Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 3. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Ich schlief fest und traumlos bis zum Mittag;
als ich erwachte, wehte noch immer der warme
Südwind und es regnete in Einem fort. Ich
sah aus dem Fenster und erblickte das Thal auf
und nieder, wie Hunderte von Männern am
Wasser arbeiteten, um die Wehren und Dämme
herzustellen, da in den Bergen aller Schnee
schmelzen mußte und eine große Fluth zu er¬
warten war. Das Flüßchen rauschte schon an¬
sehnlich und grau gelblich daher; für unser Haus
war gar keine Gefahr, da es an einem sicher ab¬
gedämmten Seitenarme lag, der die Mühle trieb;
doch waren alle Mannspersonen fort, um die
Wiesen zu schützen, und ich saß mit den Frauens¬
leuten allein zu Tische. Nachher ging ich auch
hinaus und sah die Männer eben so rüstig und

III. 1
Erſtes Kapitel.

Ich ſchlief feſt und traumlos bis zum Mittag;
als ich erwachte, wehte noch immer der warme
Suͤdwind und es regnete in Einem fort. Ich
ſah aus dem Fenſter und erblickte das Thal auf
und nieder, wie Hunderte von Maͤnnern am
Waſſer arbeiteten, um die Wehren und Daͤmme
herzuſtellen, da in den Bergen aller Schnee
ſchmelzen mußte und eine große Fluth zu er¬
warten war. Das Fluͤßchen rauſchte ſchon an¬
ſehnlich und grau gelblich daher; fuͤr unſer Haus
war gar keine Gefahr, da es an einem ſicher ab¬
gedaͤmmten Seitenarme lag, der die Muͤhle trieb;
doch waren alle Mannsperſonen fort, um die
Wieſen zu ſchuͤtzen, und ich ſaß mit den Frauens¬
leuten allein zu Tiſche. Nachher ging ich auch
hinaus und ſah die Maͤnner eben ſo ruͤſtig und

III. 1
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0011"/>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Er&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Ich &#x017F;chlief fe&#x017F;t und traumlos bis zum Mittag;<lb/>
als ich erwachte, wehte noch immer der warme<lb/>
Su&#x0364;dwind und es regnete in Einem fort. Ich<lb/>
&#x017F;ah aus dem Fen&#x017F;ter und erblickte das Thal auf<lb/>
und nieder, wie Hunderte von Ma&#x0364;nnern am<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er arbeiteten, um die Wehren und Da&#x0364;mme<lb/>
herzu&#x017F;tellen, da in den Bergen aller Schnee<lb/>
&#x017F;chmelzen mußte und eine große Fluth zu er¬<lb/>
warten war. Das Flu&#x0364;ßchen rau&#x017F;chte &#x017F;chon an¬<lb/>
&#x017F;ehnlich und grau gelblich daher; fu&#x0364;r un&#x017F;er Haus<lb/>
war gar keine Gefahr, da es an einem &#x017F;icher ab¬<lb/>
geda&#x0364;mmten Seitenarme lag, der die Mu&#x0364;hle trieb;<lb/>
doch waren alle Mannsper&#x017F;onen fort, um die<lb/>
Wie&#x017F;en zu &#x017F;chu&#x0364;tzen, und ich &#x017F;aß mit den Frauens¬<lb/>
leuten allein zu Ti&#x017F;che. Nachher ging ich auch<lb/>
hinaus und &#x017F;ah die Ma&#x0364;nner eben &#x017F;o ru&#x0364;&#x017F;tig und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">III. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] Erſtes Kapitel. Ich ſchlief feſt und traumlos bis zum Mittag; als ich erwachte, wehte noch immer der warme Suͤdwind und es regnete in Einem fort. Ich ſah aus dem Fenſter und erblickte das Thal auf und nieder, wie Hunderte von Maͤnnern am Waſſer arbeiteten, um die Wehren und Daͤmme herzuſtellen, da in den Bergen aller Schnee ſchmelzen mußte und eine große Fluth zu er¬ warten war. Das Fluͤßchen rauſchte ſchon an¬ ſehnlich und grau gelblich daher; fuͤr unſer Haus war gar keine Gefahr, da es an einem ſicher ab¬ gedaͤmmten Seitenarme lag, der die Muͤhle trieb; doch waren alle Mannsperſonen fort, um die Wieſen zu ſchuͤtzen, und ich ſaß mit den Frauens¬ leuten allein zu Tiſche. Nachher ging ich auch hinaus und ſah die Maͤnner eben ſo ruͤſtig und III. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854/11
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 3. Braunschweig, 1854, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854/11>, abgerufen am 16.08.2022.