Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Vollständige Abhandlung von denen Manufacuren und Fabriken. Bd. 1. Kopenhagen, 1758.

Bild:
<< vorherige Seite

der Manufacturen und Fabriken.
regel geschehen muß, nämlich, daß diejenigen immer zu-
erst angeleget werden müssen, wodurch das meiste Geld
außer Landes gehet und wodurch die meisten Menschen
ernähret werden können. Die Verbesserung aber so-
wohl als die Erweiterung erfordert eine unaufhörliche
Untersuchung von dem Zustande der Manufacturen
und Fabriken. Zu dem Ende muß das Manufactur-
collegium längstens alle Vierteljahre von dem Zustande
dieser Nahrungsgeschäfte die allergenauesten Berichte
und Tabellen erfordern, aus welchen die Zahl der Werk-
städe, und Meister, der Haupt- und Nebenarbeiter, der
Geräthschaften, der Materialien, so sie verarbeiten, des
Preißes derselben und woher sie erlanget werden, der
Waaren, so verfertiget werden, ihres Preißes und Ab-
satzes deutlich und umständlich zu ersehen sind. Wenn
nun zugleich die Proben von allen Arten von Arbeiten
mit eingesendet werden; so kann es dem Manufactur-
collegio nicht schwehr fallen, die Mängel und Gebrechen,
die etwann dabey noch vorwalten einzusehen und auf
deren Verbesserung den Bedacht zu nehmen.

Wenn sich in dem Manufacturcollegio Leute befin-Alle Fehler
und Mangel
bey den Ma-
nufacturen
müssen geho-
ben werden.

den, welche der Sache genugsam gewachsen sind; so
muß das Collegium auch allemal die Ursache einsehen
können, warum es etwann mit dieser oder jener Manu-
factur und Fabrike nicht recht fortwill. Sehen sie
aber die Ursachen ein; so müssen auch allemal Mittel
ausfindig gemacht werden können, um die Gebrechen
und Hinternisse zu heben. Man muß dieses behaupten,

die

der Manufacturen und Fabriken.
regel geſchehen muß, naͤmlich, daß diejenigen immer zu-
erſt angeleget werden muͤſſen, wodurch das meiſte Geld
außer Landes gehet und wodurch die meiſten Menſchen
ernaͤhret werden koͤnnen. Die Verbeſſerung aber ſo-
wohl als die Erweiterung erfordert eine unaufhoͤrliche
Unterſuchung von dem Zuſtande der Manufacturen
und Fabriken. Zu dem Ende muß das Manufactur-
collegium laͤngſtens alle Vierteljahre von dem Zuſtande
dieſer Nahrungsgeſchaͤfte die allergenaueſten Berichte
und Tabellen erfordern, aus welchen die Zahl der Werk-
ſtaͤde, und Meiſter, der Haupt- und Nebenarbeiter, der
Geraͤthſchaften, der Materialien, ſo ſie verarbeiten, des
Preißes derſelben und woher ſie erlanget werden, der
Waaren, ſo verfertiget werden, ihres Preißes und Ab-
ſatzes deutlich und umſtaͤndlich zu erſehen ſind. Wenn
nun zugleich die Proben von allen Arten von Arbeiten
mit eingeſendet werden; ſo kann es dem Manufactur-
collegio nicht ſchwehr fallen, die Maͤngel und Gebrechen,
die etwann dabey noch vorwalten einzuſehen und auf
deren Verbeſſerung den Bedacht zu nehmen.

Wenn ſich in dem Manufacturcollegio Leute befin-Alle Fehler
und Mangel
bey den Ma-
nufacturen
müſſen geho-
ben werden.

den, welche der Sache genugſam gewachſen ſind; ſo
muß das Collegium auch allemal die Urſache einſehen
koͤnnen, warum es etwann mit dieſer oder jener Manu-
factur und Fabrike nicht recht fortwill. Sehen ſie
aber die Urſachen ein; ſo muͤſſen auch allemal Mittel
ausfindig gemacht werden koͤnnen, um die Gebrechen
und Hinterniſſe zu heben. Man muß dieſes behaupten,

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0155" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Manufacturen und Fabriken.</hi></fw><lb/>
regel ge&#x017F;chehen muß, na&#x0364;mlich, daß diejenigen immer zu-<lb/>
er&#x017F;t angeleget werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wodurch das mei&#x017F;te Geld<lb/>
außer Landes gehet und wodurch die mei&#x017F;ten Men&#x017F;chen<lb/>
erna&#x0364;hret werden ko&#x0364;nnen. Die Verbe&#x017F;&#x017F;erung aber &#x017F;o-<lb/>
wohl als die Erweiterung erfordert eine unaufho&#x0364;rliche<lb/>
Unter&#x017F;uchung von dem Zu&#x017F;tande der Manufacturen<lb/>
und Fabriken. Zu dem Ende muß das Manufactur-<lb/>
collegium la&#x0364;ng&#x017F;tens alle Vierteljahre von dem Zu&#x017F;tande<lb/>
die&#x017F;er Nahrungsge&#x017F;cha&#x0364;fte die allergenaue&#x017F;ten Berichte<lb/>
und Tabellen erfordern, aus welchen die Zahl der Werk-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;de, und Mei&#x017F;ter, der Haupt- und Nebenarbeiter, der<lb/>
Gera&#x0364;th&#x017F;chaften, der Materialien, &#x017F;o &#x017F;ie verarbeiten, des<lb/>
Preißes der&#x017F;elben und woher &#x017F;ie erlanget werden, der<lb/>
Waaren, &#x017F;o verfertiget werden, ihres Preißes und Ab-<lb/>
&#x017F;atzes deutlich und um&#x017F;ta&#x0364;ndlich zu er&#x017F;ehen &#x017F;ind. Wenn<lb/>
nun zugleich die Proben von allen Arten von Arbeiten<lb/>
mit einge&#x017F;endet werden; &#x017F;o kann es dem Manufactur-<lb/>
collegio nicht &#x017F;chwehr fallen, die Ma&#x0364;ngel und Gebrechen,<lb/>
die etwann dabey noch vorwalten einzu&#x017F;ehen und auf<lb/>
deren Verbe&#x017F;&#x017F;erung den Bedacht zu nehmen.</p><lb/>
            <p>Wenn &#x017F;ich in dem Manufacturcollegio Leute befin-<note place="right">Alle Fehler<lb/>
und Mangel<lb/>
bey den Ma-<lb/>
nufacturen<lb/>&#x017F;&#x017F;en geho-<lb/>
ben werden.</note><lb/>
den, welche der Sache genug&#x017F;am gewach&#x017F;en &#x017F;ind; &#x017F;o<lb/>
muß das Collegium auch allemal die Ur&#x017F;ache ein&#x017F;ehen<lb/>
ko&#x0364;nnen, warum es etwann mit die&#x017F;er oder jener Manu-<lb/>
factur und Fabrike nicht recht fortwill. Sehen &#x017F;ie<lb/>
aber die Ur&#x017F;achen ein; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch allemal Mittel<lb/>
ausfindig gemacht werden ko&#x0364;nnen, um die Gebrechen<lb/>
und Hinterni&#x017F;&#x017F;e zu heben. Man muß die&#x017F;es behaupten,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0155] der Manufacturen und Fabriken. regel geſchehen muß, naͤmlich, daß diejenigen immer zu- erſt angeleget werden muͤſſen, wodurch das meiſte Geld außer Landes gehet und wodurch die meiſten Menſchen ernaͤhret werden koͤnnen. Die Verbeſſerung aber ſo- wohl als die Erweiterung erfordert eine unaufhoͤrliche Unterſuchung von dem Zuſtande der Manufacturen und Fabriken. Zu dem Ende muß das Manufactur- collegium laͤngſtens alle Vierteljahre von dem Zuſtande dieſer Nahrungsgeſchaͤfte die allergenaueſten Berichte und Tabellen erfordern, aus welchen die Zahl der Werk- ſtaͤde, und Meiſter, der Haupt- und Nebenarbeiter, der Geraͤthſchaften, der Materialien, ſo ſie verarbeiten, des Preißes derſelben und woher ſie erlanget werden, der Waaren, ſo verfertiget werden, ihres Preißes und Ab- ſatzes deutlich und umſtaͤndlich zu erſehen ſind. Wenn nun zugleich die Proben von allen Arten von Arbeiten mit eingeſendet werden; ſo kann es dem Manufactur- collegio nicht ſchwehr fallen, die Maͤngel und Gebrechen, die etwann dabey noch vorwalten einzuſehen und auf deren Verbeſſerung den Bedacht zu nehmen. Wenn ſich in dem Manufacturcollegio Leute befin- den, welche der Sache genugſam gewachſen ſind; ſo muß das Collegium auch allemal die Urſache einſehen koͤnnen, warum es etwann mit dieſer oder jener Manu- factur und Fabrike nicht recht fortwill. Sehen ſie aber die Urſachen ein; ſo muͤſſen auch allemal Mittel ausfindig gemacht werden koͤnnen, um die Gebrechen und Hinterniſſe zu heben. Man muß dieſes behaupten, die Alle Fehler und Mangel bey den Ma- nufacturen müſſen geho- ben werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758/155
Zitationshilfe: Justi, Johann Heinrich Gottlob von: Vollständige Abhandlung von denen Manufacuren und Fabriken. Bd. 1. Kopenhagen, 1758, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/justi_abhandlung01_1758/155>, abgerufen am 17.06.2021.