Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Verliebte
Nur allein dich seh' ich gern/
Du gewünschter Venus-Stern.

Alles was mich sonst ergötzt/
Muß numehro von mir weichen/
Und was sterblich wird geschätzt/
Soll anitzt die Seegel streichen;
Weil ein Engel gleicher Geist/
Heunte mein Vergnügen heist.
Leib-Aria Mademoiselle. H.
MEine Losung heist Vergnügen/
Und die allzeit frohe Brust/
Kan kein Ungelück besigen/
Denn mir bleibet unbewust/
Wie sich andre in der Seelen/
Uber ihr Verhängniß quälen.
Was der Himmel hat beschlossen/
Nehm' ich allzeit willig an.
Denn sich kräncken sind nur Possen/
Weil man es nicht ändern kan.
Und es muß nach Sturm und Krachen/
Doch die Sonne wieder lachen.
Sucht mich Amor zu berücken/
Denck ich doch in meinen Sinn/
Eben so muß mirs gelück[ - 1 Zeichen fehlt]n/
Der Verlust ist mein Gewinn.
Ich bin noch darzu vergnüget/
Daß es sich so mit mir füget.
Mein

Verliebte
Nur allein dich ſeh' ich gern/
Du gewuͤnſchter Venus-Stern.

Alles was mich ſonſt ergoͤtzt/
Muß numehro von mir weichen/
Und was ſterblich wird geſchaͤtzt/
Soll anitzt die Seegel ſtreichen;
Weil ein Engel gleicher Geiſt/
Heunte mein Vergnuͤgen heiſt.
Leib-Aria Mademoiſelle. H.
MEine Loſung heiſt Vergnuͤgen/
Und die allzeit frohe Bruſt/
Kan kein Ungeluͤck beſigen/
Denn mir bleibet unbewuſt/
Wie ſich andre in der Seelen/
Uber ihr Verhaͤngniß quaͤlen.
Was der Himmel hat beſchloſſen/
Nehm' ich allzeit willig an.
Denn ſich kraͤncken ſind nur Poſſen/
Weil man es nicht aͤndern kan.
Und es muß nach Sturm und Krachen/
Doch die Sonne wieder lachen.
Sucht mich Amor zu beruͤcken/
Denck ich doch in meinen Sinn/
Eben ſo muß mirs geluͤck[ – 1 Zeichen fehlt]n/
Der Verluſt iſt mein Gewinn.
Ich bin noch darzu vergnuͤget/
Daß es ſich ſo mit mir fuͤget.
Mein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0072" n="62"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Verliebte</hi> </fw><lb/>
              <l>Nur allein dich &#x017F;eh' ich gern/</l><lb/>
              <l>Du gewu&#x0364;n&#x017F;chter Venus-Stern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Alles was mich &#x017F;on&#x017F;t ergo&#x0364;tzt/</l><lb/>
              <l>Muß numehro von mir weichen/</l><lb/>
              <l>Und was &#x017F;terblich wird ge&#x017F;cha&#x0364;tzt/</l><lb/>
              <l>Soll anitzt die Seegel &#x017F;treichen;</l><lb/>
              <l>Weil ein Engel gleicher Gei&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Heunte mein Vergnu&#x0364;gen hei&#x017F;t.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">L</hi>eib</hi>-<hi rendition="#aq">Aria Mademoi&#x017F;elle. H.</hi></head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>Eine Lo&#x017F;ung hei&#x017F;t Vergnu&#x0364;gen/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Und die allzeit frohe Bru&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
              <l>Kan kein Ungelu&#x0364;ck be&#x017F;igen/</l><lb/>
              <l>Denn mir bleibet unbewu&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Wie &#x017F;ich andre in der Seelen/</l><lb/>
              <l>Uber ihr Verha&#x0364;ngniß qua&#x0364;len.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was der Himmel hat be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Nehm' ich allzeit willig an.</l><lb/>
              <l>Denn &#x017F;ich kra&#x0364;ncken &#x017F;ind nur Po&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Weil man es nicht a&#x0364;ndern kan.</l><lb/>
              <l>Und es muß nach Sturm und Krachen/</l><lb/>
              <l>Doch die Sonne wieder lachen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sucht mich Amor zu beru&#x0364;cken/</l><lb/>
              <l>Denck ich doch in meinen Sinn/</l><lb/>
              <l>Eben &#x017F;o muß mirs gelu&#x0364;ck<gap unit="chars" quantity="1"/>n/</l><lb/>
              <l>Der Verlu&#x017F;t i&#x017F;t mein Gewinn.</l><lb/>
              <l>Ich bin noch darzu vergnu&#x0364;get/</l><lb/>
              <l>Daß es &#x017F;ich &#x017F;o mit mir fu&#x0364;get.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Mein</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0072] Verliebte Nur allein dich ſeh' ich gern/ Du gewuͤnſchter Venus-Stern. Alles was mich ſonſt ergoͤtzt/ Muß numehro von mir weichen/ Und was ſterblich wird geſchaͤtzt/ Soll anitzt die Seegel ſtreichen; Weil ein Engel gleicher Geiſt/ Heunte mein Vergnuͤgen heiſt. Leib-Aria Mademoiſelle. H. MEine Loſung heiſt Vergnuͤgen/ Und die allzeit frohe Bruſt/ Kan kein Ungeluͤck beſigen/ Denn mir bleibet unbewuſt/ Wie ſich andre in der Seelen/ Uber ihr Verhaͤngniß quaͤlen. Was der Himmel hat beſchloſſen/ Nehm' ich allzeit willig an. Denn ſich kraͤncken ſind nur Poſſen/ Weil man es nicht aͤndern kan. Und es muß nach Sturm und Krachen/ Doch die Sonne wieder lachen. Sucht mich Amor zu beruͤcken/ Denck ich doch in meinen Sinn/ Eben ſo muß mirs geluͤck_n/ Der Verluſt iſt mein Gewinn. Ich bin noch darzu vergnuͤget/ Daß es ſich ſo mit mir fuͤget. Mein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/72
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/72>, abgerufen am 16.04.2021.