Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilftes Kapitel.

Höchst angenehm gestimmt und aufgeregt
ging er in dem schönen Garten umher und fühlte
sich lieblich geschmeichelt und gestreichelt durch
den artigen Scherz, welchen das Fräulein mit
ihm aufgeführt, sowie durch die unbefangene Art,
mit welcher sie die Erzählung ihres Herkommens
und ihrer Verhältnisse veranlaßt hatte. Aber
erst unter den dunklen Bäumen des Lustwaldes
stieg ihm plötzlich der schmeichelhafte Gedanke
auf, daß er der Schönen am Ende wohl gefallen
müsse, weil sie so unverhohlen und freundlich sich
mit ihm zu thun machte, und er warf unver¬
weilt sein inneres Auge auf sie mit großem Wohl¬
wollen, auch stellte sich ihm im Fluge ein herr¬
liches und edles Leben dar mit allen seinen Zier¬

Eilftes Kapitel.

Hoͤchſt angenehm geſtimmt und aufgeregt
ging er in dem ſchoͤnen Garten umher und fuͤhlte
ſich lieblich geſchmeichelt und geſtreichelt durch
den artigen Scherz, welchen das Fraͤulein mit
ihm aufgefuͤhrt, ſowie durch die unbefangene Art,
mit welcher ſie die Erzaͤhlung ihres Herkommens
und ihrer Verhaͤltniſſe veranlaßt hatte. Aber
erſt unter den dunklen Baͤumen des Luſtwaldes
ſtieg ihm ploͤtzlich der ſchmeichelhafte Gedanke
auf, daß er der Schoͤnen am Ende wohl gefallen
muͤſſe, weil ſie ſo unverhohlen und freundlich ſich
mit ihm zu thun machte, und er warf unver¬
weilt ſein inneres Auge auf ſie mit großem Wohl¬
wollen, auch ſtellte ſich ihm im Fluge ein herr¬
liches und edles Leben dar mit allen ſeinen Zier¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0365"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Eilftes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Ho&#x0364;ch&#x017F;t angenehm ge&#x017F;timmt und aufgeregt<lb/>
ging er in dem &#x017F;cho&#x0364;nen Garten umher und fu&#x0364;hlte<lb/>
&#x017F;ich lieblich ge&#x017F;chmeichelt und ge&#x017F;treichelt durch<lb/>
den artigen Scherz, welchen das Fra&#x0364;ulein mit<lb/>
ihm aufgefu&#x0364;hrt, &#x017F;owie durch die unbefangene Art,<lb/>
mit welcher &#x017F;ie die Erza&#x0364;hlung ihres Herkommens<lb/>
und ihrer Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e veranlaßt hatte. Aber<lb/>
er&#x017F;t unter den dunklen Ba&#x0364;umen des Lu&#x017F;twaldes<lb/>
&#x017F;tieg ihm plo&#x0364;tzlich der &#x017F;chmeichelhafte Gedanke<lb/>
auf, daß er der Scho&#x0364;nen am Ende wohl gefallen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, weil &#x017F;ie &#x017F;o unverhohlen und freundlich &#x017F;ich<lb/>
mit ihm zu thun machte, und er warf unver¬<lb/>
weilt &#x017F;ein inneres Auge auf &#x017F;ie mit großem Wohl¬<lb/>
wollen, auch &#x017F;tellte &#x017F;ich ihm im Fluge ein herr¬<lb/>
liches und edles Leben dar mit allen &#x017F;einen Zier¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0365] Eilftes Kapitel. Hoͤchſt angenehm geſtimmt und aufgeregt ging er in dem ſchoͤnen Garten umher und fuͤhlte ſich lieblich geſchmeichelt und geſtreichelt durch den artigen Scherz, welchen das Fraͤulein mit ihm aufgefuͤhrt, ſowie durch die unbefangene Art, mit welcher ſie die Erzaͤhlung ihres Herkommens und ihrer Verhaͤltniſſe veranlaßt hatte. Aber erſt unter den dunklen Baͤumen des Luſtwaldes ſtieg ihm ploͤtzlich der ſchmeichelhafte Gedanke auf, daß er der Schoͤnen am Ende wohl gefallen muͤſſe, weil ſie ſo unverhohlen und freundlich ſich mit ihm zu thun machte, und er warf unver¬ weilt ſein inneres Auge auf ſie mit großem Wohl¬ wollen, auch ſtellte ſich ihm im Fluge ein herr¬ liches und edles Leben dar mit allen ſeinen Zier¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/365
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Der grüne Heinrich. Bd. 4. Braunschweig, 1855, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_heinrich04_1855/365>, abgerufen am 16.07.2024.