Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
Allmächtig diese Welten rief,
Am Firmament herum gesetzet.
Du sprachst, das Rad der Dinge lief,
Und läuft noch unverletzet.
Noch voller Jugend glänzen sie
Da schon Jahrtausende vergangen!
Der Zeiten Wechsel raubet nie
Das Licht von ihren Wangen.
Hier aber unter ihrem Blick
Vergeht, verfliegt, veraltet alles.
Dem Thronenpomp, dem Cronenglück
Droht eine Zeit des Falles!
Der Mensch verblüht wie prächtig Gras,
Sein Ansehn wird der Zeit zum Raube.
Der Weise, der in Sternen las,
Liegt schon gestreckt im Staube!
A 3
Erſtes Buch.
Allmaͤchtig dieſe Welten rief,
Am Firmament herum geſetzet.
Du ſprachſt, das Rad der Dinge lief,
Und laͤuft noch unverletzet.
Noch voller Jugend glaͤnzen ſie
Da ſchon Jahrtauſende vergangen!
Der Zeiten Wechſel raubet nie
Das Licht von ihren Wangen.
Hier aber unter ihrem Blick
Vergeht, verfliegt, veraltet alles.
Dem Thronenpomp, dem Cronengluͤck
Droht eine Zeit des Falles!
Der Menſch verbluͤht wie praͤchtig Gras,
Sein Anſehn wird der Zeit zum Raube.
Der Weiſe, der in Sternen las,
Liegt ſchon geſtreckt im Staube!
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0049" n="5"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
          <lg type="poem" n="2">
            <l>Allma&#x0364;chtig die&#x017F;e Welten rief,<lb/>
Am Firmament herum ge&#x017F;etzet.<lb/>
Du &#x017F;prach&#x017F;t, das Rad der Dinge lief,<lb/>
Und la&#x0364;uft noch unverletzet.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="3">
            <l>Noch voller Jugend gla&#x0364;nzen &#x017F;ie<lb/>
Da &#x017F;chon Jahrtau&#x017F;ende vergangen!<lb/>
Der Zeiten Wech&#x017F;el raubet nie<lb/>
Das Licht von ihren Wangen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="4">
            <l>Hier aber unter ihrem Blick<lb/>
Vergeht, verfliegt, veraltet alles.<lb/>
Dem Thronenpomp, dem Cronenglu&#x0364;ck<lb/>
Droht eine Zeit des Falles!</l>
          </lg><lb/>
          <lg type="poem" n="5">
            <l>Der Men&#x017F;ch verblu&#x0364;ht wie pra&#x0364;chtig Gras,<lb/>
Sein An&#x017F;ehn wird der Zeit zum Raube.<lb/>
Der Wei&#x017F;e, der in Sternen las,<lb/>
Liegt &#x017F;chon ge&#x017F;treckt im Staube!</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0049] Erſtes Buch. Allmaͤchtig dieſe Welten rief, Am Firmament herum geſetzet. Du ſprachſt, das Rad der Dinge lief, Und laͤuft noch unverletzet. Noch voller Jugend glaͤnzen ſie Da ſchon Jahrtauſende vergangen! Der Zeiten Wechſel raubet nie Das Licht von ihren Wangen. Hier aber unter ihrem Blick Vergeht, verfliegt, veraltet alles. Dem Thronenpomp, dem Cronengluͤck Droht eine Zeit des Falles! Der Menſch verbluͤht wie praͤchtig Gras, Sein Anſehn wird der Zeit zum Raube. Der Weiſe, der in Sternen las, Liegt ſchon geſtreckt im Staube! A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/49
Zitationshilfe: Karsch, Anna Luise: Auserlesene Gedichte. Berlin, 1764, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/karsch_gedichte_1764/49>, abgerufen am 04.08.2021.