Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Weibspersonen
berühmbten Jungfrawen/ mit Bildnissen der Voreltern Con-
terfeitet ist: Dergleichen auch eine gar schöne in der Fran-
ziscaner Kloster daselbsten zu sehen ist.

Crispin. de Bas, ein fürtrefflicher künstler in Kupffer-
stechen/ hat zwo Töchter gehabt/ welche auch sehr künstlich
in Kupffer haben stechen können/ wie derselben stück in etli-
chen kunstbüchern gefunden werden/ deren einer Name Mag-
dalena de Bas.

Zwingerus in Theatro, Lipsius vnd Tiraquellus,
gedencken etlicher Weibespersonen/ welche in der Maler-
kunst sehr excellent gewesen.

Summa/ vnd zum beschlus dieses Capitels/ dieses ist
der Wiibespersonen herrlichste vnnd köstlichste Schmuck/
wann sie Gottesfürchtig/ Schamhafftig/ vnd doch Hold-
selig seyn/ Tugendsame feine Haußhälterin geben/ vnd die
Hände nicht nur allein mit Gold/ Stein/ Perlen Armbän-
dern vnd dergleichen geschmeiden/ sondern vielmehr mit fei-
ner reiner vnd nützlicher arbeit zieren/ wie eins mals ein für-
nehmer Herr sagte/ da er zu Basstano/ in Italien/
derselbigen Weiber künstliches vnd embsi-
ges Seiden spinnen sahe.



Von der Handwercker stecken vnd noth-
leiden/ woher es komme/ vnd wessen sie sich
hierinnen erinnern/ verhalten vnd trösten sollen.

GOtt der HErr hatte bey den alten Jüdischen Kirchen-
Ceremonien verordnet vnd befohlen/ daß man die
zu langbrennende Tochten an den Liechten vnnd

Lampen

Der Weibsperſonen
beruͤhmbten Jungfrawen/ mit Bildniſſen der Voreltern Con-
terfeitet iſt: Dergleichen auch eine gar ſchoͤne in der Fran-
ziſcaner Kloſter daſelbſten zu ſehen iſt.

Criſpin. de Bas, ein fuͤrtrefflicher kuͤnſtler in Kupffer-
ſtechen/ hat zwo Toͤchter gehabt/ welche auch ſehr kuͤnſtlich
in Kupffer haben ſtechen koͤnnen/ wie derſelben ſtuͤck in etli-
chen kunſtbuͤchern gefunden werden/ deren einer Name Mag-
dalena de Bas.

Zwingerus in Theatro, Lipſius vnd Tiraquellus,
gedencken etlicher Weibesperſonen/ welche in der Maler-
kunſt ſehr excellent geweſen.

Summa/ vnd zum beſchlus dieſes Capitels/ dieſes iſt
der Wiibesperſonen herrlichſte vnnd koͤſtlichſte Schmuck/
wann ſie Gottesfuͤrchtig/ Schamhafftig/ vnd doch Hold-
ſelig ſeyn/ Tugendſame feine Haußhaͤlterin geben/ vnd die
Haͤnde nicht nur allein mit Gold/ Stein/ Perlen Armbaͤn-
dern vnd dergleichen geſchmeiden/ ſondern vielmehr mit fei-
ner reiner vnd nuͤtzlicher arbeit zieren/ wie eins mals ein fuͤr-
nehmer Herr ſagte/ da er zu Baſſtano/ in Italien/
derſelbigen Weiber kuͤnſtliches vnd embſi-
ges Seiden ſpinnen ſahe.



Von der Handwercker ſtecken vnd noth-
leiden/ woher es komme/ vnd weſſen ſie ſich
hierinnen erinnern/ verhalten vnd troͤſten ſollen.

GOtt der HErr hatte bey den alten Juͤdiſchen Kirchẽ-
Ceremonien verordnet vnd befohlen/ daß man die
zu langbrennende Tochten an den Liechten vnnd

Lampen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0242" n="230"/><fw place="top" type="header">Der Weibsper&#x017F;onen</fw><lb/>
beru&#x0364;hmbten Jungfrawen/ mit Bildni&#x017F;&#x017F;en der Voreltern Con-<lb/>
terfeitet i&#x017F;t: Dergleichen auch eine gar &#x017F;cho&#x0364;ne in der Fran-<lb/>
zi&#x017F;caner Klo&#x017F;ter da&#x017F;elb&#x017F;ten zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Cri&#x017F;pin. de Bas,</hi> ein fu&#x0364;rtrefflicher ku&#x0364;n&#x017F;tler in Kupffer-<lb/>
&#x017F;techen/ hat zwo To&#x0364;chter gehabt/ welche auch &#x017F;ehr ku&#x0364;n&#x017F;tlich<lb/>
in Kupffer haben &#x017F;techen ko&#x0364;nnen/ wie der&#x017F;elben &#x017F;tu&#x0364;ck in etli-<lb/>
chen kun&#x017F;tbu&#x0364;chern gefunden werden/ deren einer Name Mag-<lb/>
dalena <hi rendition="#aq">de Bas.</hi></p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Zwingerus in Theatro, Lip&#x017F;ius</hi> vnd <hi rendition="#aq">Tiraquellus,</hi><lb/>
gedencken etlicher Weibesper&#x017F;onen/ welche in der Maler-<lb/>
kun&#x017F;t &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">excellent</hi> gewe&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Summa/ vnd zum be&#x017F;chlus die&#x017F;es Capitels/ die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
der Wiibesper&#x017F;onen herrlich&#x017F;te vnnd ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Schmuck/<lb/>
wann &#x017F;ie Gottesfu&#x0364;rchtig/ Schamhafftig/ vnd doch Hold-<lb/>
&#x017F;elig &#x017F;eyn/ Tugend&#x017F;ame feine Haußha&#x0364;lterin geben/ vnd die<lb/>
Ha&#x0364;nde nicht nur allein mit Gold/ Stein/ Perlen Armba&#x0364;n-<lb/>
dern vnd dergleichen ge&#x017F;chmeiden/ &#x017F;ondern vielmehr mit fei-<lb/>
ner reiner vnd nu&#x0364;tzlicher arbeit zieren/ wie eins mals ein fu&#x0364;r-<lb/><hi rendition="#c">nehmer Herr &#x017F;agte/ da er zu Ba&#x017F;&#x017F;tano/ in Italien/<lb/>
der&#x017F;elbigen Weiber ku&#x0364;n&#x017F;tliches vnd emb&#x017F;i-<lb/>
ges Seiden &#x017F;pinnen &#x017F;ahe.</hi></p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von der Handwercker &#x017F;tecken vnd noth-<lb/>
leiden/ woher es komme/ vnd we&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
hierinnen erinnern/ verhalten vnd tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ollen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Ott der HErr hatte bey den alten Ju&#x0364;di&#x017F;chen Kirche&#x0303;-<lb/><hi rendition="#aq">Ceremonien</hi> verordnet vnd befohlen/ daß man die<lb/>
zu langbrennende Tochten an den Liechten vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lampen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[230/0242] Der Weibsperſonen beruͤhmbten Jungfrawen/ mit Bildniſſen der Voreltern Con- terfeitet iſt: Dergleichen auch eine gar ſchoͤne in der Fran- ziſcaner Kloſter daſelbſten zu ſehen iſt. Criſpin. de Bas, ein fuͤrtrefflicher kuͤnſtler in Kupffer- ſtechen/ hat zwo Toͤchter gehabt/ welche auch ſehr kuͤnſtlich in Kupffer haben ſtechen koͤnnen/ wie derſelben ſtuͤck in etli- chen kunſtbuͤchern gefunden werden/ deren einer Name Mag- dalena de Bas. Zwingerus in Theatro, Lipſius vnd Tiraquellus, gedencken etlicher Weibesperſonen/ welche in der Maler- kunſt ſehr excellent geweſen. Summa/ vnd zum beſchlus dieſes Capitels/ dieſes iſt der Wiibesperſonen herrlichſte vnnd koͤſtlichſte Schmuck/ wann ſie Gottesfuͤrchtig/ Schamhafftig/ vnd doch Hold- ſelig ſeyn/ Tugendſame feine Haußhaͤlterin geben/ vnd die Haͤnde nicht nur allein mit Gold/ Stein/ Perlen Armbaͤn- dern vnd dergleichen geſchmeiden/ ſondern vielmehr mit fei- ner reiner vnd nuͤtzlicher arbeit zieren/ wie eins mals ein fuͤr- nehmer Herr ſagte/ da er zu Baſſtano/ in Italien/ derſelbigen Weiber kuͤnſtliches vnd embſi- ges Seiden ſpinnen ſahe. Von der Handwercker ſtecken vnd noth- leiden/ woher es komme/ vnd weſſen ſie ſich hierinnen erinnern/ verhalten vnd troͤſten ſollen. GOtt der HErr hatte bey den alten Juͤdiſchen Kirchẽ- Ceremonien verordnet vnd befohlen/ daß man die zu langbrennende Tochten an den Liechten vnnd Lampen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/242
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 230. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/242>, abgerufen am 16.08.2022.