Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite
hat etwas besonders für andern.


Das VII. Capitel/
Von mancherley Künstlereyen vnnd
Handwercken Nothwendigkeit/ bey allerley
Ständen der Menschen/ auch auff Reise-Schiff-vnnd Sec-
fahrten/ in Kriegßzügen/ zu Hauß vnd in der Frembde/ auch
sonsten in allerley Fürfallen/ nach gelegenheit der
Orten vnd Läufften.

PHilippus Melanthon sagt an einem Ort: GOTT
der HERR hat das menschliche Geschlecht erschaffen/Tractat. de
magistr. ci-
vil.
D. Rivius in
Praefat. ad
Senat. No-
riberg.

zu einer gemeinen holdseligen Gesellschafft/ vnnd daß selbiges
durch das Band guter Künsten vnd Handgewercken sol er-
halten vnnd gehandhabt werden/ wie dann bekendtlich/ daß
nichts vff Erden vnter den Menschen/ dadurch jhren Stand/
Wesen vnd Wandel zu erhalten/ welches nicht aus den Kün-
sten der Handwercker herkomme/ zu des Lebens viel tausentfel-
tiger Nutzbarkeit/ gleich wie aus einer geschlachten Wurtzel
viel vnd mancherley fruchtbare Este vnd Zweige entspringen.
Muß also der gantzen Policey Wolstand/ allerley künstliches
vnd feines/ vnnd was man braucht zur Nothdurfft im Leben/
(wie die H. Schrifft redet/) nechst dem Segen Gottes/ durchSap. 13.
Cicero 2. of-
fic.

die Handwercke herkommen. Daher sehr schön von Cice-
rone
mit Begriff der hösten Nothdurfft gesagt wird: Sine
artium multitudine vita omnino esse nulla potest, nec vi-
ctus aut cultus corporis ullus esset, nisi tam multae nobis
Artes ministrarent,
das ist: Nicht einige des Leibes vnnd Le-
bens Nothdurfft kan der Handwerckskünsten entbehren/ vnd
ist das Leben ohne dieselben eben als kein Leben. Darumb siePhil. Mel.
ibid.

auch billich genennet werden artes servientes communi so
cietati, & facientes ad eam juvandan ac tuendam.

Pla-
hat etwas beſonders fuͤr andern.


Das VII. Capitel/
Von mancherley Kuͤnſtlereyen vnnd
Handwercken Nothwendigkeit/ bey allerley
Staͤnden der Menſchen/ auch auff Reiſe-Schiff-vnnd Sec-
fahrten/ in Kriegßzuͤgen/ zu Hauß vnd in der Frembde/ auch
ſonſten in allerley Fuͤrfallen/ nach gelegenheit der
Orten vnd Laͤufften.

PHilippus Melanthon ſagt an einem Ort: GOTT
der HERR hat das menſchliche Geſchlecht erſchaffen/Tractat. de
magiſtr. ci-
vil.
D. Rivius in
Præfat. ad
Senat. No-
riberg.

zu einer gemeinen holdſeligen Geſellſchafft/ vnnd daß ſelbiges
durch das Band guter Kuͤnſten vnd Handgewercken ſol er-
halten vnnd gehandhabt werden/ wie dann bekendtlich/ daß
nichts vff Erden vnter den Menſchen/ dadurch jhren Stand/
Weſen vnd Wandel zu erhalten/ welches nicht aus den Kuͤn-
ſten der Handwercker herkom̃e/ zu des Lebens viel tauſentfel-
tiger Nutzbarkeit/ gleich wie aus einer geſchlachten Wurtzel
viel vnd mancherley fruchtbare Eſte vnd Zweige entſpringen.
Muß alſo der gantzen Policey Wolſtand/ allerley kuͤnſtliches
vnd feines/ vnnd was man braucht zur Nothdurfft im Leben/
(wie die H. Schrifft redet/) nechſt dem Segen Gottes/ durchSap. 13.
Cicero 2. of-
fic.

die Handwercke herkommen. Daher ſehr ſchoͤn von Cice-
rone
mit Begriff der hoͤſten Nothdurfft geſagt wird: Sine
artium multitudine vita omninò eſſe nulla poteſt, nec vi-
ctus aut cultus corporis ullus eſſet, niſi tam multæ nobis
Artes miniſtrarent,
das iſt: Nicht einige des Leibes vnnd Le-
bens Nothdurfft kan der Handwerckskuͤnſten entbehren/ vnd
iſt das Leben ohne dieſelben eben als kein Leben. Darumb ſiePhil. Mel.
ibid.

auch billich genennet werden artes ſervientes communi ſo
cietati, & facientes ad eam juvandā ac tuendam.

Pla-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0179" n="167"/>
      <fw place="top" type="header">hat etwas be&#x017F;onders fu&#x0364;r andern.</fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VII.</hi></hi> Capitel/<lb/>
Von mancherley Ku&#x0364;n&#x017F;tlereyen vnnd<lb/>
Handwercken Nothwendigkeit/ bey allerley<lb/>
Sta&#x0364;nden der Men&#x017F;chen/ auch auff Rei&#x017F;e-Schiff-vnnd Sec-<lb/>
fahrten/ in Kriegßzu&#x0364;gen/ zu Hauß vnd in der Frembde/ auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten in allerley Fu&#x0364;rfallen/ nach gelegenheit der<lb/>
Orten vnd La&#x0364;ufften.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Hilippus Melanthon</hi> &#x017F;agt an einem Ort: <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/>
der HERR hat das men&#x017F;chliche Ge&#x017F;chlecht er&#x017F;chaffen/<note place="right"><hi rendition="#aq">Tractat. de<lb/>
magi&#x017F;tr. ci-<lb/>
vil.<lb/>
D. Rivius in<lb/>
Præfat. ad<lb/>
Senat. No-<lb/>
riberg.</hi></note><lb/>
zu einer gemeinen hold&#x017F;eligen Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ vnnd daß &#x017F;elbiges<lb/>
durch das Band guter Ku&#x0364;n&#x017F;ten vnd Handgewercken &#x017F;ol er-<lb/>
halten vnnd gehandhabt werden/ wie dann bekendtlich/ daß<lb/>
nichts vff Erden vnter den Men&#x017F;chen/ dadurch jhren Stand/<lb/>
We&#x017F;en vnd Wandel zu erhalten/ welches nicht aus den Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten der Handwercker herkom&#x0303;e/ zu des Lebens viel tau&#x017F;entfel-<lb/>
tiger Nutzbarkeit/ gleich wie aus einer ge&#x017F;chlachten Wurtzel<lb/>
viel vnd mancherley fruchtbare E&#x017F;te vnd Zweige ent&#x017F;pringen.<lb/>
Muß al&#x017F;o der gantzen Policey Wol&#x017F;tand/ allerley ku&#x0364;n&#x017F;tliches<lb/>
vnd feines/ vnnd was man braucht zur Nothdurfft im Leben/<lb/>
(wie die H. Schrifft redet/) nech&#x017F;t dem Segen Gottes/ durch<note place="right"><hi rendition="#aq">Sap. 13.<lb/>
Cicero 2. of-<lb/>
fic.</hi></note><lb/>
die Handwercke herkommen. Daher &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n von <hi rendition="#aq">Cice-<lb/>
rone</hi> mit Begriff der ho&#x0364;&#x017F;ten Nothdurfft ge&#x017F;agt wird: <hi rendition="#aq">Sine<lb/>
artium multitudine vita omninò e&#x017F;&#x017F;e nulla pote&#x017F;t, nec vi-<lb/>
ctus aut cultus corporis ullus e&#x017F;&#x017F;et, ni&#x017F;i tam multæ nobis<lb/>
Artes mini&#x017F;trarent,</hi> das i&#x017F;t: Nicht einige des Leibes vnnd Le-<lb/>
bens Nothdurfft kan der Handwercksku&#x0364;n&#x017F;ten entbehren/ vnd<lb/>
i&#x017F;t das Leben ohne die&#x017F;elben eben als kein Leben. Darumb &#x017F;ie<note place="right"><hi rendition="#aq">Phil. Mel.<lb/>
ibid.</hi></note><lb/>
auch billich genennet werden <hi rendition="#aq">artes &#x017F;ervientes communi &#x017F;o<lb/>
cietati, &amp; facientes ad eam juvanda&#x0304; ac tuendam.</hi></p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Pla-</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0179] hat etwas beſonders fuͤr andern. Das VII. Capitel/ Von mancherley Kuͤnſtlereyen vnnd Handwercken Nothwendigkeit/ bey allerley Staͤnden der Menſchen/ auch auff Reiſe-Schiff-vnnd Sec- fahrten/ in Kriegßzuͤgen/ zu Hauß vnd in der Frembde/ auch ſonſten in allerley Fuͤrfallen/ nach gelegenheit der Orten vnd Laͤufften. PHilippus Melanthon ſagt an einem Ort: GOTT der HERR hat das menſchliche Geſchlecht erſchaffen/ zu einer gemeinen holdſeligen Geſellſchafft/ vnnd daß ſelbiges durch das Band guter Kuͤnſten vnd Handgewercken ſol er- halten vnnd gehandhabt werden/ wie dann bekendtlich/ daß nichts vff Erden vnter den Menſchen/ dadurch jhren Stand/ Weſen vnd Wandel zu erhalten/ welches nicht aus den Kuͤn- ſten der Handwercker herkom̃e/ zu des Lebens viel tauſentfel- tiger Nutzbarkeit/ gleich wie aus einer geſchlachten Wurtzel viel vnd mancherley fruchtbare Eſte vnd Zweige entſpringen. Muß alſo der gantzen Policey Wolſtand/ allerley kuͤnſtliches vnd feines/ vnnd was man braucht zur Nothdurfft im Leben/ (wie die H. Schrifft redet/) nechſt dem Segen Gottes/ durch die Handwercke herkommen. Daher ſehr ſchoͤn von Cice- rone mit Begriff der hoͤſten Nothdurfft geſagt wird: Sine artium multitudine vita omninò eſſe nulla poteſt, nec vi- ctus aut cultus corporis ullus eſſet, niſi tam multæ nobis Artes miniſtrarent, das iſt: Nicht einige des Leibes vnnd Le- bens Nothdurfft kan der Handwerckskuͤnſten entbehren/ vnd iſt das Leben ohne dieſelben eben als kein Leben. Darumb ſie auch billich genennet werden artes ſervientes communi ſo cietati, & facientes ad eam juvandā ac tuendam. Tractat. de magiſtr. ci- vil. D. Rivius in Præfat. ad Senat. No- riberg. Sap. 13. Cicero 2. of- fic. Phil. Mel. ibid. Pla-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/179
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/179>, abgerufen am 04.10.2022.