Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

von Männern erfundenen und geleiteten spezifi-
schen weiblichen Bildung laborieren, brauchen wir
für die Kulturaufgaben, die die Gegenwart an die
Frau stellt, männliche Bildung unter weiblichem
Einfluß.

Die Gemeinschaftsschule

Da es trotz aller Umwandlungen von ehe-
maligen höheren Mädchenschulen in anerkannte
Lyzeen, durch ihre geringe Zahl unmöglich sein
dürfte, nur mit ihrer Hilfe allen lernbegierigen
Mädchen eine anerkannte höhere Bildung zu geben,
da das gleiche in bezug auf die Studienanstalten
der Fall sein dürfte, selbst wenn die vielverlangte
Umwandlung von Oberlyzeen in Studienanstalten
vor sich gehen und die letzteren verdoppelt werden
würden, so erscheint als der einfachste und richtigste
Ausweg aus dieser Kalamität die Erschließung der
höheren Knabenschule.

Merkwürdigerweise herrschen hiergegen speziell
in Norddeutschland noch die sonderbarsten Vor-
urteile. Wie wenig stichhaltig die gegen die Ge-
meinschaftserziehung vorgebrachten Argumente
sind, geht aus ihnen selbst hervor. So, wenn
Ministerialdirektor Schwartzkopff im Preußischen
Abgeordnetenhause dagegen anführte, daß von der
Koedukation ein Zurückdrängen der Knaben durch
die Mädchen befürchtet würde, daß, wenn die

von Männern erfundenen und geleiteten spezifi-
schen weiblichen Bildung laborieren, brauchen wir
für die Kulturaufgaben, die die Gegenwart an die
Frau stellt, männliche Bildung unter weiblichem
Einfluß.

Die Gemeinschaftsschule

Da es trotz aller Umwandlungen von ehe-
maligen höheren Mädchenschulen in anerkannte
Lyzeen, durch ihre geringe Zahl unmöglich sein
dürfte, nur mit ihrer Hilfe allen lernbegierigen
Mädchen eine anerkannte höhere Bildung zu geben,
da das gleiche in bezug auf die Studienanstalten
der Fall sein dürfte, selbst wenn die vielverlangte
Umwandlung von Oberlyzeen in Studienanstalten
vor sich gehen und die letzteren verdoppelt werden
würden, so erscheint als der einfachste und richtigste
Ausweg aus dieser Kalamität die Erschließung der
höheren Knabenschule.

Merkwürdigerweise herrschen hiergegen speziell
in Norddeutschland noch die sonderbarsten Vor-
urteile. Wie wenig stichhaltig die gegen die Ge-
meinschaftserziehung vorgebrachten Argumente
sind, geht aus ihnen selbst hervor. So, wenn
Ministerialdirektor Schwartzkopff im Preußischen
Abgeordnetenhause dagegen anführte, daß von der
Koedukation ein Zurückdrängen der Knaben durch
die Mädchen befürchtet würde, daß, wenn die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0134" n="130"/>
von Männern erfundenen und geleiteten spezifi-<lb/>
schen weiblichen Bildung laborieren, brauchen wir<lb/>
für die Kulturaufgaben, die die Gegenwart an die<lb/>
Frau stellt, männliche Bildung unter weiblichem<lb/>
Einfluß.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Die Gemeinschaftsschule</head><lb/>
          <p>Da es trotz aller Umwandlungen von ehe-<lb/>
maligen höheren Mädchenschulen in anerkannte<lb/>
Lyzeen, durch ihre geringe Zahl unmöglich sein<lb/>
dürfte, nur mit ihrer Hilfe allen lernbegierigen<lb/>
Mädchen eine anerkannte höhere Bildung zu geben,<lb/>
da das gleiche in bezug auf die Studienanstalten<lb/>
der Fall sein dürfte, selbst wenn die vielverlangte<lb/>
Umwandlung von Oberlyzeen in Studienanstalten<lb/>
vor sich gehen und die letzteren verdoppelt werden<lb/>
würden, so erscheint als der einfachste und richtigste<lb/>
Ausweg aus dieser Kalamität die Erschließung der<lb/>
höheren Knabenschule.</p><lb/>
          <p>Merkwürdigerweise herrschen hiergegen speziell<lb/>
in Norddeutschland noch die sonderbarsten Vor-<lb/>
urteile. Wie wenig stichhaltig die gegen die Ge-<lb/>
meinschaftserziehung vorgebrachten Argumente<lb/>
sind, geht aus ihnen selbst hervor. So, wenn<lb/>
Ministerialdirektor Schwartzkopff im Preußischen<lb/>
Abgeordnetenhause dagegen anführte, daß von der<lb/>
Koedukation ein Zurückdrängen der Knaben durch<lb/>
die Mädchen befürchtet würde, daß, wenn die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0134] von Männern erfundenen und geleiteten spezifi- schen weiblichen Bildung laborieren, brauchen wir für die Kulturaufgaben, die die Gegenwart an die Frau stellt, männliche Bildung unter weiblichem Einfluß. Die Gemeinschaftsschule Da es trotz aller Umwandlungen von ehe- maligen höheren Mädchenschulen in anerkannte Lyzeen, durch ihre geringe Zahl unmöglich sein dürfte, nur mit ihrer Hilfe allen lernbegierigen Mädchen eine anerkannte höhere Bildung zu geben, da das gleiche in bezug auf die Studienanstalten der Fall sein dürfte, selbst wenn die vielverlangte Umwandlung von Oberlyzeen in Studienanstalten vor sich gehen und die letzteren verdoppelt werden würden, so erscheint als der einfachste und richtigste Ausweg aus dieser Kalamität die Erschließung der höheren Knabenschule. Merkwürdigerweise herrschen hiergegen speziell in Norddeutschland noch die sonderbarsten Vor- urteile. Wie wenig stichhaltig die gegen die Ge- meinschaftserziehung vorgebrachten Argumente sind, geht aus ihnen selbst hervor. So, wenn Ministerialdirektor Schwartzkopff im Preußischen Abgeordnetenhause dagegen anführte, daß von der Koedukation ein Zurückdrängen der Knaben durch die Mädchen befürchtet würde, daß, wenn die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/134
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/134>, abgerufen am 18.06.2021.