Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

macht worden, und alle Freunde des Frauenfort-
schritts wünschen eine weitere Betätigung der
Frauen auf diesem Gebiete. So sehr ich diesen
Wunsch auch teile und bereits seit Jahren in ver-
schiedenen Abhandlungen wiederholt habe, daß die
Sozialen Frauenschulen das geeignetste Mittel sind,
um das soziale Gewissen der Mädchen der Oberen
Zehntausend wachzurütteln und ihnen zu zeigen,
daß sie soziale Verpflichtungen gegenüber der Ge-
sellschaft haben, so glaube ich aber doch, daß sie zu
keinem Zwangsgebot führen dürfen, weil ernst-
hafte Berufsarbeit ebenfalls eine vorzügliche
Lebensschule ist und wirtschaftliche Gründe oft
gegen eine Unterbrechung derselben sprechen
dürften. Ebenso kann es vorkommen, daß häus-
liche Verhältnisse eine solch intensive Arbeit er-
fordern, daß, wenn sie mit einer öffentlichen ver-
tauscht würde, ein bedeutendes Minus an wert-
voller Tätigkeit sich ergäbe. Aus all diesen
Gründen halte ich ein zwangsweises "weibliches
Dienstjahr" immer noch für ungeeignet, unter Um-
ständen sogar für direkt schädlich, ein freiwilliges,
durch die Sitte einzubürgerndes dagegen für sehr
erwünscht und wertvoll.

Mütter und Töchter

Anselma Heine hat das Wort von den Müttern
von gestern und den Müttern von heute geprägt,

macht worden, und alle Freunde des Frauenfort-
schritts wünschen eine weitere Betätigung der
Frauen auf diesem Gebiete. So sehr ich diesen
Wunsch auch teile und bereits seit Jahren in ver-
schiedenen Abhandlungen wiederholt habe, daß die
Sozialen Frauenschulen das geeignetste Mittel sind,
um das soziale Gewissen der Mädchen der Oberen
Zehntausend wachzurütteln und ihnen zu zeigen,
daß sie soziale Verpflichtungen gegenüber der Ge-
sellschaft haben, so glaube ich aber doch, daß sie zu
keinem Zwangsgebot führen dürfen, weil ernst-
hafte Berufsarbeit ebenfalls eine vorzügliche
Lebensschule ist und wirtschaftliche Gründe oft
gegen eine Unterbrechung derselben sprechen
dürften. Ebenso kann es vorkommen, daß häus-
liche Verhältnisse eine solch intensive Arbeit er-
fordern, daß, wenn sie mit einer öffentlichen ver-
tauscht würde, ein bedeutendes Minus an wert-
voller Tätigkeit sich ergäbe. Aus all diesen
Gründen halte ich ein zwangsweises „weibliches
Dienstjahr“ immer noch für ungeeignet, unter Um-
ständen sogar für direkt schädlich, ein freiwilliges,
durch die Sitte einzubürgerndes dagegen für sehr
erwünscht und wertvoll.

Mütter und Töchter

Anselma Heine hat das Wort von den Müttern
von gestern und den Müttern von heute geprägt,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="168"/>
macht worden, und alle Freunde des Frauenfort-<lb/>
schritts wünschen eine weitere Betätigung der<lb/>
Frauen auf diesem Gebiete. So sehr ich diesen<lb/>
Wunsch auch teile und bereits seit Jahren in ver-<lb/>
schiedenen Abhandlungen wiederholt habe, daß die<lb/>
Sozialen Frauenschulen das geeignetste Mittel sind,<lb/>
um das soziale Gewissen der Mädchen der Oberen<lb/>
Zehntausend wachzurütteln und ihnen zu zeigen,<lb/>
daß sie soziale Verpflichtungen gegenüber der Ge-<lb/>
sellschaft haben, so glaube ich aber doch, daß sie zu<lb/>
keinem Zwangsgebot führen dürfen, weil ernst-<lb/>
hafte Berufsarbeit ebenfalls eine vorzügliche<lb/>
Lebensschule ist und wirtschaftliche Gründe oft<lb/>
gegen eine Unterbrechung derselben sprechen<lb/>
dürften. Ebenso kann es vorkommen, daß häus-<lb/>
liche Verhältnisse eine solch intensive Arbeit er-<lb/>
fordern, daß, wenn sie mit einer öffentlichen ver-<lb/>
tauscht würde, ein bedeutendes Minus an wert-<lb/>
voller Tätigkeit sich ergäbe. Aus all diesen<lb/>
Gründen halte ich ein zwangsweises &#x201E;weibliches<lb/>
Dienstjahr&#x201C; immer noch für ungeeignet, unter Um-<lb/>
ständen sogar für direkt schädlich, ein freiwilliges,<lb/>
durch die Sitte einzubürgerndes dagegen für sehr<lb/>
erwünscht und wertvoll.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Mütter und Töchter</head><lb/>
          <p>Anselma Heine hat das Wort von den Müttern<lb/>
von gestern und den Müttern von heute geprägt,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0172] macht worden, und alle Freunde des Frauenfort- schritts wünschen eine weitere Betätigung der Frauen auf diesem Gebiete. So sehr ich diesen Wunsch auch teile und bereits seit Jahren in ver- schiedenen Abhandlungen wiederholt habe, daß die Sozialen Frauenschulen das geeignetste Mittel sind, um das soziale Gewissen der Mädchen der Oberen Zehntausend wachzurütteln und ihnen zu zeigen, daß sie soziale Verpflichtungen gegenüber der Ge- sellschaft haben, so glaube ich aber doch, daß sie zu keinem Zwangsgebot führen dürfen, weil ernst- hafte Berufsarbeit ebenfalls eine vorzügliche Lebensschule ist und wirtschaftliche Gründe oft gegen eine Unterbrechung derselben sprechen dürften. Ebenso kann es vorkommen, daß häus- liche Verhältnisse eine solch intensive Arbeit er- fordern, daß, wenn sie mit einer öffentlichen ver- tauscht würde, ein bedeutendes Minus an wert- voller Tätigkeit sich ergäbe. Aus all diesen Gründen halte ich ein zwangsweises „weibliches Dienstjahr“ immer noch für ungeeignet, unter Um- ständen sogar für direkt schädlich, ein freiwilliges, durch die Sitte einzubürgerndes dagegen für sehr erwünscht und wertvoll. Mütter und Töchter Anselma Heine hat das Wort von den Müttern von gestern und den Müttern von heute geprägt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/172
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/172>, abgerufen am 18.06.2021.