Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Schertzhaffte
Ich bin in deiner Gunst Menandern gleich gewesen/
Der ob er noch so viel von Thats Schönheit schreibt/
So dürffen andre doch die besten Blumen lesen/
Da mir ein kahler Griff vor alle Mühe bleibt.
Nun wirffstu mirtzwar ein: daß unter allen Sinnen/
Ja der Empfindlichste das süsse Fühlen sey:
Doch dieses mehrt den Schmertz/ denn Zeit und Glück zerinnen/
Ich darff der rechten Lust nur in Gedancken bey.
Was aber hilfft es mir/ dich in Gedancken küssen?
Was bau' ich in die Lufft/ ein andrer auff die Brust?
Was beiß ich mich denn stumpff an lauter tauben Nüssen/
Ein Traum schwächt nur den Leib/ doch nicht die heisse Lust.
Nun wolt' ich zwar nicht erst die keusche Muschel brechen/
Biß mir des Priesters Hand die Perle draus verehrt;
Allein wo schon der Wurm die Aepffel darff zerstechen/
Da speist man lieber mit eh' alles wird verzehrt.
Die Ehe-Bande sind vor dir zu starcke Stricke/
Dadurch ein freyer Geist in Enge Schrancken muß:
Drüm fliehst du auch den Stand/ und loh[n]est meine Blicke/
Die nicht vergüldet sind/ mit lauter Uberdruß.
Nun/ weiß mein Glücke gleich nicht wie ich wil/ zu grünen/
So sehe mich doch nur als als einen Diener an:
Denn hab' ich gleich kein Geld/ muß dir doch einer dienen/
Der deiner Wechselbanck das Zahlbret halttn kan.
Qvodlibet.
DU dumme Welt!
Wenn wirst du einmahl klüger heissen?
Was nützt in Kasten alles Geld/
Wenn du wilst Grütz und Bonen speisen?
Die Thaler kriegen einen Rost/
Und du nur Bärenheuter-Kost.
Reiche sind den Eseln gleich/
Die offt Gold und Silber tragen/
Daß sie Last und Sorgen plagen/
Denn so sind die Esel reich.
Ein
Schertzhaffte
Ich bin in deiner Gunſt Menandern gleich geweſen/
Der ob er noch ſo viel von Thats Schoͤnheit ſchreibt/
So duͤrffen andre doch die beſten Blumen leſen/
Da mir ein kahler Griff vor alle Muͤhe bleibt.
Nun wirffſtu mirtzwar ein: daß unter allen Sinnen/
Ja der Empfindlichſte das ſuͤſſe Fuͤhlen ſey:
Doch dieſes mehrt den Schmertz/ denn Zeit und Gluͤck zerinnen/
Ich darff der rechten Luſt nur in Gedancken bey.
Was aber hilfft es mir/ dich in Gedancken kuͤſſen?
Was bau' ich in die Lufft/ ein andrer auff die Bruſt?
Was beiß ich mich denn ſtumpff an lauter tauben Nuͤſſen/
Ein Traum ſchwaͤcht nur den Leib/ doch nicht die heiſſe Luſt.
Nun wolt' ich zwar nicht erſt die keuſche Muſchel brechen/
Biß mir des Prieſters Hand die Perle draus verehrt;
Allein wo ſchon der Wurm die Aepffel darff zerſtechen/
Da ſpeiſt man lieber mit eh' alles wird verzehrt.
Die Ehe-Bande ſind vor dir zu ſtarcke Stricke/
Dadurch ein freyer Geiſt in Enge Schrancken muß:
Druͤm fliehſt du auch den Stand/ und loh[n]eſt meine Blicke/
Die nicht verguͤldet ſind/ mit lauter Uberdruß.
Nun/ weiß mein Gluͤcke gleich nicht wie ich wil/ zu gruͤnen/
So ſehe mich doch nur als als einen Diener an:
Denn hab' ich gleich kein Geld/ muß dir doch einer dienen/
Der deiner Wechſelbanck das Zahlbret halttn kan.
Qvodlibet.
DU dumme Welt!
Wenn wirſt du einmahl kluͤger heiſſen?
Was nuͤtzt in Kaſten alles Geld/
Wenn du wilſt Gruͤtz und Bonen ſpeiſen?
Die Thaler kriegen einen Roſt/
Und du nur Baͤrenheuter-Koſt.
Reiche ſind den Eſeln gleich/
Die offt Gold und Silber tragen/
Daß ſie Laſt und Sorgen plagen/
Denn ſo ſind die Eſel reich.
Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0106" n="96"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Schertzhaffte</hi> </fw><lb/>
            <l>Ich bin in deiner Gun&#x017F;t Menandern gleich gewe&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Der ob er noch &#x017F;o viel von Thats Scho&#x0364;nheit &#x017F;chreibt/</l><lb/>
            <l>So du&#x0364;rffen andre doch die be&#x017F;ten Blumen le&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Da mir ein kahler Griff vor alle Mu&#x0364;he bleibt.</l><lb/>
            <l>Nun wirff&#x017F;tu mirtzwar ein: daß unter allen Sinnen/</l><lb/>
            <l>Ja der Empfindlich&#x017F;te das &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Fu&#x0364;hlen &#x017F;ey:</l><lb/>
            <l>Doch die&#x017F;es mehrt den Schmertz/ denn Zeit und Glu&#x0364;ck zerinnen/</l><lb/>
            <l>Ich darff der rechten Lu&#x017F;t nur in Gedancken bey.</l><lb/>
            <l>Was aber hilfft es mir/ dich in Gedancken ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
            <l>Was bau' ich in die Lufft/ ein andrer auff die Bru&#x017F;t?</l><lb/>
            <l>Was beiß ich mich denn &#x017F;tumpff an lauter tauben Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
            <l>Ein Traum &#x017F;chwa&#x0364;cht nur den Leib/ doch nicht die hei&#x017F;&#x017F;e Lu&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Nun wolt' ich zwar nicht er&#x017F;t die keu&#x017F;che Mu&#x017F;chel brechen/</l><lb/>
            <l>Biß mir des Prie&#x017F;ters Hand die Perle draus verehrt;</l><lb/>
            <l>Allein wo &#x017F;chon der Wurm die Aepffel darff zer&#x017F;techen/</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;pei&#x017F;t man lieber mit eh' alles wird verzehrt.</l><lb/>
            <l>Die Ehe-Bande &#x017F;ind vor dir zu &#x017F;tarcke Stricke/</l><lb/>
            <l>Dadurch ein freyer Gei&#x017F;t in Enge Schrancken muß:</l><lb/>
            <l>Dru&#x0364;m flieh&#x017F;t du auch den Stand/ und loh<supplied>n</supplied>e&#x017F;t meine Blicke/</l><lb/>
            <l>Die nicht vergu&#x0364;ldet &#x017F;ind/ mit lauter Uberdruß.</l><lb/>
            <l>Nun/ weiß mein Glu&#x0364;cke gleich nicht wie ich wil/ zu gru&#x0364;nen/</l><lb/>
            <l>So &#x017F;ehe mich doch nur als als einen Diener an:</l><lb/>
            <l>Denn hab' ich gleich kein Geld/ muß dir doch einer dienen/</l><lb/>
            <l>Der deiner Wech&#x017F;elbanck das Zahlbret halttn kan.</l>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Qvodlibet.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>U dumme Welt!</l><lb/>
            <l>Wenn wir&#x017F;t du einmahl klu&#x0364;ger hei&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
            <l>Was nu&#x0364;tzt in Ka&#x017F;ten alles Geld/</l><lb/>
            <l>Wenn du wil&#x017F;t Gru&#x0364;tz und Bonen &#x017F;pei&#x017F;en?</l><lb/>
            <l>Die Thaler kriegen einen Ro&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Und du nur Ba&#x0364;renheuter-Ko&#x017F;t.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Reiche &#x017F;ind den E&#x017F;eln gleich/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Die offt Gold und Silber tragen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Daß &#x017F;ie La&#x017F;t und Sorgen plagen/</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Denn &#x017F;o &#x017F;ind die E&#x017F;el reich.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0106] Schertzhaffte Ich bin in deiner Gunſt Menandern gleich geweſen/ Der ob er noch ſo viel von Thats Schoͤnheit ſchreibt/ So duͤrffen andre doch die beſten Blumen leſen/ Da mir ein kahler Griff vor alle Muͤhe bleibt. Nun wirffſtu mirtzwar ein: daß unter allen Sinnen/ Ja der Empfindlichſte das ſuͤſſe Fuͤhlen ſey: Doch dieſes mehrt den Schmertz/ denn Zeit und Gluͤck zerinnen/ Ich darff der rechten Luſt nur in Gedancken bey. Was aber hilfft es mir/ dich in Gedancken kuͤſſen? Was bau' ich in die Lufft/ ein andrer auff die Bruſt? Was beiß ich mich denn ſtumpff an lauter tauben Nuͤſſen/ Ein Traum ſchwaͤcht nur den Leib/ doch nicht die heiſſe Luſt. Nun wolt' ich zwar nicht erſt die keuſche Muſchel brechen/ Biß mir des Prieſters Hand die Perle draus verehrt; Allein wo ſchon der Wurm die Aepffel darff zerſtechen/ Da ſpeiſt man lieber mit eh' alles wird verzehrt. Die Ehe-Bande ſind vor dir zu ſtarcke Stricke/ Dadurch ein freyer Geiſt in Enge Schrancken muß: Druͤm fliehſt du auch den Stand/ und lohneſt meine Blicke/ Die nicht verguͤldet ſind/ mit lauter Uberdruß. Nun/ weiß mein Gluͤcke gleich nicht wie ich wil/ zu gruͤnen/ So ſehe mich doch nur als als einen Diener an: Denn hab' ich gleich kein Geld/ muß dir doch einer dienen/ Der deiner Wechſelbanck das Zahlbret halttn kan. Qvodlibet. DU dumme Welt! Wenn wirſt du einmahl kluͤger heiſſen? Was nuͤtzt in Kaſten alles Geld/ Wenn du wilſt Gruͤtz und Bonen ſpeiſen? Die Thaler kriegen einen Roſt/ Und du nur Baͤrenheuter-Koſt. Reiche ſind den Eſeln gleich/ Die offt Gold und Silber tragen/ Daß ſie Laſt und Sorgen plagen/ Denn ſo ſind die Eſel reich. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/106
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/106>, abgerufen am 16.04.2021.