Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Und, liebe Amalia, Du bist auch glück-
lich
! Erst vor einer Stunde stimmte Mon-
taigne
mir darin noch bey, daß Du Amalia,
so wie Du bist, einzig am besten geschaffen
und gebildet wurdest, um glücklich zu seyn,
und andre glücklich zu machen. Darum bitte
und beschwöre ich dich, daß du Dich sorgfäl-
tig erhalten mögest in Deinem Wesen; blei-
ben mögest ganz so wie Du bist, und abweh-
rest jede, auch die mindeste Aenderung, die
sich könnte an Dich machen wollen.


Ich wurde gestern auf eine sehr unange-
nehme Weise im Schreiben unterbrochen. G.
und S., Freunde, wie sie heißen, von
Gierigstein, (*) wurden mir gemeldet. Diese
Gierigsteinischen sind so sachtsinnig, thun
so gemach, haben eine so milde freundliche
Rede von lauter Vernunft, Billigkeit und

Recht,
(*) S. den XIIten Brief. S. 112.

Und, liebe Amalia, Du biſt auch gluͤck-
lich
! Erſt vor einer Stunde ſtimmte Mon-
taigne
mir darin noch bey, daß Du Amalia,
ſo wie Du biſt, einzig am beſten geſchaffen
und gebildet wurdeſt, um gluͤcklich zu ſeyn,
und andre gluͤcklich zu machen. Darum bitte
und beſchwoͤre ich dich, daß du Dich ſorgfaͤl-
tig erhalten moͤgeſt in Deinem Weſen; blei-
ben moͤgeſt ganz ſo wie Du biſt, und abweh-
reſt jede, auch die mindeſte Aenderung, die
ſich koͤnnte an Dich machen wollen.


Ich wurde geſtern auf eine ſehr unange-
nehme Weiſe im Schreiben unterbrochen. G.
und S., Freunde, wie ſie heißen, von
Gierigſtein, (*) wurden mir gemeldet. Dieſe
Gierigſteiniſchen ſind ſo ſachtſinnig, thun
ſo gemach, haben eine ſo milde freundliche
Rede von lauter Vernunft, Billigkeit und

Recht,
(*) S. den XIIten Brief. S. 112.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div>
            <pb facs="#f0230" n="192"/>
            <p>Und, liebe Amalia, Du bi&#x017F;t auch <hi rendition="#g">glu&#x0364;ck-<lb/>
lich</hi>! Er&#x017F;t vor einer Stunde &#x017F;timmte <hi rendition="#g">Mon-<lb/>
taigne</hi> mir darin noch bey, daß <hi rendition="#fr">Du</hi> Amalia,<lb/>
&#x017F;o wie Du bi&#x017F;t, einzig am be&#x017F;ten ge&#x017F;chaffen<lb/>
und gebildet wurde&#x017F;t, um glu&#x0364;cklich zu &#x017F;eyn,<lb/>
und andre glu&#x0364;cklich zu machen. Darum bitte<lb/>
und be&#x017F;chwo&#x0364;re ich dich, daß du Dich &#x017F;orgfa&#x0364;l-<lb/>
tig erhalten mo&#x0364;ge&#x017F;t in Deinem We&#x017F;en; blei-<lb/>
ben mo&#x0364;ge&#x017F;t ganz &#x017F;o wie Du bi&#x017F;t, und abweh-<lb/>
re&#x017F;t jede, auch die minde&#x017F;te Aenderung, die<lb/>
&#x017F;ich ko&#x0364;nnte an Dich machen wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div>
            <dateline> <hi rendition="#et">Den 20ten Ma&#x0364;rz.</hi> </dateline><lb/>
            <p>Ich wurde ge&#x017F;tern auf eine &#x017F;ehr unange-<lb/>
nehme Wei&#x017F;e im Schreiben unterbrochen. G.<lb/>
und S., <hi rendition="#g">Freunde</hi>, wie &#x017F;ie heißen, von<lb/><hi rendition="#fr">Gierig&#x017F;tein</hi>, <note place="foot" n="(*)">S. den <hi rendition="#aq">XII</hi>ten Brief. S. 112.</note> wurden mir gemeldet. Die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#g">Gierig&#x017F;teini&#x017F;chen</hi> &#x017F;ind &#x017F;o &#x017F;acht&#x017F;innig, thun<lb/>
&#x017F;o gemach, haben eine &#x017F;o milde freundliche<lb/>
Rede von lauter Vernunft, Billigkeit und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Recht,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0230] Und, liebe Amalia, Du biſt auch gluͤck- lich! Erſt vor einer Stunde ſtimmte Mon- taigne mir darin noch bey, daß Du Amalia, ſo wie Du biſt, einzig am beſten geſchaffen und gebildet wurdeſt, um gluͤcklich zu ſeyn, und andre gluͤcklich zu machen. Darum bitte und beſchwoͤre ich dich, daß du Dich ſorgfaͤl- tig erhalten moͤgeſt in Deinem Weſen; blei- ben moͤgeſt ganz ſo wie Du biſt, und abweh- reſt jede, auch die mindeſte Aenderung, die ſich koͤnnte an Dich machen wollen. Den 20ten Maͤrz. Ich wurde geſtern auf eine ſehr unange- nehme Weiſe im Schreiben unterbrochen. G. und S., Freunde, wie ſie heißen, von Gierigſtein, (*) wurden mir gemeldet. Dieſe Gierigſteiniſchen ſind ſo ſachtſinnig, thun ſo gemach, haben eine ſo milde freundliche Rede von lauter Vernunft, Billigkeit und Recht, (*) S. den XIIten Brief. S. 112.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/230
Zitationshilfe: Jacobi, Friedrich Heinrich: Eduard Allwills Briefsammlung. Mit einer Zugabe von eigenen Briefen. Königsberg, 1792, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_allwill_1792/230>, abgerufen am 06.03.2021.