Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Buch. Erster Abschn. III. B. Die juristische Oekonomie.

3. in der Androhung einer Strafe, deren Erfolg vielfach
dadurch gesichert ward, daß sie dem Angeber ganz oder zum
Theil als Prämie zugesichert ward. 377)

Daß übrigens die höchsten politischen und geistlichen Ge-
walten nicht selten selber sich auf ganz ähnlichen Schleichwegen
betreten ließen, ist von mir bereits bei einer früheren Gelegen-
heit (B. 1 S. 326, 327) nachgewiesen worden, worauf hier
einfach Bezug genommen werden möge. Die dort genannten
Beispiele, welche noch den Zeiten der Republik angehörten,
waren mehr harmloser Art, Nothlügen, ohne schlechten Zweck;
der Despotismus der Kaiser aber fügte Fälle hinzu, in denen
sich die äußere Beobachtung des Gesetzes bei frevelhafter Ver-
letzung seines Inhalts zu einem teuflischen Hohn gegen das
Recht gestaltete.


3. Die künstlichen Mittel.

Die Constructionshandlungen -- Die Scheingeschäfte -- Die
coemptio fiduciae causa -- Theorie der Scheingeschäfte --
Dogmatische Selbständigkeit derselben -- Adoption zum Zweck der
transitio ad plebem und adoptio regia. -- Die Fictionen.

LVIII. Wir kehren jetzt zur römischen Jurisprudenz zurück,
um den zweiten Theil der oben (S. 233) bezeichneten Aufgabe
zu lösen, nämlich die künstlichen Mittel, deren sie sich für die
Zwecke der juristischen Oekonomie bedient hat, einer Prüfung
zu unterwerfen.

Dieselben lassen sich auf drei Classen zurückführen, von
denen ich zwei mit bekannten, die dritte aber nur mit einem selbst-

377) So bei dem fideicommissum tacitum, dem Fideicommiß an Pere-
grinen, der lex Marcia de usuris reddendis (S. 112), der Collusion im Fall
der L. 1 de coll. deteg. (40. 16).
Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. B. Die juriſtiſche Oekonomie.

3. in der Androhung einer Strafe, deren Erfolg vielfach
dadurch geſichert ward, daß ſie dem Angeber ganz oder zum
Theil als Prämie zugeſichert ward. 377)

Daß übrigens die höchſten politiſchen und geiſtlichen Ge-
walten nicht ſelten ſelber ſich auf ganz ähnlichen Schleichwegen
betreten ließen, iſt von mir bereits bei einer früheren Gelegen-
heit (B. 1 S. 326, 327) nachgewieſen worden, worauf hier
einfach Bezug genommen werden möge. Die dort genannten
Beiſpiele, welche noch den Zeiten der Republik angehörten,
waren mehr harmloſer Art, Nothlügen, ohne ſchlechten Zweck;
der Despotismus der Kaiſer aber fügte Fälle hinzu, in denen
ſich die äußere Beobachtung des Geſetzes bei frevelhafter Ver-
letzung ſeines Inhalts zu einem teufliſchen Hohn gegen das
Recht geſtaltete.


3. Die künſtlichen Mittel.

Die Conſtructionshandlungen — Die Scheingeſchäfte — Die
coemptio fiduciae causa — Theorie der Scheingeſchäfte —
Dogmatiſche Selbſtändigkeit derſelben — Adoption zum Zweck der
transitio ad plebem und adoptio regia. — Die Fictionen.

LVIII. Wir kehren jetzt zur römiſchen Jurisprudenz zurück,
um den zweiten Theil der oben (S. 233) bezeichneten Aufgabe
zu löſen, nämlich die künſtlichen Mittel, deren ſie ſich für die
Zwecke der juriſtiſchen Oekonomie bedient hat, einer Prüfung
zu unterwerfen.

Dieſelben laſſen ſich auf drei Claſſen zurückführen, von
denen ich zwei mit bekannten, die dritte aber nur mit einem ſelbſt-

377) So bei dem fideicommissum tacitum, dem Fideicommiß an Pere-
grinen, der lex Marcia de usuris reddendis (S. 112), der Colluſion im Fall
der L. 1 de coll. deteg. (40. 16).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <pb facs="#f0276" n="260"/>
                    <fw place="top" type="header">Zweites Buch. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#aq">III. B.</hi> Die juri&#x017F;ti&#x017F;che Oekonomie.</fw><lb/>
                    <p>3. in der Androhung einer Strafe, deren Erfolg vielfach<lb/>
dadurch ge&#x017F;ichert ward, daß &#x017F;ie dem Angeber ganz oder zum<lb/>
Theil als Prämie zuge&#x017F;ichert ward. <note place="foot" n="377)">So bei dem <hi rendition="#aq">fideicommissum tacitum,</hi> dem Fideicommiß an Pere-<lb/>
grinen, der <hi rendition="#aq">lex Marcia de usuris reddendis</hi> (S. 112), der Collu&#x017F;ion im Fall<lb/>
der <hi rendition="#aq">L. 1 de coll. deteg.</hi> (40. 16).</note></p><lb/>
                    <p>Daß übrigens die höch&#x017F;ten politi&#x017F;chen und gei&#x017F;tlichen Ge-<lb/>
walten nicht &#x017F;elten &#x017F;elber &#x017F;ich auf ganz ähnlichen Schleichwegen<lb/>
betreten ließen, i&#x017F;t von mir bereits bei einer früheren Gelegen-<lb/>
heit (B. 1 S. 326, 327) nachgewie&#x017F;en worden, worauf hier<lb/>
einfach Bezug genommen werden möge. Die dort genannten<lb/>
Bei&#x017F;piele, welche noch den Zeiten der Republik angehörten,<lb/>
waren mehr harmlo&#x017F;er Art, Nothlügen, ohne &#x017F;chlechten Zweck;<lb/>
der Despotismus der Kai&#x017F;er aber fügte Fälle hinzu, in denen<lb/>
&#x017F;ich die äußere Beobachtung des Ge&#x017F;etzes bei frevelhafter Ver-<lb/>
letzung &#x017F;eines Inhalts zu einem teufli&#x017F;chen Hohn gegen das<lb/>
Recht ge&#x017F;taltete.</p>
                  </div><lb/>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                  <div n="7">
                    <head> <hi rendition="#b">3. Die kün&#x017F;tlichen Mittel.</hi> </head><lb/>
                    <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Die Con&#x017F;tructionshandlungen &#x2014; Die Scheinge&#x017F;chäfte &#x2014; Die<lb/><hi rendition="#aq">coemptio fiduciae causa</hi> &#x2014; Theorie der Scheinge&#x017F;chäfte &#x2014;<lb/>
Dogmati&#x017F;che Selb&#x017F;tändigkeit der&#x017F;elben &#x2014; Adoption zum Zweck der<lb/><hi rendition="#aq">transitio ad plebem</hi> und <hi rendition="#aq">adoptio regia.</hi> &#x2014; Die Fictionen.</hi> </hi> </p><lb/>
                    <p><hi rendition="#aq">LVIII.</hi> Wir kehren jetzt zur römi&#x017F;chen Jurisprudenz zurück,<lb/>
um den zweiten Theil der oben (S. 233) bezeichneten Aufgabe<lb/>
zu lö&#x017F;en, nämlich die <hi rendition="#g">kün&#x017F;tlichen</hi> Mittel, deren &#x017F;ie &#x017F;ich für die<lb/>
Zwecke der juri&#x017F;ti&#x017F;chen Oekonomie bedient hat, einer Prüfung<lb/>
zu unterwerfen.</p><lb/>
                    <p>Die&#x017F;elben la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auf drei Cla&#x017F;&#x017F;en zurückführen, von<lb/>
denen ich zwei mit bekannten, die dritte aber nur mit einem &#x017F;elb&#x017F;t-<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0276] Zweites Buch. Erſter Abſchn. III. B. Die juriſtiſche Oekonomie. 3. in der Androhung einer Strafe, deren Erfolg vielfach dadurch geſichert ward, daß ſie dem Angeber ganz oder zum Theil als Prämie zugeſichert ward. 377) Daß übrigens die höchſten politiſchen und geiſtlichen Ge- walten nicht ſelten ſelber ſich auf ganz ähnlichen Schleichwegen betreten ließen, iſt von mir bereits bei einer früheren Gelegen- heit (B. 1 S. 326, 327) nachgewieſen worden, worauf hier einfach Bezug genommen werden möge. Die dort genannten Beiſpiele, welche noch den Zeiten der Republik angehörten, waren mehr harmloſer Art, Nothlügen, ohne ſchlechten Zweck; der Despotismus der Kaiſer aber fügte Fälle hinzu, in denen ſich die äußere Beobachtung des Geſetzes bei frevelhafter Ver- letzung ſeines Inhalts zu einem teufliſchen Hohn gegen das Recht geſtaltete. 3. Die künſtlichen Mittel. Die Conſtructionshandlungen — Die Scheingeſchäfte — Die coemptio fiduciae causa — Theorie der Scheingeſchäfte — Dogmatiſche Selbſtändigkeit derſelben — Adoption zum Zweck der transitio ad plebem und adoptio regia. — Die Fictionen. LVIII. Wir kehren jetzt zur römiſchen Jurisprudenz zurück, um den zweiten Theil der oben (S. 233) bezeichneten Aufgabe zu löſen, nämlich die künſtlichen Mittel, deren ſie ſich für die Zwecke der juriſtiſchen Oekonomie bedient hat, einer Prüfung zu unterwerfen. Dieſelben laſſen ſich auf drei Claſſen zurückführen, von denen ich zwei mit bekannten, die dritte aber nur mit einem ſelbſt- 377) So bei dem fideicommissum tacitum, dem Fideicommiß an Pere- grinen, der lex Marcia de usuris reddendis (S. 112), der Colluſion im Fall der L. 1 de coll. deteg. (40. 16).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/276
Zitationshilfe: Jhering, Rudolf von: Geist des römischen Rechts auf den verschiedenen Stufen seiner Entwicklung. Teil 3, Bd. 1. Leipzig, 1865, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/jhering_recht03_1865/276>, abgerufen am 23.07.2024.