Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
Verse anbelanget/ ist vor andern Nationen ihr unstrei-
tiger Ruhm/ daß sie darinnen vollkommrn sind; doch
nicht alle/ die sich aus lächerlicher Hochmuth dafür aus-
geben. Dahero klinget sehr abgeschmackt: Wir über-
treffen die Ausländer; und wer die harten Elisiones
fast in jeder Zeilen/ die verworffene Construction, die
überhüpffte Caesur oder Abschnitt in langen Versen/
ja die ümgetauffte oder neugebohrne Foeminina im
Teutschen. Z. E. daß er eine Affe/ vor ein Affe ist/ und
dergleichen Poetisches Auskehricht erblicket/ wird die
wolfliessende Lieblichkeit mit funffzehen Laternen nicht
zu finden wissen. Doch ich rede nur von dem/ was ei-
nes unteutschen Versmachers Prahlerey leget/ andere
gute Gedancken können bey Gescheuten nach Verdienst
sich einen Beyfall erwerben.

Die Schreib-Art in diesen wenigen Blättern ist
sonsten leicht/ und wird mich keiner beschuldigen/ daß
ich durch dunckele und unverständliche Redens-Arten
mich jemanden zum Oracul auffdringen wil/ der mei-
ne Meinung zu fassen gedencket. Die Satyrische und
Schertzhaffte nun betreffend/ solches sind ungeheuchel-
te Gedancken über unterschiedliche Mißgeburthen ei-
ner reiffen Vernunfft oder geschickten Auffführung/
davon man aus Lobwürdigen Haß über dergleichen
Thorheit nicht aber aus Privat-Affecten schreiben
darff/ und so der geneigte Leser manches eben so wol er-
kennen lernen/ würde seine Feder noch spitziger als die
Meinige gewesen seyn. Ich hätte ihrer viel noch derer
Gattung anbeyfügen können; allein die Vorsicht/
niemanden durch bekandte Umstände zu beleidigen/ und
eine geheime Uberlegung halten mich vor dißmahl noch
ab/ der Richt-gierigen Welt solche zu communiciren.

Mi

Vorrede.
Verſe anbelanget/ iſt vor andern Nationen ihr unſtrei-
tiger Ruhm/ daß ſie darinnen vollkommrn ſind; doch
nicht alle/ die ſich aus laͤcherlicher Hochmuth dafuͤr aus-
geben. Dahero klinget ſehr abgeſchmackt: Wir uͤber-
treffen die Auslaͤnder; und wer die harten Eliſiones
faſt in jeder Zeilen/ die verworffene Conſtruction, die
uͤberhuͤpffte Cæſur oder Abſchnitt in langen Verſen/
ja die uͤmgetauffte oder neugebohrne Fœminina im
Teutſchen. Z. E. daß er eine Affe/ vor ein Affe iſt/ und
dergleichen Poetiſches Auskehricht erblicket/ wird die
wolflieſſende Lieblichkeit mit funffzehen Laternen nicht
zu finden wiſſen. Doch ich rede nur von dem/ was ei-
nes unteutſchen Versmachers Prahlerey leget/ andere
gute Gedancken koͤnnen bey Geſcheuten nach Verdienſt
ſich einen Beyfall erwerben.

Die Schreib-Art in dieſen wenigen Blaͤttern iſt
ſonſten leicht/ und wird mich keiner beſchuldigen/ daß
ich durch dunckele und unverſtaͤndliche Redens-Arten
mich jemanden zum Oracul auffdringen wil/ der mei-
ne Meinung zu faſſen gedencket. Die Satyriſche und
Schertzhaffte nun betreffend/ ſolches ſind ungeheuchel-
te Gedancken uͤber unterſchiedliche Mißgeburthen ei-
ner reiffen Vernunfft oder geſchickten Aufffuͤhrung/
davon man aus Lobwuͤrdigen Haß uͤber dergleichen
Thorheit nicht aber aus Privat-Affecten ſchreiben
darff/ und ſo der geneigte Leſer manches eben ſo wol er-
kennen lernen/ wuͤrde ſeine Feder noch ſpitziger als die
Meinige geweſen ſeyn. Ich haͤtte ihrer viel noch derer
Gattung anbeyfuͤgen koͤnnen; allein die Vorſicht/
niemanden durch bekandte Umſtaͤnde zu beleidigen/ und
eine geheime Uberlegung halten mich vor dißmahl noch
ab/ der Richt-gierigen Welt ſolche zu communiciren.

Mi
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Vorrede</hi>.</fw><lb/>
Ver&#x017F;e anbelanget/ i&#x017F;t vor andern Nationen ihr un&#x017F;trei-<lb/>
tiger Ruhm/ daß &#x017F;ie darinnen vollkommrn &#x017F;ind; doch<lb/>
nicht alle/ die &#x017F;ich aus la&#x0364;cherlicher Hochmuth dafu&#x0364;r aus-<lb/>
geben. Dahero klinget &#x017F;ehr abge&#x017F;chmackt: Wir u&#x0364;ber-<lb/>
treffen die Ausla&#x0364;nder; und wer die harten <hi rendition="#aq">Eli&#x017F;iones</hi><lb/>
fa&#x017F;t in jeder Zeilen/ die verworffene <hi rendition="#aq">Con&#x017F;truction</hi>, die<lb/>
u&#x0364;berhu&#x0364;pffte <hi rendition="#aq">&#x017F;ur</hi> oder Ab&#x017F;chnitt in langen Ver&#x017F;en/<lb/>
ja die u&#x0364;mgetauffte oder neugebohrne <hi rendition="#aq">F&#x0153;minina</hi> im<lb/>
Teut&#x017F;chen. Z. E. daß er eine Affe/ vor ein Affe i&#x017F;t/ und<lb/>
dergleichen Poeti&#x017F;ches Auskehricht erblicket/ wird die<lb/>
wolflie&#x017F;&#x017F;ende Lieblichkeit mit funffzehen Laternen nicht<lb/>
zu finden wi&#x017F;&#x017F;en. Doch ich rede nur von dem/ was ei-<lb/>
nes unteut&#x017F;chen Versmachers Prahlerey leget/ andere<lb/>
gute Gedancken ko&#x0364;nnen bey Ge&#x017F;cheuten nach Verdien&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ich einen Beyfall erwerben.</p><lb/>
        <p>Die Schreib-Art in die&#x017F;en wenigen Bla&#x0364;ttern i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten leicht/ und wird mich keiner be&#x017F;chuldigen/ daß<lb/>
ich durch dunckele und unver&#x017F;ta&#x0364;ndliche Redens-Arten<lb/>
mich jemanden zum <hi rendition="#aq">Oracul</hi> auffdringen wil/ der mei-<lb/>
ne Meinung zu fa&#x017F;&#x017F;en gedencket. Die Satyri&#x017F;che und<lb/>
Schertzhaffte nun betreffend/ &#x017F;olches &#x017F;ind ungeheuchel-<lb/>
te Gedancken u&#x0364;ber unter&#x017F;chiedliche Mißgeburthen ei-<lb/>
ner reiffen Vernunfft oder ge&#x017F;chickten Aufffu&#x0364;hrung/<lb/>
davon man aus Lobwu&#x0364;rdigen Haß u&#x0364;ber dergleichen<lb/>
Thorheit nicht aber aus <hi rendition="#aq">Privat</hi>-Affecten &#x017F;chreiben<lb/>
darff/ und &#x017F;o der geneigte Le&#x017F;er manches eben &#x017F;o wol er-<lb/>
kennen lernen/ wu&#x0364;rde &#x017F;eine Feder noch &#x017F;pitziger als die<lb/>
Meinige gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. Ich ha&#x0364;tte ihrer viel noch derer<lb/>
Gattung anbeyfu&#x0364;gen ko&#x0364;nnen; allein die Vor&#x017F;icht/<lb/>
niemanden durch bekandte Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu beleidigen/ und<lb/>
eine geheime Uberlegung halten mich vor dißmahl noch<lb/>
ab/ der Richt-gierigen Welt &#x017F;olche zu <hi rendition="#aq">communici</hi>ren.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Mi</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Vorrede. Verſe anbelanget/ iſt vor andern Nationen ihr unſtrei- tiger Ruhm/ daß ſie darinnen vollkommrn ſind; doch nicht alle/ die ſich aus laͤcherlicher Hochmuth dafuͤr aus- geben. Dahero klinget ſehr abgeſchmackt: Wir uͤber- treffen die Auslaͤnder; und wer die harten Eliſiones faſt in jeder Zeilen/ die verworffene Conſtruction, die uͤberhuͤpffte Cæſur oder Abſchnitt in langen Verſen/ ja die uͤmgetauffte oder neugebohrne Fœminina im Teutſchen. Z. E. daß er eine Affe/ vor ein Affe iſt/ und dergleichen Poetiſches Auskehricht erblicket/ wird die wolflieſſende Lieblichkeit mit funffzehen Laternen nicht zu finden wiſſen. Doch ich rede nur von dem/ was ei- nes unteutſchen Versmachers Prahlerey leget/ andere gute Gedancken koͤnnen bey Geſcheuten nach Verdienſt ſich einen Beyfall erwerben. Die Schreib-Art in dieſen wenigen Blaͤttern iſt ſonſten leicht/ und wird mich keiner beſchuldigen/ daß ich durch dunckele und unverſtaͤndliche Redens-Arten mich jemanden zum Oracul auffdringen wil/ der mei- ne Meinung zu faſſen gedencket. Die Satyriſche und Schertzhaffte nun betreffend/ ſolches ſind ungeheuchel- te Gedancken uͤber unterſchiedliche Mißgeburthen ei- ner reiffen Vernunfft oder geſchickten Aufffuͤhrung/ davon man aus Lobwuͤrdigen Haß uͤber dergleichen Thorheit nicht aber aus Privat-Affecten ſchreiben darff/ und ſo der geneigte Leſer manches eben ſo wol er- kennen lernen/ wuͤrde ſeine Feder noch ſpitziger als die Meinige geweſen ſeyn. Ich haͤtte ihrer viel noch derer Gattung anbeyfuͤgen koͤnnen; allein die Vorſicht/ niemanden durch bekandte Umſtaͤnde zu beleidigen/ und eine geheime Uberlegung halten mich vor dißmahl noch ab/ der Richt-gierigen Welt ſolche zu communiciren. Mi

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/9
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/9>, abgerufen am 04.08.2021.