Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

Eltern und Großeltern für die Zahlung der Ali-
mente haftbar zu machen, damit sie nicht wie
gegenwärtig, jeder Verantwortlichkeit los und
ledig, darauf lossündigen können.

Marianne Weber möchte das Verantwortlich-
keitsgefühl des Mannes für seine sexuellen Hand-
lungen dadurch entwickeln, daß eine gesetzliche
Gleichverantwortlichkeit des Vaters mit der
Mutter dem unehelichen Kinde gegenüber stipu-
liert wird. Technisch-juristisch denkt sie sich das so,
daß die unehelichen Kinder etwa so behandelt wer-
den würden, wie die Kinder aus geschiedenen Ehen,
in denen beide Eltern als schuldiger Teil erklärt
sind. Sie würden dann aber der Vater- und der
Mutterfamilie zugerechnet werden, und auch gegen
die Vater- und die Mutterfamilie volles Erbrecht,
vollen Unterhaltungsanspruch und den Anspruch
auf standesgemäße Erziehung erwerben. Dieser
Vorschlag deckt sich mit dem meinen, die Unter-
haltspflicht der unehelichen Kinder nach dem
Stande des Vaters zu regeln, und führt ihn noch
weiter aus.

Sicherlich sind die Richtlinien, die auch den un-
ehelichen Kindern ihren Vater zurückgeben, die
wünschenswertesten, aber am schwierigsten durch-
führbar.

Jedenfalls ist dieses Problem eins der wich-
tigsten der Gegenwart, dem die Aufmerksamkeit

Eltern und Großeltern für die Zahlung der Ali-
mente haftbar zu machen, damit sie nicht wie
gegenwärtig, jeder Verantwortlichkeit los und
ledig, darauf lossündigen können.

Marianne Weber möchte das Verantwortlich-
keitsgefühl des Mannes für seine sexuellen Hand-
lungen dadurch entwickeln, daß eine gesetzliche
Gleichverantwortlichkeit des Vaters mit der
Mutter dem unehelichen Kinde gegenüber stipu-
liert wird. Technisch-juristisch denkt sie sich das so,
daß die unehelichen Kinder etwa so behandelt wer-
den würden, wie die Kinder aus geschiedenen Ehen,
in denen beide Eltern als schuldiger Teil erklärt
sind. Sie würden dann aber der Vater- und der
Mutterfamilie zugerechnet werden, und auch gegen
die Vater- und die Mutterfamilie volles Erbrecht,
vollen Unterhaltungsanspruch und den Anspruch
auf standesgemäße Erziehung erwerben. Dieser
Vorschlag deckt sich mit dem meinen, die Unter-
haltspflicht der unehelichen Kinder nach dem
Stande des Vaters zu regeln, und führt ihn noch
weiter aus.

Sicherlich sind die Richtlinien, die auch den un-
ehelichen Kindern ihren Vater zurückgeben, die
wünschenswertesten, aber am schwierigsten durch-
führbar.

Jedenfalls ist dieses Problem eins der wich-
tigsten der Gegenwart, dem die Aufmerksamkeit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0307" n="303"/>
Eltern und Großeltern für die Zahlung der Ali-<lb/>
mente haftbar zu machen, damit sie nicht wie<lb/>
gegenwärtig, jeder Verantwortlichkeit los und<lb/>
ledig, darauf lossündigen können.</p><lb/>
          <p>Marianne Weber möchte das Verantwortlich-<lb/>
keitsgefühl des Mannes für seine sexuellen Hand-<lb/>
lungen dadurch entwickeln, daß eine gesetzliche<lb/>
Gleichverantwortlichkeit des Vaters mit der<lb/>
Mutter dem unehelichen Kinde gegenüber stipu-<lb/>
liert wird. Technisch-juristisch denkt sie sich das so,<lb/>
daß die unehelichen Kinder etwa so behandelt wer-<lb/>
den würden, wie die Kinder aus geschiedenen Ehen,<lb/>
in denen beide Eltern als schuldiger Teil erklärt<lb/>
sind. Sie würden dann aber der Vater- und der<lb/>
Mutterfamilie zugerechnet werden, und auch gegen<lb/>
die Vater- und die Mutterfamilie volles Erbrecht,<lb/>
vollen Unterhaltungsanspruch und den Anspruch<lb/>
auf standesgemäße Erziehung erwerben. Dieser<lb/>
Vorschlag deckt sich mit dem meinen, die Unter-<lb/>
haltspflicht der unehelichen Kinder nach dem<lb/>
Stande des Vaters zu regeln, und führt ihn noch<lb/>
weiter aus.</p><lb/>
          <p>Sicherlich sind die Richtlinien, die auch den un-<lb/>
ehelichen Kindern ihren Vater zurückgeben, die<lb/>
wünschenswertesten, aber am schwierigsten durch-<lb/>
führbar.</p><lb/>
          <p>Jedenfalls ist dieses Problem eins der wich-<lb/>
tigsten der Gegenwart, dem die Aufmerksamkeit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0307] Eltern und Großeltern für die Zahlung der Ali- mente haftbar zu machen, damit sie nicht wie gegenwärtig, jeder Verantwortlichkeit los und ledig, darauf lossündigen können. Marianne Weber möchte das Verantwortlich- keitsgefühl des Mannes für seine sexuellen Hand- lungen dadurch entwickeln, daß eine gesetzliche Gleichverantwortlichkeit des Vaters mit der Mutter dem unehelichen Kinde gegenüber stipu- liert wird. Technisch-juristisch denkt sie sich das so, daß die unehelichen Kinder etwa so behandelt wer- den würden, wie die Kinder aus geschiedenen Ehen, in denen beide Eltern als schuldiger Teil erklärt sind. Sie würden dann aber der Vater- und der Mutterfamilie zugerechnet werden, und auch gegen die Vater- und die Mutterfamilie volles Erbrecht, vollen Unterhaltungsanspruch und den Anspruch auf standesgemäße Erziehung erwerben. Dieser Vorschlag deckt sich mit dem meinen, die Unter- haltspflicht der unehelichen Kinder nach dem Stande des Vaters zu regeln, und führt ihn noch weiter aus. Sicherlich sind die Richtlinien, die auch den un- ehelichen Kindern ihren Vater zurückgeben, die wünschenswertesten, aber am schwierigsten durch- führbar. Jedenfalls ist dieses Problem eins der wich- tigsten der Gegenwart, dem die Aufmerksamkeit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/307
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/307>, abgerufen am 30.05.2024.