Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.

Als er solchergestalt diese Dinge betrachtete,
nicht eben denkend, daß sie damit noch lange nicht
zu Ende seien, und einen kräftigen Zug aus seinem
Kruge that, kamen einige seiner Bekannten heran
und überhäuften ihn mit Fragen, warum er sich
so lange nicht sehen lassen und wo er gewesen
sei. Heinrich that, als ob nichts geschehen wäre,
und froh, wieder unter frohen Menschen zu sein,
zechte und scherzte er mit ihnen, während in sei¬
nem Gemüthe dieser erste kräftige Stoß des stillen
aber unerbittlichen Lebens langsam verschmerzte.
Denn er fühlte erst jetzt, als mitten in Scherz
und Gelächter die Brust sich noch heftig bewegte
und er eine nur allmälig sich legende Aufregung
empfand, wie so vielsagend und schonungslos

Sechstes Kapitel.

Als er ſolchergeſtalt dieſe Dinge betrachtete,
nicht eben denkend, daß ſie damit noch lange nicht
zu Ende ſeien, und einen kraͤftigen Zug aus ſeinem
Kruge that, kamen einige ſeiner Bekannten heran
und uͤberhaͤuften ihn mit Fragen, warum er ſich
ſo lange nicht ſehen laſſen und wo er geweſen
ſei. Heinrich that, als ob nichts geſchehen waͤre,
und froh, wieder unter frohen Menſchen zu ſein,
zechte und ſcherzte er mit ihnen, waͤhrend in ſei¬
nem Gemuͤthe dieſer erſte kraͤftige Stoß des ſtillen
aber unerbittlichen Lebens langſam verſchmerzte.
Denn er fuͤhlte erſt jetzt, als mitten in Scherz
und Gelaͤchter die Bruſt ſich noch heftig bewegte
und er eine nur allmaͤlig ſich legende Aufregung
empfand, wie ſo vielſagend und ſchonungslos

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0175"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Sechstes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Als er &#x017F;olcherge&#x017F;talt die&#x017F;e Dinge betrachtete,<lb/>
nicht eben denkend, daß &#x017F;ie damit noch lange nicht<lb/>
zu Ende &#x017F;eien, und einen kra&#x0364;ftigen Zug aus &#x017F;einem<lb/>
Kruge that, kamen einige &#x017F;einer Bekannten heran<lb/>
und u&#x0364;berha&#x0364;uften ihn mit Fragen, warum er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;o lange nicht &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en und wo er gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ei. Heinrich that, als ob nichts ge&#x017F;chehen wa&#x0364;re,<lb/>
und froh, wieder unter frohen Men&#x017F;chen zu &#x017F;ein,<lb/>
zechte und &#x017F;cherzte er mit ihnen, wa&#x0364;hrend in &#x017F;ei¬<lb/>
nem Gemu&#x0364;the die&#x017F;er er&#x017F;te kra&#x0364;ftige Stoß des &#x017F;tillen<lb/>
aber unerbittlichen Lebens lang&#x017F;am ver&#x017F;chmerzte.<lb/>
Denn er fu&#x0364;hlte er&#x017F;t jetzt, als mitten in Scherz<lb/>
und Gela&#x0364;chter die Bru&#x017F;t &#x017F;ich noch heftig bewegte<lb/>
und er eine nur allma&#x0364;lig &#x017F;ich legende Aufregung<lb/>
empfand, wie &#x017F;o viel&#x017F;agend und &#x017F;chonungslos<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0175] Sechstes Kapitel. Als er ſolchergeſtalt dieſe Dinge betrachtete, nicht eben denkend, daß ſie damit noch lange nicht zu Ende ſeien, und einen kraͤftigen Zug aus ſeinem Kruge that, kamen einige ſeiner Bekannten heran und uͤberhaͤuften ihn mit Fragen, warum er ſich ſo lange nicht ſehen laſſen und wo er geweſen ſei. Heinrich that, als ob nichts geſchehen waͤre, und froh, wieder unter frohen Menſchen zu ſein, zechte und ſcherzte er mit ihnen, waͤhrend in ſei¬ nem Gemuͤthe dieſer erſte kraͤftige Stoß des ſtillen aber unerbittlichen Lebens langſam verſchmerzte. Denn er fuͤhlte erſt jetzt, als mitten in Scherz und Gelaͤchter die Bruſt ſich noch heftig bewegte und er eine nur allmaͤlig ſich legende Aufregung empfand, wie ſo vielſagend und ſchonungslos

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/175
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/175>, abgerufen am 22.07.2024.