Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel
Worin es zur andern Hälfte gelingt.

Hierauf durchritt er verschiedene Gegenden, bis es
Mittag wurde, ohne daß ihm eine weitere günstige Ge¬
legenheit aufgestoßen wäre. Jetzt erinnerte ihn aber der
Hunger daran, daß es Zeit zur Einkehr sei und eben,
als er das Pferd zu einem Wirthshause lenken wollte,
fiel ihm der Pfarrherr des Dorfes ein, welcher ein alter
Bekannter von ihm sein mußte, und er richtete seinen Weg
nach dem Pfarrhause. Dort erregte er ein großes Er¬
staunen und eine unverhehlte Freude, die alsobald nach
Schüsseln und Tellern, nach Töpfchen und Gläsern, nach
Eingemachtem und Gebackenem auseinander lief, um das
gewöhnliche Mittagsmahl zu erweitern. Zuletzt erschien
eine blühende Tochter, deren Dasein Reinhart mit den
Jahren vergessen hatte; überrascht erinnerte er sich nun
wohl des artigen kleinen Mädchens, welches jetzt zur
Jungfrau herangewachsen war, deren Wangen ein feines
Roth schmückte und deren längliche Nase gleich einem
ernsten Zeiger andächtig zur Erde wies, wohin auch der

Drittes Capitel
Worin es zur andern Hälfte gelingt.

Hierauf durchritt er verſchiedene Gegenden, bis es
Mittag wurde, ohne daß ihm eine weitere günſtige Ge¬
legenheit aufgeſtoßen wäre. Jetzt erinnerte ihn aber der
Hunger daran, daß es Zeit zur Einkehr ſei und eben,
als er das Pferd zu einem Wirthshauſe lenken wollte,
fiel ihm der Pfarrherr des Dorfes ein, welcher ein alter
Bekannter von ihm ſein mußte, und er richtete ſeinen Weg
nach dem Pfarrhauſe. Dort erregte er ein großes Er¬
ſtaunen und eine unverhehlte Freude, die alſobald nach
Schüſſeln und Tellern, nach Töpfchen und Gläſern, nach
Eingemachtem und Gebackenem auseinander lief, um das
gewöhnliche Mittagsmahl zu erweitern. Zuletzt erſchien
eine blühende Tochter, deren Daſein Reinhart mit den
Jahren vergeſſen hatte; überraſcht erinnerte er ſich nun
wohl des artigen kleinen Mädchens, welches jetzt zur
Jungfrau herangewachſen war, deren Wangen ein feines
Roth ſchmückte und deren längliche Naſe gleich einem
ernſten Zeiger andächtig zur Erde wies, wohin auch der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0025" n="[15]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Drittes Capitel<lb/>
Worin es zur andern Hälfte gelingt.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">H</hi>ierauf durchritt er ver&#x017F;chiedene Gegenden, bis es<lb/>
Mittag wurde, ohne daß ihm eine weitere gün&#x017F;tige Ge¬<lb/>
legenheit aufge&#x017F;toßen wäre. Jetzt erinnerte ihn aber der<lb/>
Hunger daran, daß es Zeit zur Einkehr &#x017F;ei und eben,<lb/>
als er das Pferd zu einem Wirthshau&#x017F;e lenken wollte,<lb/>
fiel ihm der Pfarrherr des Dorfes ein, welcher ein alter<lb/>
Bekannter von ihm &#x017F;ein mußte, und er richtete &#x017F;einen Weg<lb/>
nach dem Pfarrhau&#x017F;e. Dort erregte er ein großes Er¬<lb/>
&#x017F;taunen und eine unverhehlte Freude, die al&#x017F;obald nach<lb/>
Schü&#x017F;&#x017F;eln und Tellern, nach Töpfchen und Glä&#x017F;ern, nach<lb/>
Eingemachtem und Gebackenem auseinander lief, um das<lb/>
gewöhnliche Mittagsmahl zu erweitern. Zuletzt er&#x017F;chien<lb/>
eine blühende Tochter, deren Da&#x017F;ein Reinhart mit den<lb/>
Jahren verge&#x017F;&#x017F;en hatte; überra&#x017F;cht erinnerte er &#x017F;ich nun<lb/>
wohl des artigen kleinen Mädchens, welches jetzt zur<lb/>
Jungfrau herangewach&#x017F;en war, deren Wangen ein feines<lb/>
Roth &#x017F;chmückte und deren längliche Na&#x017F;e gleich einem<lb/>
ern&#x017F;ten Zeiger andächtig zur Erde wies, wohin auch der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0025] Drittes Capitel Worin es zur andern Hälfte gelingt. Hierauf durchritt er verſchiedene Gegenden, bis es Mittag wurde, ohne daß ihm eine weitere günſtige Ge¬ legenheit aufgeſtoßen wäre. Jetzt erinnerte ihn aber der Hunger daran, daß es Zeit zur Einkehr ſei und eben, als er das Pferd zu einem Wirthshauſe lenken wollte, fiel ihm der Pfarrherr des Dorfes ein, welcher ein alter Bekannter von ihm ſein mußte, und er richtete ſeinen Weg nach dem Pfarrhauſe. Dort erregte er ein großes Er¬ ſtaunen und eine unverhehlte Freude, die alſobald nach Schüſſeln und Tellern, nach Töpfchen und Gläſern, nach Eingemachtem und Gebackenem auseinander lief, um das gewöhnliche Mittagsmahl zu erweitern. Zuletzt erſchien eine blühende Tochter, deren Daſein Reinhart mit den Jahren vergeſſen hatte; überraſcht erinnerte er ſich nun wohl des artigen kleinen Mädchens, welches jetzt zur Jungfrau herangewachſen war, deren Wangen ein feines Roth ſchmückte und deren längliche Naſe gleich einem ernſten Zeiger andächtig zur Erde wies, wohin auch der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/25
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/25>, abgerufen am 26.06.2022.