017F;t ihr Jungfern dru&#x0364;ber lachen/</l><lb/>
            <l>Warum? ihr wißt wohin es zielt/</l><lb/>
            <l>Ich mag euch gern zu Weibern machen.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>chertzhaffte <hi rendition="#in">K</hi>lage an <hi rendition="#in">I</hi>sme-</hi><lb/>
nen u&#x0364;ber ihre Veranderung.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>Smene fu&#x0364;hrt bey mir den &#x017F;treng&#x017F;ten Orden ein/</l><lb/>
            <l>Ich bin kein Catholic und muß die Fa&#x017F;ten haben/</l><lb/>
            <l>Von Fi&#x017F;chen krieg ich nichts/ das Flei&#x017F;ch muß andre laben/</l><lb/>
            <l>Es wird vor mich der Tod in ihren Topffe &#x017F;eyn.</l><lb/>
            <l>Doch wenn ihr nur der Tod nicht neues Leben giebt:</l><lb/>
            <l>Denn wo die Keu&#x017F;chheit &#x017F;tirbt/ &#x017F;o gru&#x0364;nt der Bu&#x017F;ch an Zweigen/</l><lb/>
            <l>Die von der Fruchtbarkeit offt Widerwillen zeigen/</l><lb/>
            <l>Doch weil es andre letzt/ &#x017F;o macht es mich betru&#x0364;bt.</l><lb/>
            <l>Ich muß nur meine Ko&#x017F;t an leeren Hil&#x017F;en &#x017F;ehn/</l><lb/>
            <l>Wie wenig wird dadurch ein hungriger ergo&#x0364;tzet/</l><lb/>
            <l>Was er&#x017F;t zu wohlfeil war/ wird nun &#x017F;o hoch ge&#x017F;cha&#x0364;tzet/</l><lb/>
            <l>Wie &#x017F;oll ich nicht zuletzt in Schmertzen untergehn?</l><lb/>
            <l>Ach ja ich gra&#x0364;me mich deswegen biß ins Grab/</l><lb/>
            <l>Und werde den Verlu&#x017F;t nach &#x017F;einen Wehrt beweinen/</l><lb/>
            <l>Drum weil ihr alles muß von mir vera&#x0364;chtlich &#x017F;cheinen/</l><lb/>
            <l>So borg' ich Wel&#x017F;chland auch die <note place="foot" n="&#x2020;">ein bekandter Wein: <hi rendition="#aq">Lacrymæ Chri&#x017F;ti.</hi></note> be&#x017F;ten Thra&#x0364;nen ab.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#in">D</hi>er-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0103] und Satyriſche Gedichte. Uber einen Jungfern-Feind. ROſander ſpricht/ ich will ein Feind Von allen Jungfern ewig bleiben/ Und dennoch iſt es gut gemeint/ Wenn ich ſie gaͤntzlich will vertreiben: So offt ihr meine Feindſchaft ſtehlt/ So muͤſt ihr Jungfern druͤber lachen/ Warum? ihr wißt wohin es zielt/ Ich mag euch gern zu Weibern machen. Schertzhaffte Klage an Isme- nen uͤber ihre Veranderung. ISmene fuͤhrt bey mir den ſtrengſten Orden ein/ Ich bin kein Catholic und muß die Faſten haben/ Von Fiſchen krieg ich nichts/ das Fleiſch muß andre laben/ Es wird vor mich der Tod in ihren Topffe ſeyn. Doch wenn ihr nur der Tod nicht neues Leben giebt: Denn wo die Keuſchheit ſtirbt/ ſo gruͤnt der Buſch an Zweigen/ Die von der Fruchtbarkeit offt Widerwillen zeigen/ Doch weil es andre letzt/ ſo macht es mich betruͤbt. Ich muß nur meine Koſt an leeren Hilſen ſehn/ Wie wenig wird dadurch ein hungriger ergoͤtzet/ Was erſt zu wohlfeil war/ wird nun ſo hoch geſchaͤtzet/ Wie ſoll ich nicht zuletzt in Schmertzen untergehn? Ach ja ich graͤme mich deswegen biß ins Grab/ Und werde den Verluſt nach ſeinen Wehrt beweinen/ Drum weil ihr alles muß von mir veraͤchtlich ſcheinen/ So borg' ich Welſchland auch die † beſten Thraͤnen ab. Der- † ein bekandter Wein: Lacrymæ Chriſti.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/103
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/103>, abgerufen am 10.04.2021.