Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Die Leute von Seldwyla. Braunschweig, 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

Seldwyla bedeutet nach der älteren Sprache
einen wonnigen und sonnigen Ort, und so ist
auch in der That das kleine Städtchen dieses
Namens gelegen irgendwo in der Schweiz. Es
steckt noch in den gleichen alten Ringmauern und
Thürmen, wie vor dreihundert Jahren, und ist
also immer das gleiche Nest; daß dies aber ein
tiefer ursprünglicher Plan war, beweis't der Um¬
stand, daß die Gründer der Stadt dieselbe eine
gute halbe Stunde von einem schiffbaren Flusse
angelegt, zum deutlichen Zeichen, daß nichts dar¬
aus werden solle. Aber schön ist sie gelegen mit¬
ten in grünen Bergen, die nach der Mittagseite
zu offen sind, so daß wohl die Sonne herein
kann, aber kein rauhes Lüftchen. Deswegen ge¬
deiht auch ein ziemlich guter Wein rings um die
alte Stadtmauer, während höher hinauf an den
Bergen unabsehbare Waldungen sich hinziehen,

Keller, die Leute von Seldwyla. I. 1

Seldwyla bedeutet nach der älteren Sprache
einen wonnigen und ſonnigen Ort, und ſo iſt
auch in der That das kleine Städtchen dieſes
Namens gelegen irgendwo in der Schweiz. Es
ſteckt noch in den gleichen alten Ringmauern und
Thürmen, wie vor dreihundert Jahren, und iſt
alſo immer das gleiche Neſt; daß dies aber ein
tiefer urſprünglicher Plan war, beweiſ't der Um¬
ſtand, daß die Gründer der Stadt dieſelbe eine
gute halbe Stunde von einem ſchiffbaren Fluſſe
angelegt, zum deutlichen Zeichen, daß nichts dar¬
aus werden ſolle. Aber ſchön iſt ſie gelegen mit¬
ten in grünen Bergen, die nach der Mittagſeite
zu offen ſind, ſo daß wohl die Sonne herein
kann, aber kein rauhes Lüftchen. Deswegen ge¬
deiht auch ein ziemlich guter Wein rings um die
alte Stadtmauer, während höher hinauf an den
Bergen unabſehbare Waldungen ſich hinziehen,

Keller, die Leute von Seldwyla. I. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <p><hi rendition="#in">S</hi>eldwyla bedeutet nach der älteren Sprache<lb/>
einen wonnigen und &#x017F;onnigen Ort, und &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auch in der That das kleine Städtchen die&#x017F;es<lb/>
Namens gelegen irgendwo in der Schweiz. Es<lb/>
&#x017F;teckt noch in den gleichen alten Ringmauern und<lb/>
Thürmen, wie vor dreihundert Jahren, und i&#x017F;t<lb/>
al&#x017F;o immer das gleiche Ne&#x017F;t; daß dies aber ein<lb/>
tiefer ur&#x017F;prünglicher Plan war, bewei&#x017F;'t der Um¬<lb/>
&#x017F;tand, daß die Gründer der Stadt die&#x017F;elbe eine<lb/>
gute halbe Stunde von einem &#x017F;chiffbaren Flu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
angelegt, zum deutlichen Zeichen, daß nichts dar¬<lb/>
aus werden &#x017F;olle. Aber &#x017F;chön i&#x017F;t &#x017F;ie gelegen mit¬<lb/>
ten in grünen Bergen, die nach der Mittag&#x017F;eite<lb/>
zu offen &#x017F;ind, &#x017F;o daß wohl die Sonne herein<lb/>
kann, aber kein rauhes Lüftchen. Deswegen ge¬<lb/>
deiht auch ein ziemlich guter Wein rings um die<lb/>
alte Stadtmauer, während höher hinauf an den<lb/>
Bergen unab&#x017F;ehbare Waldungen &#x017F;ich hinziehen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Keller, die Leute von Seldwyla. <hi rendition="#aq">I</hi>. 1<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0013] Seldwyla bedeutet nach der älteren Sprache einen wonnigen und ſonnigen Ort, und ſo iſt auch in der That das kleine Städtchen dieſes Namens gelegen irgendwo in der Schweiz. Es ſteckt noch in den gleichen alten Ringmauern und Thürmen, wie vor dreihundert Jahren, und iſt alſo immer das gleiche Neſt; daß dies aber ein tiefer urſprünglicher Plan war, beweiſ't der Um¬ ſtand, daß die Gründer der Stadt dieſelbe eine gute halbe Stunde von einem ſchiffbaren Fluſſe angelegt, zum deutlichen Zeichen, daß nichts dar¬ aus werden ſolle. Aber ſchön iſt ſie gelegen mit¬ ten in grünen Bergen, die nach der Mittagſeite zu offen ſind, ſo daß wohl die Sonne herein kann, aber kein rauhes Lüftchen. Deswegen ge¬ deiht auch ein ziemlich guter Wein rings um die alte Stadtmauer, während höher hinauf an den Bergen unabſehbare Waldungen ſich hinziehen, Keller, die Leute von Seldwyla. I. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_seldwyla_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_seldwyla_1856/13
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Die Leute von Seldwyla. Braunschweig, 1856, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_seldwyla_1856/13>, abgerufen am 28.02.2021.