Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorwort.

Dieses Buch ist nicht für die Kreise der Frauen-
bewegung bestimmt. Sie besitzen im "Handbuch
der Frauenbewegung", das von Helene Lange und
Dr. Bäumer herausgegeben ist, in Lily Brauns
"Die Frauenfrage", ferner in den
"Kulturauf-
gaben der Frau" und in manch anderer bedeu-
tenden Arbeit Standard-Werke ersten Ranges, die
jede andere Arbeit auf diesem Gebiete überflüssig
machen. Anders jedoch die der Bewegung fern-
stehenden Kreise, die so umfangreiche und tief-
grabende Werke zu lesen keine Zeit haben. Jm
umgekehrten Verhältnis zu diesem Mangel an
Zeit steht das Jnteresse an der Frauenbewegung,
das gegenwärtig allein schon durch die, eine förm-
liche Revolution hervorrufende enorme Zunahme
der Frauenarbeit bewirkt ist.

Dieses Jnteresse wachzuhalten und es zu
stärken, ist der Zweck der nachfolgenden Arbeit.

Durch kursorische Behandlung der Haupt-
probleme der Frauenbewegung will sie dartun, daß
diese durchaus keinen Kampf der Frau gegen den
Mann darstellt, wie vielfach noch fälschlich ge-
glaubt wird, keine ausschließliche Verteidigung
von Fraueninteressen, die sich gegen die Männer-
interessen wenden, keinen Eroberungszug um
Sonderrechte.

Es soll vielmehr gezeigt werden, daß die

Vorwort.

Dieses Buch ist nicht für die Kreise der Frauen-
bewegung bestimmt. Sie besitzen im „Handbuch
der Frauenbewegung“, das von Helene Lange und
Dr. Bäumer herausgegeben ist, in Lily Brauns
„Die Frauenfrage“, ferner in den
„Kulturauf-
gaben der Frau“ und in manch anderer bedeu-
tenden Arbeit Standard-Werke ersten Ranges, die
jede andere Arbeit auf diesem Gebiete überflüssig
machen. Anders jedoch die der Bewegung fern-
stehenden Kreise, die so umfangreiche und tief-
grabende Werke zu lesen keine Zeit haben. Jm
umgekehrten Verhältnis zu diesem Mangel an
Zeit steht das Jnteresse an der Frauenbewegung,
das gegenwärtig allein schon durch die, eine förm-
liche Revolution hervorrufende enorme Zunahme
der Frauenarbeit bewirkt ist.

Dieses Jnteresse wachzuhalten und es zu
stärken, ist der Zweck der nachfolgenden Arbeit.

Durch kursorische Behandlung der Haupt-
probleme der Frauenbewegung will sie dartun, daß
diese durchaus keinen Kampf der Frau gegen den
Mann darstellt, wie vielfach noch fälschlich ge-
glaubt wird, keine ausschließliche Verteidigung
von Fraueninteressen, die sich gegen die Männer-
interessen wenden, keinen Eroberungszug um
Sonderrechte.

Es soll vielmehr gezeigt werden, daß die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="7"/>
      <div n="1">
        <head>Vorwort.</head><lb/>
        <p>Dieses Buch ist nicht für die Kreise der Frauen-<lb/>
bewegung bestimmt. Sie besitzen im &#x201E;Handbuch<lb/>
der Frauenbewegung&#x201C;, das von Helene Lange und<lb/>
Dr. Bäumer herausgegeben ist, in Lily Brauns<lb/>
&#x201E;Die Frauenfrage&#x201C;, ferner in den<lb/>
&#x201E;Kulturauf-<lb/>
gaben der Frau&#x201C; und in manch anderer bedeu-<lb/>
tenden Arbeit Standard-Werke ersten Ranges, die<lb/>
jede andere Arbeit auf diesem Gebiete überflüssig<lb/>
machen. Anders jedoch die der Bewegung fern-<lb/>
stehenden Kreise, die so umfangreiche und tief-<lb/>
grabende Werke zu lesen keine Zeit haben. Jm<lb/>
umgekehrten Verhältnis zu diesem Mangel an<lb/>
Zeit steht das Jnteresse an der Frauenbewegung,<lb/>
das gegenwärtig allein schon durch die, eine förm-<lb/>
liche Revolution hervorrufende enorme Zunahme<lb/>
der Frauenarbeit bewirkt ist.</p><lb/>
        <p>Dieses Jnteresse wachzuhalten und es zu<lb/>
stärken, ist der Zweck der nachfolgenden Arbeit.</p><lb/>
        <p>Durch kursorische Behandlung der Haupt-<lb/>
probleme der Frauenbewegung will sie dartun, daß<lb/>
diese durchaus keinen Kampf der Frau gegen den<lb/>
Mann darstellt, wie vielfach noch fälschlich ge-<lb/>
glaubt wird, keine ausschließliche Verteidigung<lb/>
von Fraueninteressen, die sich gegen die Männer-<lb/>
interessen wenden, keinen Eroberungszug um<lb/>
Sonderrechte.</p><lb/>
        <p>Es soll vielmehr gezeigt werden, daß die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0011] Vorwort. Dieses Buch ist nicht für die Kreise der Frauen- bewegung bestimmt. Sie besitzen im „Handbuch der Frauenbewegung“, das von Helene Lange und Dr. Bäumer herausgegeben ist, in Lily Brauns „Die Frauenfrage“, ferner in den „Kulturauf- gaben der Frau“ und in manch anderer bedeu- tenden Arbeit Standard-Werke ersten Ranges, die jede andere Arbeit auf diesem Gebiete überflüssig machen. Anders jedoch die der Bewegung fern- stehenden Kreise, die so umfangreiche und tief- grabende Werke zu lesen keine Zeit haben. Jm umgekehrten Verhältnis zu diesem Mangel an Zeit steht das Jnteresse an der Frauenbewegung, das gegenwärtig allein schon durch die, eine förm- liche Revolution hervorrufende enorme Zunahme der Frauenarbeit bewirkt ist. Dieses Jnteresse wachzuhalten und es zu stärken, ist der Zweck der nachfolgenden Arbeit. Durch kursorische Behandlung der Haupt- probleme der Frauenbewegung will sie dartun, daß diese durchaus keinen Kampf der Frau gegen den Mann darstellt, wie vielfach noch fälschlich ge- glaubt wird, keine ausschließliche Verteidigung von Fraueninteressen, die sich gegen die Männer- interessen wenden, keinen Eroberungszug um Sonderrechte. Es soll vielmehr gezeigt werden, daß die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/11
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/11>, abgerufen am 13.06.2021.