Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 2. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.

Einige Wochen nach Neujahr, als ich eben
den Frühling herbei wünschte, erhielt ich vom
Dorfe aus die Kunde, daß mehrere Ortschaften
jener Gegend sich verbunden hätten, dieses Jahr
zusammen die Fastnachtsbelustigungen durch eine
großartige dramatische Schaustellung zu verherr¬
lichen. Die ehemalige katholische Faschingslust
hat sich nämlich als allgemeine Frühlingsfeier bei
uns erhalten, und seit einer Reihe von Jahren
haben sich die derben Volksmummereien nach und
nach in vaterländische Aufführungen unter freiem
Himmel verwandelt, an welchen erst nur die rei¬
fere Jugend, dann aber auch fröhliche Männer
Theil nahmen; bald wurde eine Schweizerschlacht
dargestellt, bald eine Handlung aus dem Leben
berühmter Schweizerhelden, und nach dem Ma߬
stabe der Bildung und des Wohlstandes einer
Gegend wurden solche Aufzüge mit mehr oder

Achtes Kapitel.

Einige Wochen nach Neujahr, als ich eben
den Fruͤhling herbei wuͤnſchte, erhielt ich vom
Dorfe aus die Kunde, daß mehrere Ortſchaften
jener Gegend ſich verbunden haͤtten, dieſes Jahr
zuſammen die Faſtnachtsbeluſtigungen durch eine
großartige dramatiſche Schauſtellung zu verherr¬
lichen. Die ehemalige katholiſche Faſchingsluſt
hat ſich naͤmlich als allgemeine Fruͤhlingsfeier bei
uns erhalten, und ſeit einer Reihe von Jahren
haben ſich die derben Volksmummereien nach und
nach in vaterlaͤndiſche Auffuͤhrungen unter freiem
Himmel verwandelt, an welchen erſt nur die rei¬
fere Jugend, dann aber auch froͤhliche Maͤnner
Theil nahmen; bald wurde eine Schweizerſchlacht
dargeſtellt, bald eine Handlung aus dem Leben
beruͤhmter Schweizerhelden, und nach dem Ma߬
ſtabe der Bildung und des Wohlſtandes einer
Gegend wurden ſolche Aufzuͤge mit mehr oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0350" n="[340]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Achtes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Einige Wochen nach Neujahr, als ich eben<lb/>
den Fru&#x0364;hling herbei wu&#x0364;n&#x017F;chte, erhielt ich vom<lb/>
Dorfe aus die Kunde, daß mehrere Ort&#x017F;chaften<lb/>
jener Gegend &#x017F;ich verbunden ha&#x0364;tten, die&#x017F;es Jahr<lb/>
zu&#x017F;ammen die Fa&#x017F;tnachtsbelu&#x017F;tigungen durch eine<lb/>
großartige dramati&#x017F;che Schau&#x017F;tellung zu verherr¬<lb/>
lichen. Die ehemalige katholi&#x017F;che Fa&#x017F;chingslu&#x017F;t<lb/>
hat &#x017F;ich na&#x0364;mlich als allgemeine Fru&#x0364;hlingsfeier bei<lb/>
uns erhalten, und &#x017F;eit einer Reihe von Jahren<lb/>
haben &#x017F;ich die derben Volksmummereien nach und<lb/>
nach in vaterla&#x0364;ndi&#x017F;che Auffu&#x0364;hrungen unter freiem<lb/>
Himmel verwandelt, an welchen er&#x017F;t nur die rei¬<lb/>
fere Jugend, dann aber auch fro&#x0364;hliche Ma&#x0364;nner<lb/>
Theil nahmen; bald wurde eine Schweizer&#x017F;chlacht<lb/>
darge&#x017F;tellt, bald eine Handlung aus dem Leben<lb/>
beru&#x0364;hmter Schweizerhelden, und nach dem Ma߬<lb/>
&#x017F;tabe der Bildung und des Wohl&#x017F;tandes einer<lb/>
Gegend wurden &#x017F;olche Aufzu&#x0364;ge mit mehr oder<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[340]/0350] Achtes Kapitel. Einige Wochen nach Neujahr, als ich eben den Fruͤhling herbei wuͤnſchte, erhielt ich vom Dorfe aus die Kunde, daß mehrere Ortſchaften jener Gegend ſich verbunden haͤtten, dieſes Jahr zuſammen die Faſtnachtsbeluſtigungen durch eine großartige dramatiſche Schauſtellung zu verherr¬ lichen. Die ehemalige katholiſche Faſchingsluſt hat ſich naͤmlich als allgemeine Fruͤhlingsfeier bei uns erhalten, und ſeit einer Reihe von Jahren haben ſich die derben Volksmummereien nach und nach in vaterlaͤndiſche Auffuͤhrungen unter freiem Himmel verwandelt, an welchen erſt nur die rei¬ fere Jugend, dann aber auch froͤhliche Maͤnner Theil nahmen; bald wurde eine Schweizerſchlacht dargeſtellt, bald eine Handlung aus dem Leben beruͤhmter Schweizerhelden, und nach dem Ma߬ ſtabe der Bildung und des Wohlſtandes einer Gegend wurden ſolche Aufzuͤge mit mehr oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854/350
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 2. Braunschweig, 1854, S. [340]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich02_1854/350>, abgerufen am 11.08.2022.