Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 3. Braunschweig, 1854.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.

Da ich in dem Hause meines Liebchens zu
Gaste war, so erwachte ich am Morgen sehr früh,
noch eh' eine Seele sich regte. Ich machte das
Fenster auf und sah lange auf den See hinaus,
dessen waldige Uferhöhen vom Morgenrothe be¬
glänzt waren, indessen der späte Mond noch am
Himmel stand und sich ziemlich kräftig im dunk¬
len Wasser spiegelte. Ich sah ihn nach und nach
erbleichen vor der Sonne, welche nun die gelben
Kronen der Bäume vergoldete und einen zarten
Schimmer über den erblauenden See warf. Zu¬
gleich aber begann die Luft sich wieder zu ver¬
hüllen, ein leiser Nebel zog sich erst wie ein Sil¬
berschleier um alle Gegenstände, und indem er
ein glänzendes Bild um das andere auslöschte,
daß sich rings ein Reigen von aufleuchtendem

Zweites Kapitel.

Da ich in dem Hauſe meines Liebchens zu
Gaſte war, ſo erwachte ich am Morgen ſehr fruͤh,
noch eh' eine Seele ſich regte. Ich machte das
Fenſter auf und ſah lange auf den See hinaus,
deſſen waldige Uferhoͤhen vom Morgenrothe be¬
glaͤnzt waren, indeſſen der ſpaͤte Mond noch am
Himmel ſtand und ſich ziemlich kraͤftig im dunk¬
len Waſſer ſpiegelte. Ich ſah ihn nach und nach
erbleichen vor der Sonne, welche nun die gelben
Kronen der Baͤume vergoldete und einen zarten
Schimmer uͤber den erblauenden See warf. Zu¬
gleich aber begann die Luft ſich wieder zu ver¬
huͤllen, ein leiſer Nebel zog ſich erſt wie ein Sil¬
berſchleier um alle Gegenſtaͤnde, und indem er
ein glaͤnzendes Bild um das andere ausloͤſchte,
daß ſich rings ein Reigen von aufleuchtendem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0065"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Zweites Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Da ich in dem Hau&#x017F;e meines Liebchens zu<lb/>
Ga&#x017F;te war, &#x017F;o erwachte ich am Morgen &#x017F;ehr fru&#x0364;h,<lb/>
noch eh' eine Seele &#x017F;ich regte. Ich machte das<lb/>
Fen&#x017F;ter auf und &#x017F;ah lange auf den See hinaus,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en waldige Uferho&#x0364;hen vom Morgenrothe be¬<lb/>
gla&#x0364;nzt waren, inde&#x017F;&#x017F;en der &#x017F;pa&#x0364;te Mond noch am<lb/>
Himmel &#x017F;tand und &#x017F;ich ziemlich kra&#x0364;ftig im dunk¬<lb/>
len Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;piegelte. Ich &#x017F;ah ihn nach und nach<lb/>
erbleichen vor der Sonne, welche nun die gelben<lb/>
Kronen der Ba&#x0364;ume vergoldete und einen zarten<lb/>
Schimmer u&#x0364;ber den erblauenden See warf. Zu¬<lb/>
gleich aber begann die Luft &#x017F;ich wieder zu ver¬<lb/>
hu&#x0364;llen, ein lei&#x017F;er Nebel zog &#x017F;ich er&#x017F;t wie ein Sil¬<lb/>
ber&#x017F;chleier um alle Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, und indem er<lb/>
ein gla&#x0364;nzendes Bild um das andere auslo&#x0364;&#x017F;chte,<lb/>
daß &#x017F;ich rings ein Reigen von aufleuchtendem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0065] Zweites Kapitel. Da ich in dem Hauſe meines Liebchens zu Gaſte war, ſo erwachte ich am Morgen ſehr fruͤh, noch eh' eine Seele ſich regte. Ich machte das Fenſter auf und ſah lange auf den See hinaus, deſſen waldige Uferhoͤhen vom Morgenrothe be¬ glaͤnzt waren, indeſſen der ſpaͤte Mond noch am Himmel ſtand und ſich ziemlich kraͤftig im dunk¬ len Waſſer ſpiegelte. Ich ſah ihn nach und nach erbleichen vor der Sonne, welche nun die gelben Kronen der Baͤume vergoldete und einen zarten Schimmer uͤber den erblauenden See warf. Zu¬ gleich aber begann die Luft ſich wieder zu ver¬ huͤllen, ein leiſer Nebel zog ſich erſt wie ein Sil¬ berſchleier um alle Gegenſtaͤnde, und indem er ein glaͤnzendes Bild um das andere ausloͤſchte, daß ſich rings ein Reigen von aufleuchtendem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854/65
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 3. Braunschweig, 1854, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich03_1854/65>, abgerufen am 16.08.2022.