Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

Jn Anbetracht der immer noch mangelhaften
Vorbereitung der Mädchen für das akademische
Studium und der geringen Berufsaussichten nach
absolviertem Studium, müssen ihre bisherigen
Leistungen doppelt anerkannt werden. Jhre Er-
folge aber verpflichten die Gesamtheit der Frauen,
dahin zu wirken, daß die Schäden der Vor-
bereitungsanstalten abgestellt und die Berufsaus-
sichten für akademisch gebildete Frauen bessere
werden. Es liegt im Jnteresse der Allgemeinheit,
daß sie nicht nur als Lehrerinnen und Ärztinnen,
sondern auch in anderen Berufen, speziell als
Nationalökonominnen in sozialen Berufen und als
Juristinnen in der Rechtsprechung in weitestem
Umfange ihre besondere Mission erfüllen.

Das weibliche Dienstjahr

Auf einer Tagung des Vaterländischen Frauen-
vereins im Regierungsbezirk Düsseldorf stellte der
Geheime Medizinalrat Witzel in einem Vortrag
"Die Frau im Kriege" die Forderung auf eine ge-
setzliche Dienstpflicht der Frau einzuführen. Er ver-
langte, daß am Tage einer Mobilmachung hinter
dem Volksheer deutscher Männer ein Hilfsheer
deutscher Frauen stehen müsse, und daß aus
den Kreisen des Vaterländischen Frauenvereins
heraus die Erkenntnis von den nationalen
Pflichten der Frau in alle Kreise dringen müsse.

Jn Anbetracht der immer noch mangelhaften
Vorbereitung der Mädchen für das akademische
Studium und der geringen Berufsaussichten nach
absolviertem Studium, müssen ihre bisherigen
Leistungen doppelt anerkannt werden. Jhre Er-
folge aber verpflichten die Gesamtheit der Frauen,
dahin zu wirken, daß die Schäden der Vor-
bereitungsanstalten abgestellt und die Berufsaus-
sichten für akademisch gebildete Frauen bessere
werden. Es liegt im Jnteresse der Allgemeinheit,
daß sie nicht nur als Lehrerinnen und Ärztinnen,
sondern auch in anderen Berufen, speziell als
Nationalökonominnen in sozialen Berufen und als
Juristinnen in der Rechtsprechung in weitestem
Umfange ihre besondere Mission erfüllen.

Das weibliche Dienstjahr

Auf einer Tagung des Vaterländischen Frauen-
vereins im Regierungsbezirk Düsseldorf stellte der
Geheime Medizinalrat Witzel in einem Vortrag
„Die Frau im Kriege“ die Forderung auf eine ge-
setzliche Dienstpflicht der Frau einzuführen. Er ver-
langte, daß am Tage einer Mobilmachung hinter
dem Volksheer deutscher Männer ein Hilfsheer
deutscher Frauen stehen müsse, und daß aus
den Kreisen des Vaterländischen Frauenvereins
heraus die Erkenntnis von den nationalen
Pflichten der Frau in alle Kreise dringen müsse.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0162" n="158"/>
          <p>Jn Anbetracht der immer noch mangelhaften<lb/>
Vorbereitung der Mädchen für das akademische<lb/>
Studium und der geringen Berufsaussichten nach<lb/>
absolviertem Studium, müssen ihre bisherigen<lb/>
Leistungen doppelt anerkannt werden. Jhre Er-<lb/>
folge aber verpflichten die Gesamtheit der Frauen,<lb/>
dahin zu wirken, daß die Schäden der Vor-<lb/>
bereitungsanstalten abgestellt und die Berufsaus-<lb/>
sichten für akademisch gebildete Frauen bessere<lb/>
werden. Es liegt im Jnteresse der Allgemeinheit,<lb/>
daß sie nicht nur als Lehrerinnen und Ärztinnen,<lb/>
sondern auch in anderen Berufen, speziell als<lb/>
Nationalökonominnen in sozialen Berufen und als<lb/>
Juristinnen in der Rechtsprechung in weitestem<lb/>
Umfange ihre besondere Mission erfüllen.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Das weibliche Dienstjahr</head><lb/>
          <p>Auf einer Tagung des Vaterländischen Frauen-<lb/>
vereins im Regierungsbezirk Düsseldorf stellte der<lb/>
Geheime Medizinalrat Witzel in einem Vortrag<lb/>
&#x201E;Die Frau im Kriege&#x201C; die Forderung auf eine ge-<lb/>
setzliche Dienstpflicht der Frau einzuführen. Er ver-<lb/>
langte, daß am Tage einer Mobilmachung hinter<lb/>
dem Volksheer deutscher Männer ein Hilfsheer<lb/>
deutscher Frauen stehen müsse, und daß aus<lb/>
den Kreisen des Vaterländischen Frauenvereins<lb/>
heraus die Erkenntnis von den nationalen<lb/>
Pflichten der Frau in alle Kreise dringen müsse.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0162] Jn Anbetracht der immer noch mangelhaften Vorbereitung der Mädchen für das akademische Studium und der geringen Berufsaussichten nach absolviertem Studium, müssen ihre bisherigen Leistungen doppelt anerkannt werden. Jhre Er- folge aber verpflichten die Gesamtheit der Frauen, dahin zu wirken, daß die Schäden der Vor- bereitungsanstalten abgestellt und die Berufsaus- sichten für akademisch gebildete Frauen bessere werden. Es liegt im Jnteresse der Allgemeinheit, daß sie nicht nur als Lehrerinnen und Ärztinnen, sondern auch in anderen Berufen, speziell als Nationalökonominnen in sozialen Berufen und als Juristinnen in der Rechtsprechung in weitestem Umfange ihre besondere Mission erfüllen. Das weibliche Dienstjahr Auf einer Tagung des Vaterländischen Frauen- vereins im Regierungsbezirk Düsseldorf stellte der Geheime Medizinalrat Witzel in einem Vortrag „Die Frau im Kriege“ die Forderung auf eine ge- setzliche Dienstpflicht der Frau einzuführen. Er ver- langte, daß am Tage einer Mobilmachung hinter dem Volksheer deutscher Männer ein Hilfsheer deutscher Frauen stehen müsse, und daß aus den Kreisen des Vaterländischen Frauenvereins heraus die Erkenntnis von den nationalen Pflichten der Frau in alle Kreise dringen müsse.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/162
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/162>, abgerufen am 18.06.2021.