Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
Sinn-Gedichte.
Grabschrift Lucretiens Pabst
Alexanders VI. Tochter und sein
und seines Sohnes Hure.
HIer liegt Lucretia/ die Thais/ Schnur und Weib/
Die Schwester/ Tochter auch/ und ist doch nur ein Leib/
Drum kanst du Leser wohl des Luthers Irrthum lachen/
Als köndten Päbste nicht recht Wunder-Wercke machen.
Des Moscowitischen Ezaars
Ivan Bastlowitz.
DEr Russe freuet sich/ der Teuffel ist vergnüget/
Weil jener Fried und Ruh/ und der die Seele krieget.
Des Henckers Wohnung nur hat sich zum Leid bestimmt;
Weil ihr die Höllen Grufft so Freund als Nahrung nimmt.
Caroli II. Königs in Spanien.
EIn Kind und ein Monarch liegt in der Grufft begraben/
Der in den Leben weint/ und nach den Tode brennt.
Den Mars und Venus nicht zum Sohne kondten haben/
Und der nichts mehr gemacht/ als nur ein Testament;
Der/ wer nicht Erben soll/ zum Erben eingesetzet.
Und schlieset jenen aus/ der Erbe solte seyn/
Warum? Die weil man Carln vor unvermögend schätzet/
So stimmet auch sein Muß mit Franckreichs Willen ein.
Uber des Königes in Franck-
reich Aufflage auff das Eiß.
NIchts ist mehr bewunderns-werth/ ja nichts würdigers auf
Erden
Als daß in der Sonnen Reich Eiß in Gold zerschmeltzt kan
werden.

Uber
Sinn-Gedichte.
Grabſchrift Lucretiens Pabſt
Alexanders VI. Tochter und ſein
und ſeines Sohnes Hure.
HIer liegt Lucretia/ die Thais/ Schnur und Weib/
Die Schweſter/ Tochter auch/ und iſt doch nur ein Leib/
Drum kanſt du Leſer wohl des Luthers Irrthum lachen/
Als koͤndten Paͤbſte nicht recht Wunder-Wercke machen.
Des Moſcowitiſchen Ezaars
Ivan Baſtlowitz.
DEr Ruſſe freuet ſich/ der Teuffel iſt vergnuͤget/
Weil jener Fried und Ruh/ und der die Seele krieget.
Des Henckers Wohnung nur hat ſich zum Leid beſtimmt;
Weil ihr die Hoͤllen Grufft ſo Freund als Nahrung nimmt.
Caroli II. Koͤnigs in Spanien.
EIn Kind und ein Monarch liegt in der Grufft begraben/
Der in den Leben weint/ und nach den Tode brennt.
Den Mars und Venus nicht zum Sohne kondten haben/
Und der nichts mehr gemacht/ als nur ein Teſtament;
Der/ wer nicht Erben ſoll/ zum Erben eingeſetzet.
Und ſchlieſet jenen aus/ der Erbe ſolte ſeyn/
Warum? Die weil man Carln vor unvermoͤgend ſchaͤtzet/
So ſtimmet auch ſein Muß mit Franckreichs Willen ein.
Uber des Koͤniges in Franck-
reich Aufflage auff das Eiß.
NIchts iſt mehr bewunderns-werth/ ja nichts wuͤrdigers auf
Erden
Als daß in der Sonnen Reich Eiß in Gold zerſchmeltzt kan
werden.

Uber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0088" n="78"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Sinn-Gedichte</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">G</hi>rab&#x017F;chrift <hi rendition="#in">L</hi>ucretiens <hi rendition="#in">P</hi>ab&#x017F;t<lb/>
Alexanders <hi rendition="#aq">VI.</hi> Tochter und &#x017F;ein<lb/>
und &#x017F;eines Sohnes Hure.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>Ier liegt Lucretia/ die Thais/ Schnur und Weib/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Die Schwe&#x017F;ter/ Tochter auch/ und i&#x017F;t doch nur ein Leib/</hi> </l><lb/>
              <l>Drum kan&#x017F;t du Le&#x017F;er wohl des Luthers Irrthum lachen/</l><lb/>
              <l>Als ko&#x0364;ndten Pa&#x0364;b&#x017F;te nicht recht Wunder-Wercke machen.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">D</hi>es <hi rendition="#in">M</hi>o&#x017F;cowiti&#x017F;chen <hi rendition="#in">E</hi>zaars<lb/>
Ivan Ba&#x017F;tlowitz.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>Er Ru&#x017F;&#x017F;e freuet &#x017F;ich/ der Teuffel i&#x017F;t vergnu&#x0364;get/</l><lb/>
              <l>Weil jener Fried und Ruh/ und der die Seele krieget.</l><lb/>
              <l>Des Henckers Wohnung nur hat &#x017F;ich zum Leid be&#x017F;timmt;</l><lb/>
              <l>Weil ihr die Ho&#x0364;llen Grufft &#x017F;o Freund als Nahrung nimmt.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Caroli II.</hi> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">K</hi>o&#x0364;nigs in <hi rendition="#in">S</hi>panien.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>In Kind und ein Monarch liegt in der Grufft begraben/</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Der in den Leben weint/ und nach den Tode brennt.</hi> </l><lb/>
              <l>Den Mars und Venus nicht zum Sohne kondten haben/</l><lb/>
              <l>Und der nichts mehr gemacht/ als nur ein Te&#x017F;tament;</l><lb/>
              <l>Der/ wer nicht Erben &#x017F;oll/ zum Erben einge&#x017F;etzet.</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chlie&#x017F;et jenen aus/ der Erbe &#x017F;olte &#x017F;eyn/</l><lb/>
              <l>Warum? Die weil man Carln vor unvermo&#x0364;gend &#x017F;cha&#x0364;tzet/</l><lb/>
              <l>So &#x017F;timmet auch &#x017F;ein Muß mit Franckreichs Willen ein.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#in">U</hi>ber des <hi rendition="#in">K</hi>o&#x0364;niges in <hi rendition="#in">F</hi>ranck-<lb/>
reich Aufflage auff das Eiß.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>Ichts i&#x017F;t mehr bewunderns-werth/ ja nichts wu&#x0364;rdigers auf</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Erden</hi> </l><lb/>
              <l>Als daß in der Sonnen Reich Eiß in Gold zer&#x017F;chmeltzt kan</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">werden.</hi> </l>
            </lg>
          </lg><lb/>
        </div>
        <fw place="bottom" type="catch">Uber</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0088] Sinn-Gedichte. Grabſchrift Lucretiens Pabſt Alexanders VI. Tochter und ſein und ſeines Sohnes Hure. HIer liegt Lucretia/ die Thais/ Schnur und Weib/ Die Schweſter/ Tochter auch/ und iſt doch nur ein Leib/ Drum kanſt du Leſer wohl des Luthers Irrthum lachen/ Als koͤndten Paͤbſte nicht recht Wunder-Wercke machen. Des Moſcowitiſchen Ezaars Ivan Baſtlowitz. DEr Ruſſe freuet ſich/ der Teuffel iſt vergnuͤget/ Weil jener Fried und Ruh/ und der die Seele krieget. Des Henckers Wohnung nur hat ſich zum Leid beſtimmt; Weil ihr die Hoͤllen Grufft ſo Freund als Nahrung nimmt. Caroli II. Koͤnigs in Spanien. EIn Kind und ein Monarch liegt in der Grufft begraben/ Der in den Leben weint/ und nach den Tode brennt. Den Mars und Venus nicht zum Sohne kondten haben/ Und der nichts mehr gemacht/ als nur ein Teſtament; Der/ wer nicht Erben ſoll/ zum Erben eingeſetzet. Und ſchlieſet jenen aus/ der Erbe ſolte ſeyn/ Warum? Die weil man Carln vor unvermoͤgend ſchaͤtzet/ So ſtimmet auch ſein Muß mit Franckreichs Willen ein. Uber des Koͤniges in Franck- reich Aufflage auff das Eiß. NIchts iſt mehr bewunderns-werth/ ja nichts wuͤrdigers auf Erden Als daß in der Sonnen Reich Eiß in Gold zerſchmeltzt kan werden. Uber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/88
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/88>, abgerufen am 11.04.2021.