Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629.

Bild:
<< vorherige Seite
vnd Handwerck getrieben werden.
web/ dessen Gemächt vnnd Gebrauch fast vnzehlich. Daher
gesagt wird: Lini necessitas prope aequalis pani, Das ist:Iac. Borni. JC
Leinen Geräth ist fast so nötig als das liebe Brod.
VIII. Mercurius, bedeutet allerley Materien/ auch Me-
tallen/ vnd viel ander Gezeug/ daraus die Handwercker vnd
Künstler zu arbeiten haben. Item/ Kauffmanschafft/ welche
die gemachte Arbeit verhandthieret vnd verschicket/ vnd Spe-
cereyen vnd ander Wahren dargegen bringt.

Welche Zugehörung vnd Nothdurfft/ wann jeder ab-
sonderlich/ vnd alle sämptlich recht betrachtet werden/ würd
sich im selbigen Thun eine solche Weitläufftigkeit befinden/
welche freylich wol der gantzen Welt zu vnzehlichen gebrauch
vnd Nutzen genug zu arbeiten vnd handthieren gibt/ wie man
auch aus Erfahrung wissen kan/ vnd gestendig seyn muß.

(Nota Jetzt erzehlten Nothdurfft/ Handels vnd Wan-
dels/ Kauffmanschafften vnd Handgewercken/ auch allerley
köstlichen Wahren/ geschicht meldung/ im Propheten Ezech.
Cap. 27. vnd 28. wie auch in der Offenbahrung Johan. Cap.
18. da die Herrligkeit der Stad Tyri vnd Babylonis beschrie-
ben wird.)

Von Vernewerung vnd Verbesserung
der Handwercks Künsten.

DIe Rechtsgelarten sagen gar wol: Omne artificiun perIn Digg.
exercitium recipit incrementum. Vnd der Vers
lautet: Profert, commutat, concludit & omnia tempus.
Der Teutsche sagt: Fleiß bringt Nahrung/ Zeit bringt Erfah-
rung. Syrach sagt: Daß man viel erfahre/ wann man einemSyr. 39.
Ding nachdencke/ Vnd Virgilius Ut varias usus meditan-
do extunderet artes,
Daher Eoban. Hessus auch schreibt:Ie descr. [ - 1 Zeichen fehlt]rb.
Norib.

-- Nostros melior pervenit in annos

Glo-
L iij
vnd Handwerck getrieben werden.
web/ deſſen Gemaͤcht vnnd Gebrauch faſt vnzehlich. Daher
geſagt wird: Lini neceſſitas propè æqualis pani, Das iſt:Iac. Borni. JC
Leinen Geraͤth iſt faſt ſo noͤtig als das liebe Brod.
VIII. Mercurius, bedeutet allerley Materien/ auch Me-
tallen/ vnd viel ander Gezeug/ daraus die Handwercker vnd
Kuͤnſtler zu arbeiten haben. Item/ Kauffmanſchafft/ welche
die gemachte Arbeit verhandthieret vnd verſchicket/ vnd Spe-
cereyen vnd ander Wahren dargegen bringt.

Welche Zugehoͤrung vnd Nothdurfft/ wann jeder ab-
ſonderlich/ vnd alle ſaͤmptlich recht betrachtet werden/ wuͤrd
ſich im ſelbigen Thun eine ſolche Weitlaͤufftigkeit befinden/
welche freylich wol der gantzen Welt zu vnzehlichen gebrauch
vnd Nutzen genug zu arbeiten vnd handthieren gibt/ wie man
auch aus Erfahrung wiſſen kan/ vnd geſtendig ſeyn muß.

(Nota Jetzt erzehlten Nothdurfft/ Handels vnd Wan-
dels/ Kauffmanſchafften vnd Handgewercken/ auch allerley
koͤſtlichen Wahren/ geſchicht meldung/ im Propheten Ezech.
Cap. 27. vnd 28. wie auch in der Offenbahrung Johan. Cap.
18. da die Herrligkeit der Stad Tyri vnd Babylonis beſchrie-
ben wird.)

Von Vernewerung vnd Verbeſſerung
der Handwercks Kuͤnſten.

DIe Rechtsgelarten ſagen gar wol: Omne artificiũ perIn Digg.
exercitium recipit incrementum. Vnd der Vers
lautet: Profert, commutat, concludit & omnia tempus.
Der Teutſche ſagt: Fleiß bringt Nahrung/ Zeit bringt Erfah-
rung. Syrach ſagt: Daß man viel erfahre/ wann man einemSyr. 39.
Ding nachdencke/ Vnd Virgilius Ut varias uſus meditan-
do extunderet artes,
Daher Eoban. Heſſus auch ſchreibt:Ie deſcr. [ – 1 Zeichen fehlt]rb.
Norib.

Noſtros melior pervenit in annos

Glo-
L iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0097" n="85"/><fw place="top" type="header">vnd Handwerck getrieben werden.</fw><lb/>
web/ de&#x017F;&#x017F;en Gema&#x0364;cht vnnd Gebrauch fa&#x017F;t vnzehlich. Daher<lb/>
ge&#x017F;agt wird: <hi rendition="#aq">Lini nece&#x017F;&#x017F;itas propè æqualis pani,</hi> Das i&#x017F;t:<note place="right"><hi rendition="#aq">Iac. Borni. JC</hi></note><lb/>
Leinen Gera&#x0364;th i&#x017F;t fa&#x017F;t &#x017F;o no&#x0364;tig als das liebe Brod.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">VIII. Mercurius,</hi> bedeutet allerley Materien/ auch Me-<lb/>
tallen/ vnd viel ander Gezeug/ daraus die Handwercker vnd<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;tler zu arbeiten haben. Item/ Kauffman&#x017F;chafft/ welche<lb/>
die gemachte Arbeit verhandthieret vnd ver&#x017F;chicket/ vnd Spe-<lb/>
cereyen vnd ander Wahren dargegen bringt.</item>
          </list><lb/>
          <p>Welche Zugeho&#x0364;rung vnd Nothdurfft/ wann jeder ab-<lb/>
&#x017F;onderlich/ vnd alle &#x017F;a&#x0364;mptlich recht betrachtet werden/ wu&#x0364;rd<lb/>
&#x017F;ich im &#x017F;elbigen Thun eine &#x017F;olche Weitla&#x0364;ufftigkeit befinden/<lb/>
welche freylich wol der gantzen Welt zu vnzehlichen gebrauch<lb/>
vnd Nutzen genug zu arbeiten vnd handthieren gibt/ wie man<lb/>
auch aus Erfahrung wi&#x017F;&#x017F;en kan/ vnd ge&#x017F;tendig &#x017F;eyn muß.</p><lb/>
          <p>(<hi rendition="#aq">Nota</hi> Jetzt erzehlten Nothdurfft/ Handels vnd Wan-<lb/>
dels/ Kauffman&#x017F;chafften vnd Handgewercken/ auch allerley<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlichen Wahren/ ge&#x017F;chicht meldung/ im Propheten Ezech.<lb/>
Cap. 27. vnd 28. wie auch in der Offenbahrung Johan. Cap.<lb/>
18. da die Herrligkeit der Stad Tyri vnd Babylonis be&#x017F;chrie-<lb/>
ben wird.)</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Von Vernewerung vnd Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
der Handwercks Ku&#x0364;n&#x017F;ten.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Rechtsgelarten &#x017F;agen gar wol: <hi rendition="#aq">Omne artificiu&#x0303; per</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">In Digg.</hi></note><lb/><hi rendition="#aq">exercitium recipit incrementum.</hi> Vnd der Vers<lb/>
lautet: <hi rendition="#aq">Profert, commutat, concludit &amp; omnia tempus.</hi><lb/>
Der Teut&#x017F;che &#x017F;agt: Fleiß bringt Nahrung/ Zeit bringt Erfah-<lb/>
rung. Syrach &#x017F;agt: Daß man viel erfahre/ wann man einem<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr. 39.</hi></note><lb/>
Ding nachdencke/ Vnd <hi rendition="#aq">Virgilius Ut varias u&#x017F;us meditan-<lb/>
do extunderet artes,</hi> Daher <hi rendition="#aq">Eoban. He&#x017F;&#x017F;us</hi> auch &#x017F;chreibt:<note place="right"><hi rendition="#aq">Ie de&#x017F;cr. <gap unit="chars" quantity="1"/>rb.<lb/>
Norib.</hi></note><lb/>
&#x2014; <hi rendition="#aq">No&#x017F;tros melior pervenit in annos</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">L iij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Glo-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0097] vnd Handwerck getrieben werden. web/ deſſen Gemaͤcht vnnd Gebrauch faſt vnzehlich. Daher geſagt wird: Lini neceſſitas propè æqualis pani, Das iſt: Leinen Geraͤth iſt faſt ſo noͤtig als das liebe Brod. VIII. Mercurius, bedeutet allerley Materien/ auch Me- tallen/ vnd viel ander Gezeug/ daraus die Handwercker vnd Kuͤnſtler zu arbeiten haben. Item/ Kauffmanſchafft/ welche die gemachte Arbeit verhandthieret vnd verſchicket/ vnd Spe- cereyen vnd ander Wahren dargegen bringt. Welche Zugehoͤrung vnd Nothdurfft/ wann jeder ab- ſonderlich/ vnd alle ſaͤmptlich recht betrachtet werden/ wuͤrd ſich im ſelbigen Thun eine ſolche Weitlaͤufftigkeit befinden/ welche freylich wol der gantzen Welt zu vnzehlichen gebrauch vnd Nutzen genug zu arbeiten vnd handthieren gibt/ wie man auch aus Erfahrung wiſſen kan/ vnd geſtendig ſeyn muß. (Nota Jetzt erzehlten Nothdurfft/ Handels vnd Wan- dels/ Kauffmanſchafften vnd Handgewercken/ auch allerley koͤſtlichen Wahren/ geſchicht meldung/ im Propheten Ezech. Cap. 27. vnd 28. wie auch in der Offenbahrung Johan. Cap. 18. da die Herrligkeit der Stad Tyri vnd Babylonis beſchrie- ben wird.) Von Vernewerung vnd Verbeſſerung der Handwercks Kuͤnſten. DIe Rechtsgelarten ſagen gar wol: Omne artificiũ per exercitium recipit incrementum. Vnd der Vers lautet: Profert, commutat, concludit & omnia tempus. Der Teutſche ſagt: Fleiß bringt Nahrung/ Zeit bringt Erfah- rung. Syrach ſagt: Daß man viel erfahre/ wann man einem Ding nachdencke/ Vnd Virgilius Ut varias uſus meditan- do extunderet artes, Daher Eoban. Heſſus auch ſchreibt: — Noſtros melior pervenit in annos In Digg. Syr. 39. Ie deſcr. _rb. Norib. Glo- L iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/97
Zitationshilfe: Kentz, Paul: Güldener Handwercksboden. Leipzig, 1629, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kentz_handwerksboden_1629/97>, abgerufen am 16.08.2022.